Schindler Award

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Teile dieses Artikels scheinen seit 2012 nicht mehr aktuell zu sein.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Der Schindler Award ist ein europäischer Wettbewerb für Architekturstudenten und -hochschulen, ausgeschrieben von der Schindler Holding AG. Er wurde zum ersten Mal im «Europäischen Jahr für Menschen mit Behinderungen» 2003 durchgeführt. Inzwischen lobt Schindler den Wettbewerb alle zwei Jahre aus. Nach Brüssel, Paris, Wien und Berlin findet der Award 2012 in Bern statt.

Leitmotiv[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter dem Leitmotiv «Access for All» soll die Differenzierung zwischen «behindertengerechter» und «normaler» Architektur überwunden werden. Die Wettbewerbsteilnehmenden sollen nicht spezifisch für Behinderte planen. Gefragt ist vielmehr eine barrierefreie Architektur, die allen Menschen, ungeachtet ihrer individuellen Fähigkeiten und Behinderungen, gerecht wird.

Der Schindler Award beabsichtigt die Herangehensweise junger Architekten an ihre Arbeit zu verändern. Sie sind aufgefordert, über Formen, Licht und Materialien hinaus zu denken und sich mit den Bedürfnissen der Menschen zu befassen, die letztlich die von ihnen gestalteten Bauten und Räume bewohnen. Sein Ziel ist es, die Zugänglichkeit und allgemeine Mobilität für alle Menschen unabhängig von Alter, Status oder körperlichen Fähigkeiten zu verbessern.

Der Schindler Award ist eine hervorragende Gelegenheit für angehende Architekten, ihre Entwürfe von einer fachkundigen Jury beurteilen zu lassen. Er steht Studenten offen, die entweder im letzten Jahr eines Bachelor-Studiums stehen oder an einer europäischen Universität/Architekturhochschule ein Master-Studium absolvieren.

Außerdem verleiht der Wettbewerb Schulpreise und motiviert damit Architekturhochschulen, die Grundprinzipien von «Zugänglichkeit für alle» in ihre Lehrpläne aufzunehmen und entsprechende Kurse anzubieten.

Aufgabe 2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wettbewerb 2012 soll voraussichtlich in Bern stattfinden.

Bisherige Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009/10[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgabe: Verwandlung des Olympiagelände Berlin, in einen attraktiven, funktionalen und barrierefreien Sport- und Freizeitpark.

2007/08[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgabe: Wiederbelebung eines brachliegenden Areals eines einstigen Gaswerks im Zentrum Wiens.

  • 1. Preis: Nils Krieger, Thorsten Stelter (FH Koblenz, Deutschland)
  • 2. Preis: Jakub Krcmar, Martina Sotkovska (TU Prag, Tschechien)
  • 3. Preis: Krisztian Csemy (TU Bratislava, Slowakei)

2005/06[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgabe: Behindertengerechte Brücke über die Seine und Umgestaltung des Palais de Tokyo in Paris.

2003/04[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgabe: Neugestaltung eines Viertels in Brüssel.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Betonkopf (Preis) – Negativpreis für die grobe Missachtung der Vorschriften zum barrierefreien Bauen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]