Schaumburger Wald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luftbild des Schaumburger Waldes, unten links Stadthagen

Der Schaumburger Wald ist ein bis etwa 75 m ü. NN[1] hohes Waldgebiet mit rund 40 km² Fläche im Landkreis Schaumburg in Niedersachsen und im Kreis Minden-Lübbecke, in Nordrhein-Westfalen (Deutschland).

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schaumburger Wald liegt direkt östlich der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen im Nordwestteil des Landkreises Schaumburg unweit östlich der Weser, südlich der Rehburger Berge und nordwestlich des Mittellandkanals. Er erstreckt sich zwischen Wölpinghausen im Norden, Pollhagen und Meerbeck im Osten, (östlich davon liegen die Kreisstadt Stadthagen und die Stadt Obernkirchen); Bückeburg im Süden, der Mittelstadt Minden im Südwesten, sowie der Stadt Petershagen und dem Flecken Wiedensahl im Westen. Im Norden grenzt er mit den Rehburger Bergen fast an den Landkreis Nienburg.

Der Schaumburger Wald, der in Südwest-Nordost-Richtung maximal 19,5 km lang und in Nordwest-Südost-Richtung bis vier Kilometer breit ist, liegt im Flachland zwischen etwa 45 und 75 m ü. NN. Seine höchste Erhebung () befindet sich westlich der Landesstraße „L 371“, die Wölpinghausen im Norden – mit Pollhagen im Süden verbindet. Knapp 800 Meter westnordwestlich davon liegt eine 74,3 m ü. NN hohe Stelle.

Die Landesgrenze zum Kreis Minden-Lübbecke, und damit zu Nordrhein-Westfalen, fällt ziemlich genau mit der Nordwestgrenze des Waldes zusammen. Dennoch reichen einige Waldzungen in das westfälische Gebiet hinein (z. B. südlich Petershagen-Borstel). Darüber hinaus können die zahlreichen unmittelbar vorgelagerten Waldinseln im Bereich der Stadt Petershagen im weiteren Sinne noch zum Schaumburger Wald gerechnet werden, sodass auch der Kreis Minden-Lübbecke einen gewissen Anteil des Schaumburger Waldes aufweist.

Durch die östlichen Bereiche im Mitteilteil des Schaumburger Waldes verläuft, etwa parallel zum Mittellandkanal, die „Landwehrallee“. Dies ist ein breiter Fahrweg, der nahe dem Waldrand von Mittelbrink-Landwehr (zu Niedernwöhren) im Nordosten, bis Rusbend, zu Bückeburg im Südosten führt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Früher war der Schaumburger Wald ein Grenzwald zwischen dem Fürstentum Schaumburg-Lippe und Preußen; heute bilden Teile seines Westrands Abschnitte der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen. Auf rund 25 km Länge erstreckt sich im Schaumburger Wald die Schaumburger Landwehr, die früher bis zum Steinhuder Meer reichte und im Mittelalter die Grenze von Schaumburg-Lippe und Westfalen kennzeichnete. Der Schaumburger Wald ist der westliche Restbestand des historischen Dülwalds, der sich einst von Minden bis zum Steinhuder Meer erstreckte und ein Grenzwald alter sächsischer Gaue war.

Inmitten des Waldes, an der Verbindungsstraße Petershagen–Bückeburg, befinden sich das Jagdschloss Baum und ein kleines Mausoleum; die letzte Ruhestätte des Schaumburger Grafen Wilhelm und seiner Familie.

Ein weiteres Mausoleum befindet sich im Südteil des Schaumburger Waldes etwa einen Kilometer nördlich der Verbindungsstraße Meinsen nach Cammer (beide zu Bückeburg). Es enthält die Särge der Gründerin von Bad Eilsen, Gräfin Juliane von Schaumburg-Lippe (1761–1799) und ihrer Mutter. Juliane war früh Witwe geworden, und auch das Grab ihres heimlichen Geliebten, des fürstlichen Oberforstmeisters Clemens August von Kaas (1760–1832), befindet sich an sehr versteckter Stelle im Wald, östlich von Schloss Baum.

Der Schaumburger Wald erlangte dadurch kulturgeschichtliche Bedeutung, dass Wilhelm Busch an seinen Waldrändern und auf seinen Waldwiesen oft gemalt und gezeichnet hat, denn sein Geburtsort Wiedensahl, in dem er sich auch später oft aufhielt, liegt dicht am westlichen Rand des Schaumburger Waldes.

Flora und Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schaumburger Wald ist ein Nutzwald, der etwa zur Hälfte Alexander Prinz zu Schaumburg-Lippe in Bückeburg gehört. Die andere Hälfte des Waldes, der ganze Waldteil nördlich der L 372, von Wiedensahl bis Niedernwöhren, befindet sich in niedersächsischem Staatsbesitz. Der Schaumburger Wald ist ein überwiegend Eichen- und Buchen-Mischwald, dabei mit Restbeständen alter Hute-Eichen. Von alters her sind die mächtigen Eichen der wichtigste Wirtschaftsfaktor des Schaumburger Waldes.

Bei Radfahrern ist der Wald wegen seiner oft kilometerweit geraden breiten und schattigen Waldwege auf ebenem Terrain beliebt. Es gibt zwei touristisch aufbereitete (thematische Hinweise an der Strecke, Routenplan und -beschreibung) Radwanderstrecken durch den Schaumburger Wald: Die „Wilhelm-Busch-Route“ und die „Fürstenroute“, die den Schaumburger Wald fast auf ganzer Länge von Spießingshol im Norden, bis Rusbend im Süden durchquert. Touristische Einkehrmöglichkeiten sind in Hiddenserborn (am den Wald begrenzenden Mittellandkanal), in Mittelbrink (inmitten des Waldes) sowie im dicht am Wald gelegenen Wiedensahl vorhanden.

Aus seinem Wildbestand sind die Hirsch- und Wildschweinbestände besonders hervorzuheben, ferner auch Dam-, und Rehwild.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna-Franziska von Schweinitz: Die Derneburger Grabpyramide und ihr Vorbild im Baumer Forst. In: Hildesheimer Jahrbuch für Stadt und Stift Hildesheim Bd. 70/71, 1998/99, S. 219–231
  • Anna-Franziska von Schweinitz: Architektur für die Ewigkeit. Der Begräbnisgarten des Grafen Wilhelm zu Schaumburg-Lippe. In: Kritische Berichte, 29.2001 No. 2, S. 21–29

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schaumburger Wald – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Höchste Erhebung des Schaumburger Waldes laut topographischer Karte, auf natur-erleben.niedersachsen.de


Koordinaten: 52° 21′ 0″ N, 9° 5′ 0″ O