Scheidt & Bachmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Scheidt & Bachmann GmbH

Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1872
Sitz Mönchengladbach, Deutschland
Leitung Norbert Miller, Vorsitzender der Geschäftsführung
Mitarbeiterzahl Rund 3.000 (weltweit, inklusive Tochtergesellschaften, Stand April Juni 2019)
Umsatz 390 Mio. EUR (weltweit, inklusive Tochtergesellschaften, Stand 2018)
Branche Informationstechnik
Website www.scheidt-bachmann.de

Die Scheidt & Bachmann GmbH ist ein deutsches Familienunternehmen in fünfter Generation mit Sitz in Mönchengladbach. Das Unternehmen besitzt vier Geschäftsbereiche und ist international mit 25 Tochtergesellschaften und zahlreichen Partner in mehr als 50 Ländern vertreten. In den Geschäftsbereichen Parking Solutions, Systeme für Tankstellen, Systeme für Fahrgeldmanagement und Systeme für Signaltechnik entwickelt Scheidt & Bachmann weltweit Systemlösungen für Mobilitätszwecke, wie ID Based Ticketing oder Parksysteme mit Nummernschilderkennung. Das Unternehmen verfügt über drei Produktionsstätten, in denen alle Produkte selber gefertigt werden.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde das Unternehmen Scheidt & Bachmann als offene Handelsgesellschaft im Jahre 1872 durch den Kaufmann Friedrich Scheidt und den Ingenieur Carl Bachmann. In den ersten Jahren wurden Textilmaschinen, Transmissionen und kleine Dampfmaschinen hergestellt. Bereits drei Jahre nach der Gründung wurde die Produktion aufgrund der Expansion an Verkehrsmitteln auf mechanische Signaltechnikanlagen umgestellt, sodass der erste Geschäftsbereich entstand.

1896 erhielt das Unternehmen sein erstes Patent für eine „Antriebsvorrichtung für Wegschranken“.

Im Jahr 1914  wurde der Geschäftssitz auf ein größeres  Werksgelände nach Rheydt, dem heutigen Stadtteil von Mönchengladbach, verlegt.

1932 nutzte Scheidt & Bachmann die günstige Marktlage und begann mit der Fertigung von Tankanlagen, wodurch ein weiterer Geschäftsbereich des Unternehmens entstand. 

1936 wurde Scheidt & Bachmann von einer offenen Handelsgesellschaft in eine Aktiengesellschaft umgewandelt, die wiederum 1963 in eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung verwandelt wurde.[1]

Im Zweiten Weltkrieg wurde das Stammwerk fast vollständig zerstört, sodass nach Kriegsende mit den Wiederaufbauten begonnen wurde.

Im Jahre 1966 nahm Scheidt & Bachmann die Konstruktion und Fertigung von Systemen für Parkhausanlagen auf. Gleichzeitig nutzte das Unternehmen die zu dieser Zeit neu eingeführte Mikroprozessor Technologie und war europaweit eines der ersten Unternehmen, die diese Technologie in automatisierten Systemen integrierte.

Acht Jahre später wurde der Geschäftsbereich auf Systeme für Freizeitanlagen erweitert.

Im Jahr 1978 wurde dann ein weiterer Geschäftsbereich, die Systeme für Fahrgeldmanagement, gegründet.

Scheidt & Bachmann wurde im Laufe der Jahre vermehrt zum Systemlieferanten intelligenter Mobilität und erhöhte durch das breit gefächerte Produktportfolio aus Innovationen und hochwertigen Hard- und Softwareprodukten seine Marktanteile. Folglich expandierte Scheidt & Bachmann in den 1990er, sodass die ersten Tochterfirmen in den USA und der Slowakei errichtet wurden. Daraufhin wurden in den weiteren Jahrzehnten weltweit zahlreiche Tochtergesellschaften gegründet.

Insbesondere durch die hohe Nachfrage an Service-Konzepten und den immer umfangreicher werdenden Systemen entwickelte sich parallel der Servicebereich als neuer Geschäftszweig.   

Das Unternehmen ist Inhaber von rund 1050 Patenten.[2]

Geschäftsbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen verfügt heute über folgende vier Geschäftsbereiche:

  • Systeme für Signaltechnik
  • Fuel Retail Solutions
  • Parking Solutions
  • Systeme für Fahrgeldmanagement
Geschäftsbereich Gründungsjahr Portfolio Marken
Systeme für Signaltechnik 1875 ZSB 2000

BUES 2000

Fuel Retail Solutions 1932 SIQMA
Parking Solutions Parkhausanlagen
1966
entervo
Systeme für Fahrgeldmanagement 1978 FareGO

Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Scheidt & Bachmann besitzt über Tochtergesellschaften in folgenden Ländern (Stand August 2019[3]): Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Israel, Kanada, Niederlande, Österreich, Polen, Russland, Schweden, Schweiz, Slowakei, Spanien, Tunesien, Ungarn, Vereinigte Staaten von Amerika.

Zuzüglich seiner Niederlassungen, Vertretungen und Partnerfirmen ist Scheidt & Bachmann in mehr als 50 Ländern vertreten.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Angaben aus Scheidt & Bachmann – Vom Maschinenbauer zum innovativen Systemhaus (Unternehmenspräsentation) (Memento vom 23. Dezember 2011 im Internet Archive).
  2. Die Geschichte von Scheidt & Bachmann. In: Scheidt & Bachmann. Abgerufen am 23. November 2016.
  3. Standorte weltweit. Abgerufen am 14. August 2019 (deutsch).