Schloss Mansfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schloss Mansfeld
Schloss Mansfeld um 1860, Sammlung Alexander Duncker

Schloss Mansfeld um 1860, Sammlung Alexander Duncker

Alternativname(n): Burg Mansfeld
Entstehungszeit: 11. Jahrhundert
Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: Umgebaut.
Ständische Stellung: Grafenburg
Ort: Mansfeld
Geographische Lage 51° 35′ 37,7″ N, 11° 27′ 28,5″ OKoordinaten: 51° 35′ 37,7″ N, 11° 27′ 28,5″ O
Schloss Mansfeld (Sachsen-Anhalt)
Schloss Mansfeld

Burg Mansfeld ist eine Burganlage in Mansfeld im Landkreis Mansfeld-Südharz in Sachsen-Anhalt.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Burgberg trägt die Ruinen einer bedeutenden Festung sowie die Ruinen dreier Schlösser des Mansfelder Grafengeschlechts und die vollständig erhaltene Schlosskirche.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lange vor der ersten urkundlichen Erwähnung im Jahr 1229 bestand eine romanische Befestigung als Sitz des alten mansfeldischen Grafengeschlechts. Der Name Mansfeld wurde 973 erstmals genannt. Bei Ausgrabungen fand man den Rest eines Bergfriedes und einer Mauer in opus spicatum-Bauweise, die in die zweite Hälfte des 11. Jahrhunderts eingeordnet werden können. 1060 ist ein Graf Hoyer von Mansfeld als Grundeigentümer bekannt. 1229 starb das alte Grafengeschlecht aus und die Burg verfiel. Größere Instandsetzungsmaßnahmen sind wahrscheinlich, als Graf Burchard III. von Querfurt (auch Burkhard III. von Querfurt) 1264 seinen Sitz auf der Burg nahm. Im 14. Jahrhundert wurden umfangreiche Ausbaumaßnahmen vorgenommen, so dass die Burg den Belagerungen des Bischofs von Halberstadt 1342 und des Markgrafen von Meißen 1362 standhielt.

Im Jahre 1501 erfolgte eine Erbteilung des Mansfelder Grafengeschlechts. Die Grafen begannen den Bau von drei repräsentativen Schlössern auf dem Burgberg, die in der Folge zur Bezeichnung der genealogischen Linien dienten: Vorder-, Mittel- und Hinterort.

Beim Bau der Schlösser wurden die bedeutendsten Künstler der mitteldeutschen Frührenaissance hinzugezogen. Kunstgeschichtlich standen die Schlösser in einer Reihe mit der Albrechtsburg in Meißen, dem Merseburger Schloss und Schloss Bernburg.

Im Zuge des Schlossbaus wurde 1517 bis 1549 eine gemeinsame starke Befestigungsanlage errichtet. Diese Befestigungen entsprachen der modernen frühneuzeitlichen Befestigungslehre der Zeit. Unter anderen war der Nürnberger Festungsbaumeister und Geschützgießer Matern Harder am Bau beteiligt. Das Prinzip des „Bastionierten Schlosses“, d. h. dass das Befestigungssystem unabhängig von den Schlossbauten angeordnet war wurde hier verfolgt. Die Festung wurde laufend ausgebaut und verstärkt, so dass sie im 16./17. Jahrhundert eine der stärksten Festungen Deutschlands war.

Nicht zuletzt wegen der Bau- und Unterhaltungsarbeiten an den beiden Festungen Mansfeld und Heldrungen verfielen die Macht und das Vermögen der Mansfelder Grafen, so dass es 1579 zur Sequestration der Grafschaft kam. Kursachsen und das Erzstift Magdeburg teilten sich in den Besitz. In der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts ging die Festung an das Erzstift Magdeburg über. Bis zur Schleifung der Festung 100 Jahre später war die Festung Spielball im Machtstreben der preußischen bzw. sächsischen Fürsten. Kursachsen befürwortete die Schleifung der Festung, während sie das zum Teil kurbrandenburgisch administrierte Erzbistum als Vorposten zur stärksten Festung an der Elbe, Magdeburg, ausbauen wollte. Im Dreißigjährigen Krieg wurde die Anlage mehrfach belagert, aber nie im Sturm genommen. 1650 übergab man die Festung an den Grafen von Mansfeld-Hinterort. Sie hatte in dieser Zeit nur noch 12 Mann Besatzung und war in schlechtem baulichem Zustand.

