Schleichen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schleichen
Blindschleiche (Anguis fragilis)

Blindschleiche (Anguis fragilis)

Systematik
Sauropsida
Überordnung: Schuppenechsen (Lepidosauria)
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Toxicofera
Schleichenartige (Anguimorpha)
Familie: Schleichen
Wissenschaftlicher Name
Anguidae
Gray, 1825

Die Schleichen (Anguidae) sind eine Familie in der Klasse der Reptilien (Reptilia), die über 70 Arten in 10 Gattungen umfasst. Sie kommen in Europa, Asien, Nord-, Zentral- und Südamerika sowie auf den Antillen vor.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schleichen sind eine vielgestaltige Echsenfamilie. Es gibt sowohl schlangenartige, beinlose Arten, wie die europäische Blindschleiche, als auch langgestreckte Formen, deren Beine zu kleinen Stummeln verkümmert sind, und normal vierbeinige und fünfzehige Arten. Bei allen Schleichen werden die Schuppen durch Knochenplättchen verstärkt.

Viele Arten besitzen eine dehnbare Hautfalte an beiden Seiten des Körpers, die die Nahrungsaufnahme oder das Atmen erleichtert. Auch bei der Entwicklung der Eier ist sie von Nutzen. Wie bei den Echten Eidechsen bricht der Schwanz leicht ab. Nach einer gewissen Zeit wächst er wieder nach, jedoch nicht mehr in der ursprünglichen Größe. Schleichen haben, anders als Schlangen, bewegliche Augenlider und äußere Gehöröffnungen.

Sie haben starke, in den meisten Fällen mit stumpfen Mahlzähnen besetzte Kiefer. Die meisten Schleichen ernähren sich von hartschaligen Insekten und Weichtieren, andere auch von Eidechsen und kleinen Säugern. Nur wenige Arten bringen lebende Junge zur Welt. Die meisten legen Eier.

Scheltopusik
(Pseudopus apodus)
Südliche Krokodilschleiche (Elgaria multicarinata)

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schleichenartigen werden in zwei Unterfamilien, 10 Gattungen und über 70 Arten unterteilt. Die frühere Unterfamilie der Doppelzungenschleichen wird heute als eigenständige Familie Diploglossidae geführt.

Fossil lassen sich die Schleichen erstmals in der oberen Kreide nachweisen. Im Geiseltal bei Merseburg fand man Überreste der stark gepanzerten Gattungen Glyptosaurus und Placosaurus.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans-Eckard Gruner, Horst Füller, Kurt Günther: Urania Tierreich. Fische, Lurche, Kriechtiere. Urania-Verlag, Leipzig u. a. 1991, ISBN 3-332-00491-3.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anguis in The Reptile Database

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schleichen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: schleichen – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen