Schloss Donaumünster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schloss Donaumünster liegt in der Alexander-von-Bernus-Straße 4 in Donaumünster, Tapfheim, Landkreis Donau-Ries, Regierungsbezirk Schwaben im Bundesland Bayern.

Schlossgebäude von Südwesten gesehen

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nur Münster lautete der Ortsname bis 1923, lag früher in der Gemarkung Erlingshofen und war zunächst im Besitz des Klosters Reichenau am Bodensee. Seit dem 13. Jahrhundert findet sich dann das Rittergeschlecht der Herren zu Münster, deren Burg am rechten Donauufer 1256 erstmals nachweisbar wird. Seit 1363 im Besitz des Grafen Ludwig des Älteren von Oettingen, wurde der ganze Besitz 1365 dem Kloster Heilig Kreuz in Donauwörth verkauft. Zwischen 1720 und 1730 ließ ein Abt dieses Klosters ein schlossartiges barockes Amtshaus mit Schweifgiebeln errichten. Nach der von Napoleon betriebenen Säkularisation kam 1803 Münster an die Fürsten von Oettingen-Wallerstein, die u.a. das gesamte Kirchengut samt dem sog. Schloss Donaumünster, wie andere Liegenschaften in Bayern und Baden-Württemberg, zum Ausgleich der Gebietsverluste ihrer Herrschaft Dagstuhl (heute zu Wadern im Saarland) zugesprochen bekamen.

1921 erwarb Alexander von Bernus, Dichter und Alchimist, das kleine barocke Anwesen, das er zunächst nur als Sommersitz nutzte. Nachdem seine beiden Häuser in Stuttgart (Wohnung und Labor) 1943 beim ersten Bombenangriff auf die Stadt vollkommen zerstört worden waren, zog er sich mit seiner dritten Ehefrau Isa von Bernus, geborene Isolde Oberländer und der 1933 aus dieser Ehe 1933 geborenen Tochter Marina auf das kleine Barockschloss Donaumünster bei Donauwörth (heute Gemeindeteil von Tapfheim) zurück. Eine weitere Tochter aus der 2. Ehe A.v.B. mit der baltischen Künstlerin Imogen von Glasenapp, die Ursula Pia von Bernus war höchstenfalls Besuchsgast auf Schloß Donaumünster. Die Tochter von A.v.Bernus mit Isa v.Bernus, Marina von Bernus war verheiratet mit Peter Harry Fuld (1921–1962, Frankfurt), Sohn und Erbe mit kanadischer Staatsbürgerschaft von Harry Fuld (1879–1932) dem Gründer der TN TELE NORMA. Die Ehe wurde am 27. Juli 1961 geschieden, Marina von Bernus zog nach Kanada.

Alexander von Bernus verstarb auf Schloss Donaumünster am 6. März 1965, er wurde auf dem städtischen Friedhof in Donauwörth beigesetzt. Seine Ehefrau und Witwe Isa von Bernus wohnte mit lebenslangem Wohnrecht bis zu ihrem Tod am 12. Mai 2001 im langsam zerfallenden Schloss. Sie stirbt im Alter von 103 Jahren umsorgt von Freunden, nachdem sie mit 98 Jahren ihr erstes Buch "Irene - Oder die Verwandlung eines Herzens" veröffentlicht hat (1996).

Im Schloss befand sich die von Alexander von Bernus aufgrund seiner humanistischen Bildung in langen Jahren aufgebaute umfangreiche Privatbibliothek, sowie entsprechend gemäß seinen alchemistischen Interessen, das von ihm aufgebautes Laboratorium Soluna in eigenem, mit dem Schloßgebäude mit Laubengang verbundenem Neubau. Die spätere Soluna wurde von von Bernus zunächst zusammen mit Conrad Johann Glückselig aufgebaut und 1921 unter dem Namen Laboratorium Stift Neuburg gegründet, er erforschte er vor allen die Werke des Paracelsus, von dessen Werken sich auch Originale in Bernus' Bibliothek befunden haben sollen. 1926 gab er das Stift Neuburg an die Benediktiner zurück. Nach Umzug nach Schloss Donaumünster 1943 errichtete v. Bernus hier erneut ein Labor zur Herstellung von spagyrischem Arznei- und Heilmitteln und führte die Soluna. Nach seinem Tod wurde nach jahrelanger Pause das alchemistische Erbe des Alexander v. Bernus duche eine Privatfirma wieder unter ökonomischen Bedingungen aufgenommen und zunächst in den bestehenden Laboratorien des v. Bernus fortgeführt, wobei die inzwischen bereits höchstbetagte Isa von Bernus zeitweise mit geschäftsführend war. Heute mit Stand 2016 sind die Baulichkeiten des Laboratorium Soluna in Donaumünster verwaist und die spagyrischen Heilmittel und Kosmetika aufgrund der Rezepturen des Alexander v. Bernus werden in neu erbauten Laboratorien in Donauwörth unter fremder Führung weiterhin hergestellt und vertrieben.

Nach dem Tod der Isa von Bernus waren zunächst langwierige erbrechtliche Angelegenheiten zu regeln, während gleichzeitig das Anwesen vor endgültigem Verfall zu bewahren war und die verbliebenen Reste der Bibliothek Objekt einer Notrettung wegen des undichten Daches wurden. Heute befindet sich sein Dokumentennachlass und der Teil seiner umfangreichen Bibliothek, der die Alchemie betrifft, befinden sich heute in der Badischen Landesbibliothek in Karlsruhe.

Im April 2017 hat der Künstler David Sohl das Schloss Donaumünster erworben.[1] Zum Stand 2017 saniert und renoviert David Sohl das Anwesen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schloss Donaumünster – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien