Schuhhaus Werdich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werdich GmbH & Co. KG
Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung & Compagnie Kommanditgesellschaft
Gründung 1895
Sitz Dornstadt, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Friedrich Werdich
Jörg Riemer
Mitarbeiter 323[1]
Umsatz 48,6 Millionen [1]
Branche Einzelhandel
Website www.werdich.com
Stand: 13. März 2016 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2016

Werdich Lagerverkauf Dornstadt (2017)
Werdich Stammhaus in Wangen

Die Schuhhaus Werdich GmbH & Co. KG ist ein 1895 gegründetes Einzelhandelsunternehmen mit Sitz in Dornstadt im Alb-Donau-Kreis.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Geschäft eröffnete der Schuhmachermeister Johann Baptist Werdich 1895 in Wangen im Allgäu und führt es bis zur Übernahme durch seinen Sohn Johann Werdich im Jahr 1925 zusammen mit seiner Frau. Ein zweites Schuhgeschäft wird 1930 in Leutkirch im Allgäu von Josef Werdich eröffnet. Die erste Filiale in Ulm eröffnet bereits 1937 wird aber im Laufe des Zweiten Weltkrieges vollständig zerstört. Durch die Übernahme von inhabergeführten regionalen Einzelunternehmen und zahlreichen Neugründungen entstehen weitere Geschäfte. Zudem wird seit 2006 ein Onlineshop für Schuhe betrieben.[2] Heute gehört Werdich zu den 20 größten Filialisten im deutschen Schuheinzelhandel und betreibt 2017 in Süddeutschland an 29 Standorten 45 Fachgeschäfte.[1]

Unternehmensstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schuhmarkt Werdich Verwaltungsgesellschaft mbH[1]

Schuhhaus Werdich GmbH & Co. KG

  • Schuhhaus Werdich (Marke) - 16 Filialen
  • Shoe Town Werdich (Marke) - 28 Filialen
  • Werdich Lagerverkauf (Marke) - 1 Filiale

Im Januar 2017 wurde die Filiale im Einkaufscenter Milaneo Stuttgart geschlossen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schuhhaus Werdich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Angaben gemäß Jahresabschluss im elektr. Bundesanzeiger für 2015
  2. Die Werdich Unternehmensgeschichte. Abgerufen am 11. Juli 2017.