Polikarpow I-16

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Polikarpow I-16
Polikarpov I-16 AN1713961.jpg
Typ: Jagdflugzeug
Entwurfsland:

Sowjetunion 1923Sowjetunion Sowjetunion

Hersteller:

Polikarpow/Staatliches Flugzeugwerk Nr. 1

Erstflug:

31. Dezember 1933

Indienststellung:

1934

Produktionszeit:

1934–1943

Stückzahl:

8.643[1]

Die Polikarpow I-16 (russisch Поликарпов И-16) war ein sowjetisches Jagdflugzeug aus den 1930er-Jahren mit einem luftgekühlten Neunzylinder-Sternmotor. Der im Zentralen Konstruktionsbüro des Moskauer Staatlichen Flugzeugwerkes Nr. 1 (russisch Государственный авиационный завод № 1 [ГАЗ № 1]) unter der Leitung von Nikolai Polikarpow entwickelte Tiefdecker in Gemischtbauweise war das erste in Serie gefertigte Flugzeug mit Einziehfahrwerk.

Insgesamt wurden 8.643 Maschinen gebaut, davon 1.639 als zweisitzige Trainerversion.[2]

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit ihrer oft unterschätzten Wendigkeit hatte sie, selbst als bereits betagtes Flugzeugmuster und bei hoffnungsloser Unterlegenheit, immer wieder Überraschungserfolge. Sie erhielt verschiedene Beinamen: Wegen der kritischen Start- und Landeeigenschaften nannten sie die sowjetischen Luftstreitkräfte Ischak (Esel); auch wurde sie dort und bei den Luftstreitkräften Finnlands Jastrebok (Falke) genannt, weil sie in der Luft stehen zu können schien.

Im Spanischen Bürgerkrieg nannten sie die republikanischen Truppen halb anerkennend, halb geringschätzig Mosca (Fliege), und auf Seiten ihrer Gegner, der Falangisten und der in Spanien kämpfenden deutschen Legion Condor, hatte sich Rata (Ratte) eingebürgert. Piloten der japanischen Heeresluftstreitkräfte, denen sie im Japanisch-Chinesischen Krieg gegenüberstand, nannten sie abschätzig Abu (Pferdebremse). Ebenfalls bekannt wurde die Polikarpow I-16 in der Anfangsphase des „Unternehmens Barbarossa“, des Überfalls der Wehrmacht auf die Sowjetunion, mit dem am 22. Juni 1941 der Deutsch-Sowjetische Krieg begann.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund einer Forderung nach einem schnellen Jagdeinsitzer von 1932 begannen Pawel Suchoi beim ZAGI und Nikolai Polikarpow beim ZKB mit der Entwicklung zweier unterschiedlicher Typen. Der ZAGI-Entwurf I-14 wurde nach 18 gebauten Maschinen nicht weiter verfolgt, da der Typ ZKB-12 von Polikarpow sehr vielversprechend war.

Nach neun Monaten Entwicklungszeit erfolgte mit dem M-22-Sternmotor, einem sowjetischen Lizenzbau des britischen Bristol Jupiter, der Erstflug der ZKB-12 am 31. Dezember 1933 mit Waleri Tschkalow als Pilot. Es entstand noch ein weiterer Prototyp – die mit einem amerikanischen Wright R-1820 Cyclone ausgestattete ZKB-12bis. Sie erreichte bei der Erprobung die damals eindrucksvolle Geschwindigkeit von 437 km/h in 3.000 Metern Höhe und war damit allen bekannten Jagdflugzeugen überlegen.

Die Serienfertigung der ersten Version I-16 Typ 1 begann Mitte 1934. Danach wurde das Muster ständig weiterentwickelt. Ein Jahr später wurde die I-16 auf der Militärparade zum 1. Mai in Moskau und wenig später auf einer Ausstellung in Mailand der internationalen Öffentlichkeit präsentiert.

Einsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Unterstützung der republikanischen Truppen im Spanischen Bürgerkrieg lieferte die Sowjetunion die I-16 an die Luftstreitkräfte der Spanischen Republik (Fuerzas Aéreas de la República Española, FARE). Am 31. Oktober 1936 trafen die ersten 31 Polikarpow-Maschinen ein. Sie erhielten dort den Beinamen Mosca (Fliege).

Als Super Mosca wurden die insgesamt gelieferten 157 Maschinen vom Typ 5 und 6 sowie 136 Stück vom Typ 10 bezeichnet. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges waren noch 22 Maschinen flugfähig, 30 weitere wurden noch in Jerez nachgebaut und waren bis Ende 1953 im Flugbetrieb. Gegen die Doppeldecker-Jäger der Putschisten, wie der von der deutschen Luftwaffe im Rahmen der Legion Condor eingesetzten Heinkel He 51, bewährte sie sich durch ihre Schnelligkeit und engen Kurvenradius ausgezeichnet. Auch gegen die ersten Messerschmitt Bf 109 der Versionen B, C und D konnte sie sich behaupten. Dies führte auf Seiten der Sowjetunion dazu, dass die Entwicklung neuer Jagdflugzeuge zurückgestellt wurde. Gegen die ab 1938/39 eingesetzten Bf 109 E zeigten sich die I-16 als leistungsmäßig unterlegen, was aber in der Sowjetunion keine große Beachtung mehr fand. Dies lag wohl auch daran, dass die Bf 109E erst in Spanien erschien, als die Sowjetunion sich von dort weitgehend zurückgezogen hatte. Letztlich wurde auf Seiten der Sowjetunion übersehen, dass die I-16 sich am Ende ihrer Entwicklungsmöglichkeiten befand, die Bf 109 hingegen erst am Anfang derselben. Ein geplanter Serienbau der I-16 in Spanien kam vor dem Ende des Bürgerkrieges nicht mehr zu Stande.

Die I-16 wurde auch nach China exportiert, das sie 1937 und 1938 gegen die Kaiserlich Japanische Armee einsetzte. Bei den sowjetisch-japanischen Grenzstreitigkeiten von 1939 kam die I-16 genauso zum Einsatz wie im finnischen Winterkrieg 1939/40. Bewährte sich die I-16 noch gegen die Japaner, wendete sich das Blatt jedoch gegen Finnland. Die wenigen, aber besser ausgebildeten Piloten Finnlands schossen deutlich mehr sowjetische Flugzeuge ab, als umgekehrt.

Zu Beginn des „Großen Vaterländischen Krieges“ im Sommer 1941 war die I-16 der meistverwendete Jäger der sowjetischen Luftstreitkräfte. Der größte Teil der an der Westfront eingesetzten I-16-Verbände wurde jedoch durch die deutsche Luftwaffe am Boden zerstört. Die I-16 war gegen die deutschen Flugzeuge hoffnungslos veraltet. Anfangs ließen sich die Piloten der Luftwaffe noch durch die ungewöhnliche Wendigkeit der I-16 überraschen. Insbesondere die Fähigkeit sowjetischer Jagdflugzeuge "auf der Flügelspitze kehrt zu machen" machte sie zu keinen gar so leichten Gegner, jedoch machte sich schon bald die mangelhafte Ausbildung der neuen sowjetischen Piloten bemerkbar. Das Fehlen einer Funkausrüstung kam erschwerend hinzu. So konnten sowjetische Piloten nicht flexibel auf plötzlich auftauchende Gegner oder neue Ziele reagieren, auch flogen sie noch nach veralteten Taktiken (Dreierkette statt im Paar). Während eine Bf 109 eine I-16 jederzeit einholen oder ihr davon fliegen konnte, blieb den I-16-Piloten häufig als letztes Mittel nur noch der äußerst riskante Rammstoß, um gegen die modernen Messerschmitt-Jäger zum Erfolg zu kommen. Ende 1943 wurde sie endgültig aus dem Fronteinsatz gezogen, da zu diesem Zeitpunkt bei weitem fortschrittlichere Muster in ausreichender Zahl zur Verfügung standen.

Konstruktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die I-16 war ein kleiner Eindecker mit spindelförmigem Rumpf in Gemischtbauweise, vorn mit Aluminium und hinten mit Sperrholz beplankt. Der Flügel bestand aus zwei Stahlrohrholmen mit Duralumin-Rippen und Stoffbespannung, die geschlitzten Querruder liefen über die gesamte Spannweite und dienten gleichzeitig als Landeklappen. Das Hauptfahrwerk wurde manuell mit einer Handkurbel eingezogen, was etwa 44 Umdrehungen erforderte.[3]

Neubauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein I-16-Neubau in Neuseeland

Gegen Ende der 1990er Jahre wurde von der Moskauer Gesellschaft zur Restaurierung historischer Flugzeuge in Zusammenarbeit mit dem ehemaligen Herstellerwerk in Nowosibirsk eine begrenzte Produktion von I-16 und I-153 unter Verwendung von Originalteilen, die von in Nordwestrussland aufgefundenen Wracks stammen, wiederaufgenommen. Auch Teile zweier geborgener I-15 wurden beim Bau verwendet. Die noch vorhandenen Originalzeichnungen und die technische Werkausstattung konnten ebenfalls genutzt werden. Die solchermaßen entstandenen Flugzeuge entsprechen in ihren Leistungsdaten weitgehend den historischen Vorbildern, zumal als Antrieb der Originalmotor M-62 Verwendung findet. Die ersten Neubauten (sechs I-16 und drei I-153) wurden für jeweils 200.000 US-Dollar nach Neuseeland verkauft. Die Flugzeuge sind voll kunstflugtauglich und werden auch auf Flugschauen präsentiert und vorgeflogen.[4] Die rekonstruierte I-16 mit der Seriennummer 2421319, die ehemals die neuseeländische Zulassung ZK-JIN trug, wurde nach Deutschland verkauft und erhielt die Zulassung D-EPRN (für „Polikarpov Red Nine“).[5]

Versionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

I-16 Typ 1 (ZKB-12)

Aus dem ersten Prototyp hervorgegangene, erste Serie mit Motor M-22, zwei SchKAS-MG in den Tragflächen und erhöhter Startmasse. Es entstand eine kleine Serie von 30 Stück. 1935 wurden einige Exemplare für das Sweno-Projekt mit zwei Bomben unter den Tragflächen ausgerüstet.

Kenngröße Daten
Baujahr 1934 (ZKB-12 1933)
Antrieb M-22, Startleistung 480 PS (353 kW)
Höchstgeschwindigkeit 359 km/h in Bodennähe
325 km/h in 4000 m Höhe
Steigzeit 9,4 min auf 5000 m Höhe
Gipfelhöhe 7130 m
Reichweite 720 km
Zeit für Vollkreis 14,3 s
Startmasse 1311 kg (ZKB-12: 1345 kg)
Bewaffnung zwei 7,62-mm-MG SchKAS
I-16 Serie (ZKB-12bis)

Aus dem zweiten Prototyp ZKB-12bis abgeleitete Version mit gepanzerter Rückenplatte für den Piloten und geschlossener Kabinenhaube. Es entstand eine kleine Serie.

Kenngröße Daten
Baujahr 1934
Antrieb Wright Cyclone, Startleistung 712 PS (524 kW)
Höchstgeschwindigkeit 382 km/h in Bodennähe
437 km/h in 3000 m Höhe
Steigzeit 6,8 min auf 5000 m Höhe
Gipfelhöhe 8640
Reichweite 800 km
Zeit für Vollkreis 15,0 s
Leermasse 1150 kg
Startmasse 1420 kg
Bewaffnung zwei 7,62-mm-MG SchKAS
I-16 Typ 4

Serienmodell mit M-25-Antrieb (Lizenz Wright R-1820) und 8-mm-Panzerplatte hinter dem Piloten. Es entstand eine kleine Serie. Die ersten Exemplare besaßen eine geschlossene Kabinenhaube.

Kenngröße Daten
Baujahr 1934
Antrieb M-25, Startleistung 700 PS (515 kW)
Höchstgeschwindigkeit 395 km/h in Bodennähe
455 km/h in 4000 m Höhe
Steigzeit 6,2 min auf 5000 m Höhe
Gipfelhöhe 9280
Reichweite 820 km
Zeit für Vollkreis 15,0 s
Leermasse 1160 kg
Startmasse 1422 kg
Bewaffnung zwei 7,62-mm-MG SchKAS + 200 kg Bomben
I-16 Typ 5

Weiterentwicklung des Typs 4 und Großserienexemplar mit AW-1-Luftschraube, Unterflügelstationen und geänderter Triebwerksverkleidung. Über 1.500 wurden gefertigt. Einige Exemplare erhielten ein starres Fahrwerk. Zwei Typ 5 wurden 1936 zu Schlachtflugzeugen mit sechs SchKAS-MG an Flügelkonsolen umgerüstet. Die MG waren um 10° nach unten schwenkbar. Einige andere wurden für die Sweno-Versuche umgebaut.

Dreiseitenriss mit geschlossener Kabine (I-16 Typ 5)
Kenngröße Daten
Baujahr 1935
Antrieb M-25, Startleistung 700 PS (515 kW)
Höchstgeschwindigkeit 395 km/h in Bodennähe
454 km/h in 3000 m Höhe
Steigzeit 6,2 min auf 5000 m Höhe
Gipfelhöhe 9200 m
Reichweite 820 km
Zeit für Vollkreis 15,0 s
Leermasse 1200 kg
Startmasse 1460 kg
Bewaffnung zwei 7,62-mm-MG SchKAS + 200 kg Bomben
ZKB-18 (I-16Sch)

Schlachtflieger-Variante des Typ 1 von 1935 mit gepanzerter Kabine (erstmals in der sowjetischen Luftfahrt) und vier SchKAS- oder PW-1-Maschinengewehren. Ein Exemplar gebaut.

Kenngröße Daten
Baujahr 1935
Antrieb M-22, Startleistung 480 PS (353 kW)
Höchstgeschwindigkeit 350 km/h in Bodennähe
Gipfelhöhe 6800 m
Startmasse 1518 kg
Bewaffnung vier 7,62-mm-MG SchKAS oder PW-1
I-16P

Aus dem Typ 5 abgeleiteter stärker bewaffneter Prototyp zur Erprobung der neu entwickelten 20-mm-Kanone SchWAK (je 150 Granaten) und sechs Bombenschlössern unter den Flügeln. Aus der I-16P und dem Typ 10 entstand später das gleichnamige Schlachtflugzeug (Prototyp ZKB-12P), welches auch in Serie gebaut wurde (Daten in Klammern).

Kenngröße Daten
Baujahr 1936 (1938)
Antrieb Wright Cyclone, Startleistung 712 PS (524 kW) (M-25W, Startleistung 750 PS (552 kW))
Höchstgeschwindigkeit 390 km/h in Bodennähe
444 km/h in 3000 m Höhe (440 km/h)
Steigzeit 7,4 min auf 5000 m Höhe
Gipfelhöhe 8250 m
Reichweite (550 km)
Leermasse (1508 kg)
Startmasse 1640 kg (1670 kg)
Bewaffnung zwei 7,62-mm-MG SchKAS, zwei 20-mm-MK SchWAK, sechs Bomben
(zwei SchWAK + zwei SchKAS oder vier SchWAK)
I-16 Typ 6

1937 produzierte Serienversion mit stärkerem M-25A-Motor und verstärktem Flugwerk. Für den Wintereinsatz wurden einige Exemplare mit nicht einziehbarem Kufenfahrwerk ausgestattet. Die Flugleistungen sanken dementsprechend (Daten in Klammern).

Kenngröße Daten
Baujahr 1937
Antrieb M-25A, Startleistung 730 PS (537 kW)
Höchstgeschwindigkeit 390 km/h in Bodennähe (354 km/h)
440 km/h in 3000 m Höhe (385 km/h)
Steigzeit 6,3 min auf 5000 m Höhe (7,75 min)
Gipfelhöhe 9100 m
Reichweite 810 km
Zeit für Vollkreis 15,5 s
Leermasse 1260 kg
Startmasse 1660 kg
Bewaffnung zwei 7,62-mm-MG SchKAS + 200 kg Bomben
I-16 Typ 10

Wichtigste Serienvariante von 1937 mit zwei zusätzlichen SchKAS-MG über dem Motor und höherer Startmasse. Der Typ konnte im Winter mit einziehbaren Kufen ausgestattet werden und besaß eine breitere und kugelfeste Windschutzscheibe. Einige Maschinen erhielten Wright-Cyclone-R-1820-F-54-Motoren. Für bessere Leistung in großer Höhe wurden einige Typ 10 mit TK-1-Turboladern ausgestattet (Daten in Klammern).

Kenngröße Daten
Baujahr 1937
Antrieb M-25W, Startleistung 750 PS (552 kW) (M-25WTK, 750 PS (552 kW))
Höchstgeschwindigkeit 389 km/h in Bodennähe
440 km/h in 3000 m Höhe (494 km/h in 8.600 m Höhe)
Steigzeit 6,9 min auf 5.000 m Höhe (6,1 min)
Gipfelhöhe 8.270 m (11.000 m)
Reichweite 800 km (800 km)
Zeit für Vollkreis 16,5 s
Leermasse 1.350 kg (1.443 kg)
Startmasse 1.715 kg (1.840 kg)
Bewaffnung vier 7,62-mm-MG SchKAS
I-16 Typ 17

Modernisierter Typ 10 mit höherer Gesamtmasse und verstärkter Bewaffnung, wurde in Großserie gebaut.

Kenngröße Daten
Baujahr 1938
Antrieb M-25W, Startleistung 750 PS (552 kW)
Höchstgeschwindigkeit 385 km/h in Bodennähe
425 km/h in 5.000 m Höhe
Steigzeit 8,9 min auf 5.000 m Höhe
Gipfelhöhe 8.000 m (11.000 m)
Reichweite 800 km
Zeit für Vollkreis 18,0 s
Leermasse 1.495 kg (1.443 kg)
Startmasse 1.810 kg
Bewaffnung zwei 7,62-mm-MG SchKAS oder BS
zwei 20-mm-MK SchWAK
I-16 Typ 18

Modernisierter Typ 10 mit M-62R-Ladertriebwerk und verringertem Kraftstoffvorrat, alternativ konnten zwei Zusatztanks mitgeführt werden. Bewaffnet mit vier SchKAS. Serienproduktion.

Kenngröße Daten
Baujahr 1939
Antrieb M-62, Startleistung 750 PS (552 kW) (M-25WTK, 750 PS (552 kW))
Höchstgeschwindigkeit 411 km/h in Bodennähe
464 km/h in 4800 m Höhe
Steigzeit 6,0 min auf 5000 m Höhe
Gipfelhöhe 9470 m
Reichweite 800 km
Zeit für Vollkreis 18,5 s
Leermasse 1400 kg
Startmasse 1830 kg
Bewaffnung vier 7,62-mm-MG SchKAS
I-16 Typ 24

Meistgebauter und leistungsstärkster aller Typen mit M-25E- oder M-62-Antrieb, später wurden versuchsweise M-63 eingebaut. Das Modell erhielt verstärkte Tragflächen und größere Abwurftanks; die meisten wurden mit Funk- und Sauerstoffgeräten ausgestattet. Die Bewaffnung wurde ebenfalls verstärkt. Der Typ 24 wurde ab 1939 gebaut. Es erschienen auch Maschinen mit Turbolader TK-1.

