Schlacht von Hexham

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Schlacht von Hexham
Teil von: Rosenkriege
Datum 15. Mai 1464
Ort Hexham, Northumberland, England
Ausgang Sieg des Hauses York
Konfliktparteien
Yorkshire rose.svg Haus York Lancashire rose.svg Haus Lancaster
Befehlshaber
Neville.svg John Neville, 1. Earl of Montagu John Beaufort Arms.svg Henry Beaufort, 3. Herzog von Somerset
Truppenstärke
4.000 Mann unbekannt
Verluste
unbekannt unbekannt

Die Schlacht von Hexham am 15. Mai 1464 markierte während der Rosenkriege das Ende des lancastrianischen Widerstandes im Norden Englands am Anfang der Regierungszeit Eduards IV. von England.

Die Schlacht wurde in der Nähe der Stadt Hexham in Northumberland ausgetragen. John Neville, der spätere 1. Earl of Montagu, führte eine kleine Armee von 3.000 bis 4.000 Mann gegen die Truppen des Hauses Lancaster. Die meisten der Lancastrianer, unter anderem Henry Beaufort, 3. Herzog von Somerset, waren bereits gefangen genommen und exekutiert worden. Heinrich VI. hatte sich im Norden in Sicherheit gebracht, da er bereits dreimal vorher in Schlachten gefangen genommen worden war.

Nur ein paar Burgen waren noch unter der Herrschaft der Lancastrianer. Als jedoch auch diese im Laufe des Jahres fielen, hatte Eduard IV. zunächst nichts mehr zu befürchten - bis der Earl of Warwick sich 1469 von dem Haus York abwendete und sich den feindlichen Lancastrianern anschloss.

Hintergrund[Bearbeiten]

Nach der Schlacht bei Hedgeley Moor konnte das Haus Lancaster nicht verhindern, dass das Haus York 1463 Friedensverhandlungen mit Schottland abschloss. Dadurch waren nun die Stellungen des Hauses Lancaster im Norden immens durch Angriffe von der schottischen Seite bedroht. Deswegen beschloss man eine Aktion im Norden Englands, in der lancastrianische Unterstützung gesammelt werden sollte, ehe König Eduard ein neues Aufgebot an Soldaten in Leicester sammeln konnte, um den Widerstand der Lancastrianer im Norden zu beenden.

Die lancastrianische Armee bewegte sich Ende April 1464 unter dem Herzog von Somerset durch Northumberland und sammelte neue Soldaten in lancastrianischen Garnisonen, ehe sie Anfang Mai nahe Hexham rastete. Eine yorkistische Streitmacht unter John Neville zog zur gleichen Zeit als Vorhut der größeren Armee König Edwards nach Norden. Deswegen kam es am 14. Mai 1464 zu einem Zusammentreffen der beiden Seiten außerhalb des Dorfes Hexham.

Die Schlacht[Bearbeiten]

Die überlieferten Details über die Schlacht, die Zusammensetzung und Anzahl der Teilnehmer sind nur sehr vage, aber man nimmt an, dass die Schlacht mit relativ wenig Blutvergießen verlief.

Das Lager der lancastrianischen Armee befand sich nahe Linnels Bridge am Devil's Water, etwas südlich von Hexham. Die Yorkisten überquerten den Fluss Tyne in der Nacht vom 12. auf den 13. Mai und waren am 14. Mai in Angriffsposition auf Hexham. Die Yorkisten waren vermutlich sehr schnell vorgezogen, sodass auch ihre Kundschafter die Lancastrianer nicht schnell genug warnen konnten, was dazu führte, dass die Lancastrianer nur wenig Zeit zur Vorbereitung hatten.

Man vermutet, dass Somerset seine Streitkräfte bis in die Nähe von Linnels Bridge vorrücken ließ und sie dann in drei Teile auf eine Weide nahe dem Devil's Water positionierte. Die Lancastrianer hatten nur wenig später ihre Positionen eingenommen, als die Yorkisten bereits von ihren etwas höher gelegenen Standorten herunterstürmten. Im Angesicht des yorkistischen Angriffs floh der rechte Teil der lancastrianischen Armee unter Lord Roos durch das Devil's Water bis nach Hexham hinein. Die Verbliebenen unter Somerset befanden sich nun in einer hoffnungslosen Situation, da sie nun vollkommen unfähig waren sich neu zu formieren. Damit konnten die Yorkisten von Osten her die völlig verwirrten Lancastrianer angreifen.

Dadurch brach die Moral im lancastrianischen Lager vollends zusammen. Nach nur wenig Gegenwehr konnten die Überreste von Somersets Armee durch die yorkistische Infanterie in das Devil's Water gedrängt werden. Es folgte ein chaotisches Szenario, in dem die Männer entweder im Fluss ertranken oder an den durchweichten Ufern des Flusses zerdrückt wurden, als sie zu Hunderten versuchten daran hochzuklettern, um nach Hexham zu fliehen. Die meisten von ihnen wurden im West Dipton Wood auf dem Nordufer des Flusses gestellt und ergaben sich, als sie die Yorkisten nahen sahen.

Die Nachwirkungen der Schlacht[Bearbeiten]

John Neville griff nach seinem Sieg hart durch und ließ noch am Abend nach der Schlacht dreißig Lancastrianer in Hexham exekutieren, darunter auch den Earl of Somerset und Lord Roos. Sir William Tailboys versuchte zunächst zu fliehen, wurde aber später gefangen genommen und ebenfalls hingerichtet. Nachdem der lancastrianische Widerstand seine Führung verloren hatte, brach er im Norden Englands zusammen. Mit der Gefangennahme Heinrichs bei Clitheroe in Lancashire war der Widerstand endgültig zu Ende. Daraufhin folgte eine Periode von relativem Frieden. Diese dauerte jedoch nur bis zum Treuebruch des Earls of Warwick mit den Yorkisten und seiner Zuwendung zum Feind im Jahr 1469.

54.97-2.1Koordinaten: 54° 58′ 12″ N, 2° 6′ 0″ W