Im Jahre 1664 besetzte der Magdeburgische Administrator die Befestigung und ließ sie instand setzen. Die dafür nötigen finanziellen Mittel presste er den Mansfeldischen Ständen ab. Weil die Städte und Stände die Gelder für die Besatzung und Instandhaltung der Festung nicht mehr tragen konnten, verlangten sie seit 1665 die Aufgabe der Festung. 1672 beschloss der Kreistag zu Leipzig die Schleifung. 1674/75 erfolgte dann die Zerstörung der Festungsanlagen, so dass heute nur noch Ruinen vorhanden sind.

Die Schlösser verfielen seit Ende des 16. Jahrhunderts. Allein Schloss Vorderort wurde weiter instand gehalten und bewohnt.

In den Jahren 1859 bis 1861 errichtete der Freiherr Carl Adolph von der Recke auf den Resten des Schlosses Vorderort in gotisierendem Stil ein Wohnhaus für sich und seine Familie. Er hatte den Schlossberg vom preußischen König erworben. Er und später sein Sohn Ado hatten bis 1906 das Amt des Landrates des Mansfelder Gebirgskreises inne. Die Familie von der Recke verließ das Schloss 1945.

Jüngste Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1946: Nach der Bodenreform fiel das Schloss dem Land Sachsen-Anhalt zu
  • 1947: Das Schloss wurde der evangelischen Kirche als „Luther-Traditionsstätte“ vom Land kostenlos für die Nutzung durch das Evangelische Jungmännerwerk (heute Christlicher Verein Junger Menschen - CVJM) übergeben
  • 1953: Im Rahmen der politischen Hetze gegen die „Illegale Organisation Junge Gemeinde“ wurde das Schloss enteignet und an die Freie Deutsche Jugend (FDJ) übergeben. Nach dem „Neuen Kurs“ der Regierung der DDR (11. Juni 1953) erfolgte die Rückgabe an die Evangelische Kirche, das Jungmännerwerk verwaltet das Schloss im Auftrag der Kirche.
  • 1997: Am 24. Mai wurde der Förderverein Schloss Mansfeld e. V. zum Erhalt des Schlosses Mansfeld gegründet.
  • 1999: Übertragung des Schlosses in das Eigentum des Fördervereins Schloss Mansfeld e. V. Es erfolgte ein kontinuierlicher Ausbau zur modernen Christlichen Jugendbildungs- und Begegnungsstätte.

Besichtigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Besichtigungen sind nur von außen möglich. Im Schloss befindet sich eine christliche Jugendbildungsstätte. Führungen über das Außengelände des Schlosses und in die Schlosskirche finden nach Anmeldung statt. Die Besichtigung der Innenräume ist zum Tag des offenen Denkmals (2. Sonntag im September) jeweils nachmittags möglich.[1]

Mansfeld1.jpg
Schloss Mansfeld
Mansfeld2.jpg
Ansicht von der Stadt, Minenbastei und Schlosskirche
Mansfeld3.jpg
Ruine des Schlosses Hinterort
Mansfeld4.jpg
Innerer Festungsgraben
Schloss Mansfeld 7.jpg
Blick von der Terrasse
Mansfeld6.jpg
Einfahrt

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Weitere Informationen hierzu werden auch telefonisch erteilt: Schloss Mansfeld, Tel. 034782/20201

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • K. Krumhaar: Versuch einer Geschichte von Schloß und Stadt Mansfeld. Mansfeld 1869 (Digitalisat)
  • Ulf Petzschmann: Mittelalterliche Vorgängerbauten und jüngere Befunde auf Schloss Mansfeld. In: Burgen und Schlösser in Sachsen-Anhalt. Heft 10. Halle 2001
  • Irene Roch: Schloss Mansfeld. E. A. Seemann Leipzig 1972
  • Irene Roch-Lemmer: Die Bestückung der Festung Mansfeld im 16. und 17. Jh.. In: Burgen und Schlösser in Sachsen-Anhalt. Heft 6. Halle 1997
  • Irene Roch-Lemmer: Die Schleifung der Festung Mansfeld in den Jahren 1674/75. In: Burgen und Schlösser in Sachsen-Anhalt. Heft 11. Halle 2002

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schloss Mansfeld – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien