Sebastian Fritzsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sebastian Fritzsch (* 20. Mai 1977 in Köln) ist ein deutscher Fotograf, Filmregisseur und Drehbuchautor.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sebastian Fritzsch studierte Kultur- und Theaterwissenschaften an der Humboldt Universität Berlin, daneben machte er Praktika beim Film. Außerdem entstanden erste eigene Kurzfilme von ihm. Im Jahr 2002 studierte er ein Semester Fotografie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig und dann ab 2003 an der Kunsthochschule für Medien Köln mit den Schwerpunkten Filmregie und Fotografie. In der Zeit realisierte er unter anderem 14 Kurzfilme[1] und einige Fotoausstellungen. Sein Studium beendete er 2009 mit dem Kurzfilm Spuren und einer fotografischen Arbeit[2] als Diplomarbeiten.

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sebastian Fritzschs Kurzspielfilm Spuren war auf den 43. Internationalen Hofer Filmtagen 2009 zu sehen. Der Titel Spuren erscheint außerdem im Kurzfilmkatalog German Short Films 2010 des Bundesverbandes Deutscher Kurzfilm in einer Auswahl von 100 deutschen Kurzfilmen.

Davor war Sebastian Fritzsch unter anderem mit dem Dokumentarkurzfilm Ein Sack voll Salz sowie den Kurzspielfilmen Hier ist Pia und Zusammen auf einigen renommierten deutschen Filmfestivals wie beispielsweise dem 25. Internationalem Kurzfilmfestival Hamburg 2009 oder dem Filmfestival Max-Ophüls-Preis 2005 vertreten.

2013 wurde Fritzschs Film Endzeit auf den Internationalen Filmfestspielen von Berlin in der Sektion Perspektive Deutsches Kino gezeigt.[3]

Fotografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sebastian Fritzsch präsentierte seine Fotografie auf verschiedenen Ausstellungen, unter anderem in der Galerie Henseleit in Köln[4] und in dem Ausstellungsraum Loge in Essen.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sebastian Fritzsch ist zudem Mitbegründer und Mitbetreiber des Essener Kunstraumes Loge. Seit September 2009 werden in dem monatlich wechselnden Programm die Arbeiten vorwiegend junger Künstler ausgestellt. Es wurden unter anderem Arbeiten des Intendanten des Schauspielhauses Bochum Elmar Goerden zusammen mit der bildenden Künstlerin Daniela Friebel ausgestellt.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: Murat bleibt! (Regie, Drehbuch)
  • 2009: Ein Sack voll Salz (Regie, Konzept)
  • 2009: Spuren (Regie, Drehbuch zusammen mit Jan Bredehöft und Theresa Pak)
  • 2012: Endzeit (Regie, Produzent)[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Profil und Filmografie von Sebastian Fritzsch auf der First Steps-Website
  2. Zeigt her eure Filme. In: Kölner Stadtanzeiger. 16. Juli 2009, abgerufen am 21. August 2009.
  3. Pressemitteilung der Berlinale vom 7. Januar 2013
  4. Profil von Sebastian Fritzsch auf der Website der Galerie Henseleit
  5. "Endzeit" von Sebastian Fritzsch. In: Radio Eins. 12. Februar 2013, abgerufen am 13. Februar 2013.