Schlacht von Arkinholm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schlacht von Arkinholm
Teil von: Konflikt zwischen König und Clan Douglas
Datum 1. Mai 1455
Ort bei Langholm, Dumfries and Galloway
Ausgang Sieg der königlichen Truppen
Konfliktparteien

Royal Arms of the Kingdom of Scotland.svg Unterstützer von König Jakob II.

Douglas Arms 2.svg Black Douglas

Befehlshaber

George Douglas, 4. Earl of Angus

Moray Coat of Arms.svg Archibald Douglas, Earl of Moray
Blason Archibald Douglas.svg Hugh Douglas, Earl of Ormonde
John Douglas, Lord of Balvenie

Truppenstärke
200 ? 200 ?

Die Schlacht von Arkinholm wurde am 1. Mai 1455 in der Nähe von Langholm in Schottland ausgetragen.

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Mitte des 14. Jahrhunderts war die Macht der Familie Douglas immer weiter gewachsen, bis sie zur Mitte des 15. Jahrhunderts sogar die des Königs übertraf. Diese Macht zu brechen war das Ziel einer Intrige am Hof des zehnjährigen Königs Jakob II. Im Jahr 1440 wurden William, 6. Earl of Douglas, selbst noch ein Kind, sowie dessen Bruder entgegen dem Gastrecht in Edinburgh Castle hingerichtet.

Am 22. Februar 1452 ermordete der inzwischen volljährige Jakob II. auf Stirling Castle eigenhändig William, den 8. Earl of Douglas. Diesen Mord nahm dessen Bruder James Douglas, 9. Earl of Douglas zum Anlass für einen bewaffneten Aufstand gegen den König. In den folgenden drei Jahren kam es zu einem bürgerkriegsähnlichen Zustand, mit vergeblichen Versuchen und Rückschlägen auf beiden Seiten.

Vor der Schlacht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende 1454 und zu Beginn des Jahres 1455 gelang es König Jakob, die Unterstützung einiger wichtiger Adeliger zu gewinnen, darunter als mächtigsten Verbündeten George Douglas, 4. Earl of Angus aus der roten Linie der Douglas.

Während James erfolglos Stirling belagerte, verlor er Burg und Ländereien bei Abercorn an königstreue Truppen; lange Verbündete wie der Clan Hamilton wurden abtrünnig; untergeordnete Familien wie Johnstone, Maxwell und Scott rebellierten. James begab sich deswegen nach England, um dort Unterstützung zu finden.

Die Schlacht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die eigentliche Schlacht ist so gut wie nichts bekannt. Zwei kleine Einheiten mit jeweils nur ein paar hundert Soldaten trafen aufeinander.[1] Die königlichen Truppen standen unter dem Kommando von George Douglas, 4. Earl of Angus; die Soldaten der „Schwarzen Douglas“ wurden von den drei jüngeren Brüdern James’ befehligt: James’ Zwillingsbruder Archibald, Earl of Moray; sein jüngerer Bruder Hugh, Earl of Ormonde und John, Lord of Balvenie.

Das Ergebnis war ein eindeutiger Sieg der königlichen Truppen.

Folgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Archibald fiel in der Schlacht, sein Kopf wurde dem König überbracht. Hugh wurde gefangengenommen und kurz darauf hingerichtet; John floh zu seinem Bruder nach England ins Exil.

Während der darauf folgenden Monate wurden die weitläufigen Ländereien der Douglas sowie der verbündeten Adeligen im Namen der Krone durch das schottische Parlament enteignet. Die Macht der „Schwarzen Douglas“ war damit endgültig gebrochen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christine McGladdery: James II (= The Stewart Dynasty in Scotland. Band 3). John Donald, Edinburgh 1990, ISBN 0-85976-304-8.
  • Richard Oram, Geoffrey Stell (Hrsg.): Lordship and Architecture in Medieval and Renaissance Scotland. John Donald, Edinburgh 2005, ISBN 0-85976-628-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. J.S. Ersch, J.G. Gruber: Allgemeine Enzyklopaedie der Wissenschaften und Kuenste in alphabetischer Folge. Brockhaus, Leipzig 1836, S. 239 (online bei Google Books [abgerufen am 23. September 2014]).
    Der Begriff „Bande“ deutet nicht auf eine größere und gut organisierte Armee hin, sondern auf einen kleinen und zusammengewürfelten Trupp.

Koordinaten: 55° 9′ 3″ N, 2° 59′ 58″ W