Santo Antônio do Monte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Santo Antônio do Monte
Santo Antônio do Monte (Brasilien)
Santo Antônio do Monte
Santo Antônio do Monte
Koordinaten 20° 5′ S, 45° 18′ WKoordinaten: 20° 5′ S, 45° 18′ W
Lage
Symbole
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Basisdaten
Staat Brasilien

Bundesstaat

Minas Gerais
Höhe 919 m
Fläche 1.125,8 km²
Einwohner 25.975 (2010[1])
Dichte 23,1 Ew./km²
Website www.samonte.mg.gov.br (portugiesisch)
Politik
Bürgermeister Stadtpräfekt: Wilmar de Oliveira Filho
Partei PSDB
Kapelle N. Sra. Aparecida
Kapelle N. Sra. Aparecida

Santo Antônio do Monte, offiziell: Município de Santo Antônio do Monte (auch als Samonte bekannt) ist eine Kleinstadt im brasilianischen Bundesstaat Minas Gerais. Die Einwohnerzahl betrug laut der Volkszählung von 2010 des Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística (IBGE) 25.975 Einwohner, die Santo-Antonienser oder Samonter genannt werden.[1] Die Einwohnerschätzung des IBGE vom 1. Juli 2013 beläuft sich auf 27.352 Bewohner bei einer Fläche von 1.125,78 km2.[2]

Der Ort ist 194 Kilometer von Belo Horizonte entfernt. Er gehört zur Mesoregion Oeste de Minas und innerhalb dieser zur Mikroregion Divinópolis.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bom Despacho Arújos, Nova Serrana
Lagoa da Prata Nachbargemeinden São Gonçalo do Pará, Divinópolis
Itapecerica Formiga Arcos

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gegend des heutigen Santo Antônio do Monte wurde im 18. Jahrhundert von Portugiesen, vorwiegend der Azoren, besiedelt, die zunächst in Pitangui eine Heimat fanden.

Stadtverwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Exekutive liegt bei der Stadtpräfektur. Stadtpräfekt ist seit der Kommunalwahl 2012 Wilmar de Oliveira Filho von der Partido da Social Democracia Brasileira (PSDB) für die Amtszeit 2013 bis 2016. Die Legislative liegt bei der Câmara Municipal.

Von den 25 Bezirken sind die bairros Dom Bosco, São José und São Lucas am dichtesten bevölkert.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptwirtschaftszweig ist die Produktion von Feuerwerkskörpern.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dilma Moraes: Santo Antônio do Monte. Doces namoradas, políticos famosos. Minas Gráfica Editora, Belo Horizonte: 1983.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Santo Antônio do Monte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b IBGE: Minas Gerais: Santo Antônio do Monte. Abgerufen am 29. August 2013 (portugiesisch)., Cidadesat.
  2. Schätzung 1. Juli 2013: IBGE: Minas Gerais: Santo Antônio do Monte: Estimativa da População - 2013. 1. Juli 2013, abgerufen am 29. August 2013 (portugiesisch)., Cidadesat.