Schnäpper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schnäpper
Flammenbrustschnäpper (Petroica phoenicea)

Flammenbrustschnäpper (Petroica phoenicea)

Systematik
Unterklasse: Neukiefervögel (Neognathae)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
ohne Rang: Eupasseres
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
ohne Rang: Passerida
Familie: Schnäpper
Wissenschaftlicher Name
Petroicidae
Mathews, 1920

Die Schnäpper (Petroicidae) sind eine artenreiche Familie in der Ordnung der Sperlingsvögel (Passeriformes). In dieser Familie gibt es 14 Gattungen (manche Zoologen stellen auch bis zu 20 Gattungen in diese Familie) und 49 Arten. Die systematische Stellung der Schnäpper ist noch unklar. Wahrscheinlich erscheint nach heutigem Forschungsstand (2019) eine basale Stellung innerhalb der Passerida-Gruppe der Singvögel.

Verbreitet sind sie überwiegend in Australasien und bewohnen Wälder und bewaldete Gebiete. Die meisten Arten haben einen kurzen Schwanz, im Verhältnis zum Körper einen großen, runden Kopf und abgerundete Flügel. Sie ernähren sich neben Sämereien meist von Insekten. Ihre napfförmigen Nester legen sie in Astgabeln auf Bäumen oder in Büschen an.

Die Schnäpper sind nicht zu verwechseln mit den auch in Europa verbreiteten Fliegenschnäpper (Muscicapidae), mit denen Sie nur fern verwandt sind.

Gattungen und Arten (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Liste gibt die in der aktuellen Liste der International Ornithological Union aufgeführten Gattungen und Arten wieder.[1] Die Gattungen können nach Christidis et al. in sechs Unterfamilien aufgeteilt werden.[2][3]

Amalocichlinae

Pachycephalopsinae

Petroicinae

Microecinae

Drymodinae

Eopsaltriinae

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Josep del Hoyo, Andrew Elliott, David Christie: Handbook of the Birds of the World. Volume 12: Picathartes to Tits and Chickadees. Lynx Edicions, 2007, ISBN 84-96553-42-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schnäpper – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Frank Gill & David Donsker, IOC World Bird List v 8.2 : Australasian robins, rockfowl, rockjumpers, Rail-babbler
  2. L. M. Christidis, M. Irestedt, D. Rowe, W. E. Boles und J. A. Norman: Mitochondrial and nuclear DNA phylogenies reveal a complex evolutionary history in the Australasian robins (Passeriformes: Petroicidae). In: Mol. Phylogenet. Evol. Band 61, 2011, S. 726–738.
  3. Our Taxonomy. In: J. del Hoyo, A. Elliott, J. Sargatal, D. A. Christie & E. de Juana, E. (Hrsg.): Handbook of the Birds of the World Alive. Lynx Edicions, Barcelona (hbw.com [abgerufen am 28. August 2018]).