Schlosstheater Drottningholm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Szene in Drottningholms Slottsteater 1966
Orchester von Drottningholms Slottsteater 1966
Szene in Drottningholms Slottsteater 1962

Das Schlosstheater Drottningholm (schwedisch: Drottningholms Slottsteater) ist ein Theater im Schloss Drottningholm bei Stockholm in Schweden.

Das Festival Schlosstheater Drottningholm führt im Sommer vorzugsweise Opern aus dem 18. Jahrhundert (von Händel, Gluck, Haydn und Mozart) mit dem Schwerpunkt auf historisch informierter Aufführungspraxis auf. Neben dem im Barockstil 1664–1703 von dem Architekten Nicodemus Tessin d. Ä. (sowie dessen gleichnamigem Sohn) erbauten Schloss wurde das Theatergebäude von Carl Fredrik Adelcrantz errichtet und 1766 eingeweiht. Es fasst heute etwa 400 Besucher. Die Bühnenmaschinerie des Italieners Donato Stopani (mit Wellenmaschine und Windmaschine) wird unverändert bis zum heutigen Tag verwendet.

Nach der Ermordung des Königs Gustav III. im Jahre 1792 (Giuseppe Verdis Oper Un ballo in maschera behandelt dieses Thema) wurde das Theater geschlossen und vergessen. Im Jahr 1920 wurde das Theater wieder entdeckt, elektrifiziert und erneut in Betrieb genommen. Zu den Direktoren des Theaters im 20. Jahrhundert zählen Arnold Östman (1980–1992), Elisabeth Söderström (1993–1996), Per-Erik Öhrn, Nicholas McGegan und Mark Tatlow. Einige Teile des Films Zauberflöte von Ingmar Bergman nach Mozarts Oper wurden 1974 am Schlosstheater aufgezeichnet.

Im Jahr 1991 wurde das gesamte Schloss mit Garten und Theater zum UNESCO-Welterbe erklärt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Drottningholms slottsteater – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien