Seim (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seim
Сейм, Sejm
Der Seim in der Oblast Kursk

Der Seim in der Oblast Kursk

Daten
Lage Oblast Belgorod, Oblast Kursk (Russland),
Oblast Sumy, Oblast Tschernihiw (Ukraine)
Flusssystem Dnepr
Abfluss über Desna → Dnepr → Schwarzes Meer
Ursprung Zusammenfluss zweier Bäche in einem Stausee bei Morosowo, westlich Gubkin
51° 9′ 50″ N, 37° 13′ 58″ O
Mündung nahe Sosnyzja in die DesnaKoordinaten: 51° 27′ 36″ N, 32° 33′ 48″ O
51° 27′ 36″ N, 32° 33′ 48″ O
Länge 748 km[1]
Einzugsgebiet 27.500 km²[1]
Abfluss[1]
Lage: 105 km oberhalb der Mündung
MQ
99,6 m³/s
Linke Nebenflüsse Tschascha, Wyr, Jesutsch
Rechte Nebenflüsse Swapa, Klewen
Großstädte Kursk
Kleinstädte Lgow, Baturyn, Sosnyzja, Rylsk
Lage des Seim (Сейм) im Einzugsgebiet der Desna

Lage des Seim (Сейм) im Einzugsgebiet der Desna

Der Seim (russisch und ukrainisch Сейм; auch Sejm) ist ein 748 km langer, linker und größter Nebenfluss der Desna im Westen des europäischen Teils Russlands und in der nordöstlichen Ukraine.

Er entspringt in der Oblast Belgorod im Süden der Mittelrussischen Platte westlich von Gubkin. Ohne diese Stadt zu durchfließen, wendet sich der Fluss von der Quelle in westlicher Richtung über Kursk nach Sosnyzja, wo er etwas unterhalb in die Desna mündet. Im Unterlauf durchfließt der Seim die Dnepr-Niederung.

Das Einzugsgebiet des Seim umfasst 27.500 km².

Weitere Städte am Seim sind Lgow, Rylsk, Putywl und Baturyn. Am Seim liegt auch das Kernkraftwerk Kursk.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Seim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Artikel Seim in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)http://vorlage_gse.test/1%3D100794~2a%3DSeim~2b%3DSeim