Schwezow ASch-62

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ASch-62, eingebaut in einer Lissunow Li-2, Motorverkleidung entfernt

Der Schwezow ASch-62 (russisch Швецов АШ-62, vor 1941 als M-62 bezeichnet) ist ein luftgekühlter Neunzylinder-Sternmotor, der in der Sowjetunion hergestellt wurde. Eine Version dieses Motors wird in der Volksrepublik China als HS-5 hergestellt. Die Bezeichnung bezieht sich auf die Initialen seinen Konstrukteurs Arkadi Schwezow.

Konstruktion und Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ASch-62 ist ein luftgekühlter Neunzylinder-Ottomotor mit sternförmiger Kolbenanordnung. Er ist eine Weiterentwicklung des Wright R-1820 Cyclone, der in der Sowjetunion in Lizenz als Schwezow M-25 hergestellt wurde. Die hauptsächlichen Verbesserungen umfassten einen zweistufigen Kompressor und ein leistungsfähigeres Ansaugsystem. Dadurch stieg die maximale Leistung von 570 auf rund 746 kW. 1937 wurde der Motor zum ersten Mal in Betrieb genommen und wird noch heute (Stand Oktober 2015) als ASz-62IR in Kalisz (Polen) von WSK „PZL-Kalisz“ hergestellt. Es wird geschätzt, dass in der Sowjetunion über 40.000 Motoren gebaut wurden.

Bei der Nachfolgevariante M-63 konnte durch die Steigerung des Verdichtungsverhältnisses (7,2:1) und der maximal zulässigen Umdrehungszahl eine Erhöhung der maximalen Leistung auf 809 kW erreicht werden.

Anwendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ASch-62, eingebaut in einer Antonow An-2, Motorverkleidung geschlossen

Technische Daten (M-62)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zylinder: 9, luftgekühlt, einreihige Sternanordnung
  • Bohrung: 156 mm
  • Hub: 175 mm
  • Hubraum: 29,8 l
  • Länge: 1213 mm
  • Durchmesser: 1378 mm
  • Gewicht: 560 kg
  • Aufladung: zweistufiger Kompressor
  • Treibstoffsystem: Vergaser
  • Treibstoff: Benzin, mind. 92 Oktan. (Meist wird aber AvGas 100 LL vorgeschrieben).
  • Leistung: 746 kW bei 2200/min Startleistung, 634 kW bei 2100/min auf 4200 m Höhe.
  • Verdichtungsverhältnis: 6,4:1
  • Verhältnis Leistung/Gewicht: 1,3 kW/kg

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bill Gunston: World Encyclopedia of Aero Engines. Hrsg.: Patrick Stephens. 1986, S. 154.
  • Vladimir Kotelnikov: Russian Piston Aero Engines. Crowood Press Ltd., 2005, S. 119–122.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]