Sarah Buddeberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sarah Buddeberg 2019

Sarah Elisabeth Buddeberg (* 25. August 1982 in Hagen) ist eine deutsche Politikerin. Sie ist Landtagsabgeordnete in Sachsen (Die Linke).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sarah Buddeberg zog 2002 nach Sachsen, dort 2008 nach Dresden. Sie studierte an der Universität Leipzig Theaterwissenschaft, Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft und Kommunikations- und Medienwissenschaft mit Abschluss als Magistra Artium.

Buddeberg lebt in Dresden.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009 trat sie in die Partei Die Linke ein. Von 2009 bis 2015 war sie Mitglied des Landesvorstands von Die Linke Sachsen. Seit 2013 ist sie stellvertretende Stadtvorsitzende des Stadtverbandes Die Linke Dresden. Bevor sie Geschäftsführerin der Fraktion Die Linke im Dresdner Stadtrat wurde, arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin für die Landtagsabgeordnete Annekatrin Klepsch.

Bei der Landtagswahl 2014 kandidierte sie im Wahlkreis 43 – Dresden 3[1] sowie auf Platz 23 der Landesliste der Linken.[2] Ihr gelang über die Landesliste der Einzug in den Sächsischen Landtag.[3] Sie ist Gleichstellungs- und Queerpolitische Sprecherin und war stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE im Sächsischen Landtag[4][5] bis zu ihrer Wahl zur Parlamentarischen Geschäftsführerin der Fraktion[6]. Sie folgt Sebastian Scheel nach, der neuer Staatssekretär für Wohnen in Berlin wurde[7].

Für ihre Fraktion sitzt sie in den Ausschüssen Soziales, Verbraucherschutz, Gleichstellung und Integration;[8] Geschäftsordnung und Immunitätsangelegenheiten[9] (stellvertretende Vorsitzende). Sie ist zudem stellvertretendes Mitglied im 1. Untersuchungsausschuss (NSU).[10] Zudem wurde sie als Nachbesetzung für den ausgeschiedenen MdL Falk Neubert in das Kuratorium der Landeszentrale für politische Bildung in Sachsen benannt.[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sarah Buddeberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Linke Sachsen: Direktkandidierende in den Wahlkreisen. Abgerufen am 9. August 2016.
  2. Die Linke Sachsen: Landesliste. Abgerufen am 9. August 2016.
  3. Gewählte Listenbewerber. Statistisches Landesamt Sachsen, abgerufen am 9. August 2016.
  4. Marcel Braumann: Gebhardt nach Wiederwahl als Fraktionsvorsitzender: Sozialen Ausgleich in Sachsen für Deutschland neu denken und gestalten. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag, archiviert vom Original am 9. August 2016; abgerufen am 9. August 2016. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.linksfraktionsachsen.de
  5. Sarah Buddeberg - Informationen zur Person. Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag, abgerufen am 9. August 2016.
  6. Fraktion DIE LINKE im Sächsischen Landtag | Newsmeldung. Abgerufen am 14. März 2017.
  7. Fraktion DIE LINKE im Sächsischen Landtag | Newsmeldung. Abgerufen am 14. März 2017.
  8. Soziales, Verbraucherschutz, Gleichstellung und Integration
  9. Geschäftsordnung und Immunitätsangelegenheiten
  10. 1. Untersuchungsausschuss (NSU)
  11. Sächsischer Landtag: Gremium - Landeszentrale für politische Bildung. 19. September 2017, abgerufen am 25. September 2017.