Schwärze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schwärze
Wünschelbrücke an der Schwärze

Wünschelbrücke an der Schwärze

Daten
Gewässerkennzahl DE: 696266
Lage Brandenburg, Deutschland
Flusssystem Oder
Abfluss über Finowkanal → Alte Oder → Hohensaaten-Friedrichsthaler Wasserstraße → Oder → Stettiner Haff
Quelle als Abfluss des Schwärzesees südwestlich von Eberswalde
52° 48′ 34″ N, 13° 43′ 25″ O
Quellhöhe 32 m[1]
Mündung im Stadtzentrum von Eberswalde in den FinowkanalKoordinaten: 52° 50′ 8″ N, 13° 49′ 5″ O
52° 50′ 8″ N, 13° 49′ 5″ O
Mündungshöhe 15 m[1]
Höhenunterschied 17 m
Sohlgefälle etwa 1,8 ‰
Länge etwa 9,4 km[2]
Abfluss am Pegel Eberswalde[3]
AEo: 129 km²
Lage: 900 m oberhalb der Mündung
NNQ (29.09.1982)
MNQ 1967/1998
MQ 1967/1998
Mq 1967/1998
MHQ 1967/1998
HHQ (09.08.1970)
283 l/s
381 l/s
593 l/s
4,6 l/(s km²)
1,48 m³/s
4,5 m³/s
Linke Nebenflüsse Herthafließ
Rechte Nebenflüsse Nonnenfließ
Mittelstädte Eberswalde
Schwärze am Weidendamm
Haus Schwärzetal, im Vordergrund der befestigte Lauf der Schwärze

Die Schwärze ist ein kleiner Fluss im nordöstlichen Brandenburg und ein rechter Zufluss des Finowkanals. Sie entspringt im Schwärzesee und vereinigt sich nach ungefähr fünf Kilometern bei Spechthausen mit dem etwa elf Kilometer langen Nonnenfließ. Die Schwärze verläuft überwiegend in Wäldern und ist etwa 9,4 Kilometer lang, mit Nonnenfließ als Quellfluss etwa 16 Kilometer.

Während die Schwärze im Quellgebiet am Rande des Eberswalder Urstromtals viele Mäander bildet und sich tief in die Sandhänge der Buchenwälder einschneidet, verlaufen Mittel- und Unterlauf sehr flach. Am südlichen Rand des Tierparks Eberswalde ist sie mit etwa 50 m am breitesten. Das Wasser der Schwärze besitzt im Oberlauf bis Spechthausen eine gute bis sehr gute Wasserqualität und im Unterlauf an der Messstelle Eberswalde die Gewässergüteklasse III;[4] vereinzelt sind Forellen zu beobachten.

In Höhe der Zainhammer Mühle ist die Schwärze zu einem kleinen See angestaut; bis etwa 2000 wurden hier Forellen gezüchtet. An diesem kleinen See ist eine Fischtreppe angelegt, was der Durchgängigkeit der Schwärze dienen soll. Ebenfalls in der Nähe der Zainhammer Mühle befindet sich eine im Volksmund „Wünschelbrücke“ genannte kleine Brücke. Es wird behauptet, dass Wünsche, die man sich still auf ihr wünscht, wahr werden. Diese Legende war auch schon vor 1900 Stadtgespräch.

Hinter der Zainhammer Mühle erreicht die Schwärze das Stadtgebiet von Eberswalde, fließt durch den Forstbotanischen Garten Eberswalde und gelangt am Fuß der Brunnenberge in die Innenstadt am Rand des Weidendamms in Höhe des Kulturhauses Haus Schwärzetal. Sie durchfließt den Stadtkampus der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde und mündet kurz oberhalb der Stadtschleuse in den Finowkanal.

Im Frühjahr sorgte sie regelmäßig durch Hochwasser für feuchte Keller in Teilen von Eberswalde.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b laut Google Earth
  2. Fließgewässerverzeichnis gewnet25 (Version 4.0, 24. April 2014) beim Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft des Landes Brandenburg, abgerufen am 4. Mai 2015.
  3. Deutsches Gewässerkundliches Jahrbuch Elbegebiet, Teil II 1998 Landesumweltamt Brandenburg ,S. 208, abgerufen am 3. November 2018, Auf: lugv.brandenburg.de (PDF, deutsch, 5,55 MB).
  4. FFH-Gebiet Nr. 314: Nonnenfließ-Schwärzetal Pflege- und Entwicklungsplan Naturpark Barnim, Institut für Ökologie und Naturschutz im Auftrag des Landesumweltamtes Brandenburg, Eberswalde, 2008, S. 7, Auf: barnim-naturpark.de (PDF, deutsch, 1,73 MB)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rudolf Schmidt:
    • Der Finowkanal. Mitteilungen des Vereins Heimatkunde, 11. Jahrgang 1938
    • Geschichte der Stadt Eberswalde. Band 2 von 1740–1940, Eberswalde 1940
  • Verein für Heimatkunde zu Eberswalde e. V.: Eberswalder Jahrbuch 2004/2005 ISSN 1616-1882

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Schwärze – Sammlung von Bildern