Schott (Messbuch)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kreuzigung von Gabriel Wüger, Andachtsbildchen auf dem Vorsatzblatt der Ausgabe des Schott-Messbuchs von 1952

Unter dem Titel Das Meßbuch der heiligen Kirche gab der Beuroner Benediktiner Pater Anselm Schott 1884 im Verlag Herder (Freiburg im Breisgau) die hauptsächlichen Texte des Messbuches der römisch-katholischen Kirche (Missale Romanum) in einer verkleinerten Form mit deutscher Übersetzung der lateinischen Texte und Erklärungen zur Liturgie des Kirchenjahres heraus. Es sollte den Laien eine bewusstere Mitfeier der Heiligen Messe und des Kirchenjahres ermöglichen.

Der „Schott“, wie das Buch bald genannt wurde, erlebte zahlreiche Auflagen unter dem Titel Das vollständige Römische Meßbuch, lateinisch und deutsch, mit allgemeinen und besonderen Einführungen im Anschluß an das Meßbuch von Anselm Schott O.S.B. herausgegeben von Mönchen der Erzabtei Beuron und erschien als Volltext oder in Teilausgaben, angepasst an verschiedene Altersstufen und Benutzergruppen. Sehr verbreitet war der Volks-Schott, der die Messtexte für die Sonn- und Feiertage des Kirchenjahres enthielt (Volks-Schott – Meßbuch für die Sonn- und Feiertage im Anschluß an das größere Meßbuch von P. Anselm Schott O.S.B − herausgegeben von Mönchen der Erzabtei Beuron).

Seit der Liturgiereform nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil besteht der Schott aus drei Bänden in deutscher Sprache für die Sonntage (Benediktiner der Erzabtei Beuron (Hrsg.): Schott-Messbuch für die Sonn- und Festtage des Lesejahres A/B/C. Originaltexte der authentischen deutschen Ausgabe des Messbuches und des Messlektionars) und zwei Bänden für die Werktage, sowie einem Band für die Messen zu verschiedenen Anlässen, entsprechend dem eingeführten Dreijahreszyklus für Sonntage (Lesejahr A mit Schwerpunkt auf dem Evangelisten Matthäus, Lesejahr B auf dem Evangelisten Markus und Lesejahr C auf dem Evangelisten Lukas).

Die beiden Werktagsbände sind unterteilt in einen Band vom Advent bis zum Ende der 13. Woche im Jahreskreis und einen zweiten Band für die Zeit ab der 14. Woche im Jahreskreis bis zum Ende des Kirchenjahres. Diese Bände (Schott-Messbuch für die Wochentage. Teil I/II) enthalten neben den Festen und Gedenktagen der Heiligen auch die Texte beider Lesejahre (Lesejahr I und II) für die Tage im Jahreskreis.

Der Band für die verschiedenen Anlässe umfasst die Messformulare für die Sakramentenspendung, Messen für besondere Anlässe und die sogenannten Votivmessen. Einen besonderen Teil bilden die Messen zum Gedächtnis der Verstorbenen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]