Schafhausen (Erbenhausen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schafhausen
Gemeinde Erbenhausen
Koordinaten: 50° 34′ 19″ N, 10° 10′ 7″ O
Höhe: 475 m ü. NN
Einwohner: 177 (2012)
Eingemeindung: 1. April 1974
Postleitzahl: 98634
Vorwahl: 036946
Evangelische Kirche
Evangelische Kirche

Schafhausen ist ein Ortsteil von Erbenhausen im Landkreis Schmalkalden-Meiningen in Thüringen.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Basaltkegel bestimmen neben Wäldern und landwirtschaftlichen Nutzflächen das Landschaftsbild um Schafhausen und seiner Kerngemeinde. Auch die Felda entspringt hier im Umland. Südlich von Erbenhausen führt auch die Landesstraße 2621 vorbei und bindet das Dorf verkehrsmäßig an.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 16. September 1031 wurde der Ort erstmals urkundlich erwähnt.[1] Erst gehörte das Dorf zum Kloster Fulda, dann wechselten die Herren öfter. Der Ort gehörte später zum Hintergericht im Amt Lichtenberg im Herzogtum Sachsen-Eisenach bzw. später Sachsen-Weimar-Eisenach.

1634 im Dreißigjährigen Krieg brannten Kroaten das Dorf komplett nieder. 1898 war ein weiteres Großfeuer. 1902 wurde eine neue Kirche eingeweiht, die nach Plänen des Meininger Hofbaurates Karl Behlert als neogotisches Bauwerk im „schottischen Stil“ errichtet worden war.[2] 177 Personen leben 2012 im Ortsteil.

Naturdenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eiche mit einem Brusthöhenumfang von 6,40 m (2016).[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schafhausen (Erbenhausen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. 5., verbesserte und wesentlich erweiterte Auflage. Rockstuhl, Bad Langensalza 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 247.
  2. Schafhausen auf www.thueringen.info Abgerufen am 6. Juni 2012
  3. Eintrag im Verzeichnis Monumentaler Eichen. Abgerufen am 10. Januar 2017