Secura (Versicherung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Secura
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 22. Juli 1959
Auflösung 31. Dezember 1999
Auflösungsgrund Übernahme
Sitz Zürich
Branche Versicherungen

Die Secura war ein Schweizer Versicherungsunternehmen mit Sitz in Zürich. Sie wurde 1959 vom Migros-Genossenschafts-Bund (MGB) gegründet und 1999 von Generali übernommen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1959 fragte der MGB seine Genossenschafter in der Urabstimmung, ob «die Migros preisregulierend in das Versicherungsgeschäft eingreifen» soll. Von den Abstimmungsteilnehmern antworteten 151'980 mit Ja und 15'459 mit Nein. Daraufhin erfolgte am 22. Juli desselben Jahres die Gründung einer Tochtergesellschaft mit einem Aktienkapital von zehn Millionen Franken. Nachdem sie am 8. September 1959 vom Bundesrat die Konzession erhalten hatte, nahm sie ihre Geschäftstätigkeit auf.[1]

Das damals in der Schweiz existierende Versicherungskartell und das Eidgenössische Versicherungsamt (ab 1978 Bundesamt für Privatversicherungen) schränkten den Spielraum der Secura in den Anfangsjahren stark ein. Andererseits war sie gemäss den Migros-Prinzipien gehalten, sich jeder Branchenvereinigung fernzuhalten, die preisbindende Beschlüsse fassen konnte. Das Hauptgeschäftsfeld der Secura war zunächst die Automobilhaftpflichtversicherung. Auf diesem Gebiet gelang es ihr, mit niedrigen Prämien und Rückvergütungen für schadenfreies Fahren das Preiskartell zu brechen. 1977 führte sie als erste Schweizer Gesellschaft das software-gestützte Audatex-Verfahren zur genauen Berechnung von Schäden ein.[2]

Daneben bot die Secura von Anfang an «Multirisk»-Policen an. Dabei handelte es sich um Versicherungskombinationen, die bisher einzeln versicherte Risiken zusammenfassten. Aufgrund des schwächer werdenden Kartells kamen allmählich weitere Versicherungssparten hinzu (1977 Lebensversicherung, 1979 Krankenkasse und 1982 Unfallversicherung). Mitte der 1980er Jahre umfasste das Verkaufsnetz 20 Geschäftsstellen, zwei Dutzend Beratungsbüros und neun Meldestellen für Schäden.[3] Zu Beginn des Jahres 1999 übernahm der italienische Konzern Generali 55 % des Aktienkapitals der Secura, Mitte 1999 auch den Rest. Per 1. Januar 2000 ging die Secura in der neu gegründeten Generali (Schweiz) Holding AG auf.[4] An dieser blieb der MGB mit 10,2 % beteiligt, bis er dieses Aktienpaket im April 2006 ebenfalls an Generali verkaufte.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alfred A. Häsler: Das Abenteuer Migros. Die 60 Jahre junge Idee. Hrsg.: Migros-Genossenschafts-Bund. Migros Presse, Zürich 1985, S. 328.
  2. Häsler: Das Abenteuer Schweiz. S. 223–224.
  3. Häsler: Das Abenteuer Schweiz. S. 224.
  4. Secura-Integration läuft gut – Marktanteilsgewinne Generali (Schweiz) floriert. Finanz und Wirtschaft, 18. September 1999, abgerufen am 9. November 2019.
  5. Migros wird das Generali-Angebot akzeptieren. presseportal.ch, 7. April 2006, abgerufen am 9. November 2019.