Schlawer Bahnen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schlawe–Pollnow
Kursbuchstrecke:113u (1940)
Streckenlänge:61,3 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Spurweite (bis 1934): 750 mm (Schmalspur)
Strecke – geradeaus
von Danzig–Stolp
   
von Zollbrück
Bahnhof, Station
0,0 Schlawe Kleinbahnhof (Sławno)
   
nach Köslin–Stargard in Pommern
   
Reichsstraße 2 / Droga krajowa 6 (Landesstraße 6)
   
4,2 Quatzow (Kwasowo)
   
7,5 Kusserow (Kosierzewo)
   
Straße KarwitzWusterwitz
   
9,4 Wusterwitz (Ostrowiec)
   
11,2 Deutsch Puddiger (Podgórki)
   
13,4 Segenthin (Żegocino)
   
15,0 Wiesenthal (bis 1934 ca. 500 m weiter) (Święcianowo)
   
Grabow
   
17,0 Soltikow (Sulechowo)
   
Straße Nemitz - Wusterwitz
   
20,1 Leikow (Lejkowo)
   
22,6 Borkow (Borkowo)
   
26,1 Latzig (Laski)
   
Straße Alt ZowenKrangen
   
31,4 Hanshagen (bis 1934) (Domachowo)
   
28,9 Buckow (früher: Wendisch Buckow) (Bukowo)
   
32,1 Schwarzin (Świerczyna)
   
Straße KöslinPollnowRummelsburg
BSicon exBS2c1.svgBSicon exBS2+r.svg
BSicon exSTR+r.svgBSicon exSTR.svg
von Köslin
BSicon exBHF.svgBSicon exSTR.svg
(0,0) Natzlaff (Nacław)
BSicon exHST.svgBSicon exSTR.svg
(3,1) Nadebahr (Nadbór)
BSicon exBS2l.svgBSicon exBS2r.svg
   
(6,6)
34,9
Jatzingen (Jacinki)
   
Bahnstrecke von Zollbrück
   
40,2
0,0
Pollnow Landesbahn (Polanów Wąsk.)
   
Bahnstrecke nach Bublitz-Gramenz
   
verpachtet an Köslin–Belgarder Bahnen
   
3,9 Vettrin (Wietrzno)
   
6,8 Gutzmin Landesbahn (Chocimino Wąsk.)
   
Straße GutzminZeblin
   
9,1 Sydow (Żydowo Pom.)
   
Reichsstraße 159 SchlawePollnowBublitz
   
12,3 Kaminsee (Jezioro Kamienne)
   
13,6 Breitenberg (Gołogóra)

Die Schlawer Bahnen waren seit 1940 ein Teil der Pommerschen Landesbahnen; sie erschlossen den Südteil des hinterpommerschen Landkreises Schlawe.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreisstadt Schlawe war bereits in den 1870er-Jahren ein Knotenpunkt von Eisenbahnen geworden, die aber nur die Nordhälfte des Kreises durchzogen. Um auch den Südteil um die Stadt Pollnow an das Schienennetz anzubinden, begann der Kreis selbst eine eigene Bahnunternehmung, die „Kreis-Eisenbahn Schlawe–Pollnow–Sydow“, einzurichten. Diese nahm am 21. Dezember 1897 von Schlawe aus eine Schmalspurbahn in der Spurweite von 750 mm über Jatzingen nach Pollnow in Betrieb und führte sie am 29. Mai 1898 weiter nach Süden über Sydow nach Breitenberg; ab Sydow blieb sie auf 4,5 Kilometern nur dem Güterverkehr vorbehalten.

Schließlich kam am 1. November 1898 noch ein Abzweig von Jatzingen nach Natzlaff (sieben Kilometer) hinzu, den die AG Kleinbahn Köslin–Natzlaff pachtete und in Richtung Köslin fortsetzte. Durch diverse Umbaumaßnahmen in Pollnow (ein Ast bis Staatsbahnhof im Jahre 1910), das gesamte kreiseigene Schienennetz war nun 65 Kilometer lang. Als Bauunternehmen für beide Kleinbahngesellschaften war die Lokomotivfabrik Krauss aus München tätig gewesen.

Die Stammstrecke Schlawe–Pollnow wurde 1934 auf Normalspur umgebaut und zwischen Schlawe und Kusserow (8 km) völlig neu trassiert; das führte zu einer Verkürzung der Strecke um fast drei Kilometer und zur Aufgabe der Stationen Marienthal und Ujatzthal. Die Normalspurbahn wurde am 21. Dezember 1934 in Betrieb genommen. Weil die Köslin–Bublitz, Belgarder Kleinbahn AG, wie sich die Nachbarbahn nun nannte, beim Schmalspurbetrieb blieb, wurde der Abschnitt Jatzingen–Pollnow für die von Köslin kommenden Züge dreischienig angelegt; außerdem verpachtete man an sie die nicht umgespurte Strecke Pollnow–Sydow. Der letzte Abschnitt Sydow–Breitenberg wurde bis 1926 stillgelegt und bis 1934 abgebaut.

Den Betrieb führte die Kreisbahn lange Zeit selbst. Ihr oberster Betriebsleiter war ab 1920 auch für den Betrieb der Stolpethalbahn und der Stolper Kreisbahn verantwortlich. Erst 1937 schloss sich die Schlawer Kreisbahn – inzwischen in der Rechtsform einer GmbH – an die Landesbahndirektion Pommern an. Mit Wirkung vom 1. Januar 1940 verlor sie ihre Selbständigkeit und wurde Teil der Pommerschen Landesbahnen.

Die Statistik für 1939 weist eine Streckenlänge von 61,5 Kilometern aus: eine 40,3 km lange Regelspurstrecke Schlawe–Pollnow und eine 21,2 km lange Schmalspurstrecke Natzlaff–Pollnow–Sydow. An Fahrzeugen standen zur Verfügung: zwei Dampflokomotiven, zwei Triebwagen, drei Personen-, drei Pack- und 33 Güterwagen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ryszard Stankiewicz und Marvin Stiasny: Atlas Linii Kolejowych Polski 2014. Eurosprinter, Rybnik 2014, ISBN 978-83-63652-12-8, S. A4 und B4
  • Wolfram Bäumer, Siegfried Bufe: Eisenbahnen in Pommern. Bufe-Fachbuch-Verlag, Egglham 1988, ISBN 3-922138-34-9.
  • Roman Witkowski Sławieńska Kolej Powiatowa (Schlawer Kreisbahn). Świat Kolei 6/2003. Emi Press, Łódź.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]