Kenngröße Daten
Baujahr 1939
Besatzung 1
Länge 6,04 m
Spannweite 8,88 m
Höhe 2,41 m
Flügelfläche 14,87 m²
Antrieb ein luftgekühlter Schwezow M-62-Neunzylinder-Sternmotor
Leistung 746 kW (1.000 PS) 1.000 PS (735 kW)
Höchstgeschwindigkeit 440 km/h in Bodennähe
489 km/h in 3.000 m Höhe
525 km/h in 4.500 m Höhe
Steigzeit 5,8 min auf 5.000 m Höhe
Gipfelhöhe 11.000 m
Dienstgipfelhöhe 9.470 m
Reichweite normal 400 km
maximal 600 km
Zeit für Vollkreis 18,5 s
Leermasse 1.475 kg
Startmasse 1.912 kg
Bewaffnung vier 7,62-mm-MG SchKAS oder
zwei SchKAS und zwei 20-mm-MK SchWAK
200 kg Bomben oder sechs RS-82-Raketen an Unterflügelstationen
ZKB-29 (SPB)

1936er Sturzkampf-Testversion mit pneumatisch zu bedienendem Fahrwerk und Landeklappen.

Kenngröße Daten
Baujahr 1936
Antrieb Wright Cyclone, Startleistung 712 PS (524 kW)
Höchstgeschwindigkeit 450 km/h in 3000 m Höhe
Gipfelhöhe 9000 m
Startmasse 1455 kg
I-16SPB

Für das Projekt Sweno als Tochterflugzeuge genutzte I-16 mit zwei 250-kg-Bomben unter den Tragflächen. Als Mutterflugzeuge dienten TB-3-Bomber. Technische Daten befinden sich im Sweno-Artikel.

I-16UTI-4

Eine in 1600 Exemplaren aus den Typen 5, 6 oder 10 gebaute zweisitzige Schulversion; es gab sie mit starrem oder einziehbarem Fahrwerk. Die älteren Ausführungen hießen UTI-1 und UTI-2. UTI steht für Utschebno-trenirowotschny Istrebitel (russisch Учебно-тренировочный Истребитель), Schul- und Übungsjagdflugzeug.

UTI-4: zweisitzige Schulversion mit finnischer Kennzeichnung in Helsinki
Kenngröße Daten
Baujahr 1937
Antrieb M-25A, Startleistung 730 PS (537 kW)
Höchstgeschwindigkeit 347 km/h in Bodennähe
389 km/h in 3000 m Höhe
Steigzeit 6,3 min auf 5000 m
Gipfelhöhe 6400 m
Reichweite 600 km
Zeit für Vollkreis 18,0 s
Leermasse 1200 kg
Startmasse 1492 kg
Bewaffnung keine
I-16 Typ 28 / Typ 30

Nach dem Ende der Produktion 1939 wurde sie 1941 wieder aufgenommen und es erschienen diese beiden Varianten mit M-63-Motor. Gebaut wurden 450 Stück.

Einsatzländer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spanische I-16

Als Beuteflugzeuge auch in den Luftstreitkräften von:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter Stache: Polikarpow I-16. In: Flieger Revue 7/1970, S. 301.
  2. lt. Olaf Groehler: Geschichte des Luftkriegs 1910 bis 1980. Militärverlag der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin 1981, S. 195 wurden 6.555 Stück gebaut.
  3. Jim Winchester: Kampfflugzeuge. Die besten Jäger und Jagdbomber der Welt von 1914 bis heute. Parragon, ISBN 978-1-4454-3522-0, S. 50.
  4. Peter Misch: Polikarpows Tschaika fliegt wieder. In: Fliegerrevue. Nr. 6/1999, S. 52–55.
  5. Die Geschichte der D-EPRN bei flying-wings.com, abgerufen am 31. Dezember 2018, englische Sprache

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Polikarpow I-16 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien