Schlacht bei Mühlberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schlacht bei Mühlberg

Holzschnitt der Schlacht aus dem Jahr 1550
Datum 24. April 1547
Ort Mühlberg
Ausgang Sieg des Kaisers und seiner Verbündeten
Folgen Ende des Schmalkaldischen Bundes, Wittenberger Kapitulation
Konfliktparteien

Schmalkaldischer Bund

Heiliges Römisches Reich

Befehlshaber

Kurfürst Johann Friedrich I. von Sachsen

Kaiser Karl V., König Ferdinand I. und Herzog Moritz von Sachsen

Truppenstärke
7.000 27.000
Verluste

3000 Tote, viele Gefangene[1]

50 Tote

Entscheidungsschlacht im Schmalkaldischen Krieg zwischen dem katholischen Kaiser und den protestantischen Reichsfürsten

In der Schlacht bei Mühlberg (auch als Schlacht auf der Lochauer Heide bekannt) besiegte das Heer Kaiser Karls V. am 24. April 1547 die Truppen des Schmalkaldischen Bundes. Der Führer der Protestanten, Kurfürst Johann Friedrich von Sachsen, geriet in Gefangenschaft. Damit war der Schmalkaldische Krieg für den Kaiser gewonnen.

Verlauf der Schlacht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die protestantischen Truppen, bestehend aus etwa 7.000 Soldaten unter Führung des Kurfürsten Johann Friedrich von Sachsen, wurden in ihrem Feldlager bei Mühlberg überrascht. Sie befanden sich nördlich der Elbe auf dem Marsch von Meißen über Mühlberg und Torgau nach Wittenberg. Am Morgen des 24. April bereiteten sie sich gerade auf den Weitermarsch in Richtung Wittenberg vor. Nur einige Wachen und Geschützstellungen sicherten das Lager zur Elbe hin, weil der Übergang der kaiserlichen Truppen über den Fluss nicht unmittelbar erwartet wurde. Der sächsische Kurfürst wähnte die Lage unter Kontrolle, denn er nahm mit den meisten seiner Offiziere an einem evangelischen Gottesdienst in einem der Zelte teil.

Inzwischen hatten spanische Soldaten aus dem Heer Karls V. teils schwimmend, teils an einer Furt den breiten Fluss überquert. Es kam zu Gefechten. Die wenigen kursächsischen Wachsoldaten zogen sich kämpfend auf das Feldlager zurück. Kurfürst Johann Friedrich gab den Befehl zum Rückzug, weil sein kleines Heer den 17.000 Fußsoldaten und 10.000 Reitern der katholischen Streitmacht nicht gewachsen war. Aber es sollte nicht mehr gelingen, die stark befestigten kursächsischen Städte Torgau oder Wittenberg zu erreichen. Vielmehr wurden die protestantischen Truppen an Ort und Stelle vernichtend geschlagen.

In einem Wäldchen bei Falkenberg umzingelten spanische und ungarische Husaren zusammen mit neapolitanischen schweren Reitern den Kurfürsten. Er wehrte sich und wurde durch einen Säbelhieb im Gesicht verletzt, dann gefangen genommen und zunächst vor den Herzog von Alba, schließlich vor den Kaiser selbst geführt.

Folgen der Schlacht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Niederlage bei Mühlberg bedeutete das Ende des Schmalkaldischen Bundes. Die Wittenberger Kapitulation beendete am 19. Mai 1547 den Schmalkaldischen Krieg.
Taler Johann Friedrichs des Großmütigen nach seiner Gefangenschaft von 1552. Sein Titel auf dem Taler wurde nun mit NATV(s) ELEC(tor) = geborener Kurfürst ergänzt. Statt des sächsischen Gesamtwappens ist der Doppeladler zu sehen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wieland Held: 1547 – Die Schlacht bei Mühlberg/Elbe. Entscheidung auf dem Wege zum albertinischen Kurfürstentum Sachsen. Sax-Verlag, Beucha 1997, ISBN 3-930076-43-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schlacht bei Mühlberg. muehlberg-elbe.de, abgerufen am 27. Mai 2020
  2. Paul Arnold, Harald Küthmann, Dirk Steinhilber: Großer Deutscher Münzkatalog von 1800 bis heute (1997), S. 288

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Schlacht bei Mühlberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien