Schneegimpel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schneegimpel
Rosenbauch-Schneegimpel, Leucosticte arctoa

Rosenbauch-Schneegimpel, Leucosticte arctoa

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Finken (Fringillidae)
Unterfamilie: Stieglitzartige (Carduelinae)
Gattung: Schneegimpel
Wissenschaftlicher Name
Leucosticte
Swainson, 1832

Die Schneegimpel (Leucosticte) stellen eine Gattung innerhalb der Familie der Finken (Fringillidae) dar. Die sechs Arten der Gattung sind Hochgebirgsspezialisten, von denen zwei auch in der arktischen Tundra vorkommen, und deren Verbreitung sich über Teile Ostasiens und Nordamerikas erstreckt. Bis in die 1990er Jahre hinein wurden nur drei Arten in diese Gattung gestellt; der Rosenbauch-Schneegimpel (Leucosticte arctoa) galt als holarktische Art mit Vorkommen in Asien und Nordamerika. Infolge von genetischen Untersuchungen wurden jedoch die drei nordamerikanischen Unterarten als eigene Arten von der asiatischen Art abgegliedert.[1] 2015 wurde der der Sillem-Schneegimpel, der 1992 aufgrund zweier Bälge in einem Niederländischen Museum beschrieben und 2012 in Qinghai (China) wiederentdeckt wurde[2] in die Gattung der Karmingimpel gestellt.[3]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schneegimpel sind meist unauffällig und teils recht dunkel gefärbte, sperlingsähnliche Finken und mit Körperlängen zwischen 14 und 19 cm etwa so groß oder größer als ein Buchfink. Einige weisen einen recht deutlichen Sexualdimorphismus, einige einen saisonalen Dimorphismus auf. Wie bei den verwandten Gattungen Pyrrhula, Pinicola und Bucanetes kommt es zur Brutzeit zur Ausprägung von zwei Kehltaschen, die durch lange seitliche Schlitze mit der Rachenhöhle verbunden sind und in denen Nahrung gespeichert werden kann. Die Kehle macht einen geschwollenen Eindruck, wenn sie gefüllt ist.[4] Auf diese Art werden die teils recht ausgedehnten Nahrungsflüge zur Versorgung der Jungvögel effizienter und die Altvögel können sich bei der Nahrungssuche in den kargen Hochgebirgshabitaten in einem Umkreis von bis zu 4 km bewegen.[1]

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offenbar sind die Schneegimpel nahe mit den eigentlichen Gimpeln (Pyrrhula)[5] und dem Hakengimpel (Pinicola enucleator)[6] verwandt, von denen sie sich am Ende des mittleren Miozän abgespalten haben.

Arten und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sillem-Schneegimpel, 1992 in die Gattung Leucosticte gestellt, gehört seit 2015 zur Gattung Carpodacus. Sein nächster Verwandter ist der Roborowskigimpel (Carpodacus roborowskii).[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Richard E. Johnson: Black Rosy-Finch (Leucosticte atrata) in A. Poole (Hrsg.): The Birds of North America Online, Cornell Lab of Ornithology, Ithaca 2002
  2. Rediscovery of Sillem's Mountain Finch, Oriental Bird Images, abgerufen am 5. Juli 2013
  3. a b Sangster, G., Roselaar, C.S., Irestedt, M. & Ericson, P.G.P. (in press) Sillem’s Mountain Finch Leucosticte sillemi is a valid species of rosefinch (Fringillidae). Ibis.
  4. Urs N. Glutz von Blotzheim, K. M. Bauer: Handbuch der Vögel Mitteleuropas. Band 14/II, Passeriformes (5. Teil): Fringillidae – Parulidae, AULA-Verlag, Wiesbaden 1993/2001 (Erstauflage 1997), ISBN 3-923527-00-4, S. 1138
  5. Marten, Jill A. & Johnson, Ned K. (1986): Genetic relationships of North American cardueline finches. Condor 88(4): 409-420. PDF fulltext
  6. Arnaiz-Villena, A.; Guillén, J.; Ruiz-del-Valle, V.; Lowy, E.; Zamora, J.; Varela, P.; Stefani, D. & Allende, L. M. (2001). "Phylogeography of crossbills, bullfinches, grosbeaks, and rosefinches"(PDF). Cellular and Molecular Life Sciences 58: 1159–1166.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schneegimpel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien