Sektion Breslau des Deutschen Alpenvereins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sektion Breslau des Deutschen Alpenvereins (DAV) e. V.
(DAV Breslau)
Logo des Deutschen Alpenvereins
Zweck: Zweck der Sektion ist, das Bergsteigen und alpine Sportarten vor allem in den Alpen und den deutschen Mittelgebirgen, besonders für die Jugend und die Familien, zu fördern und zu pflegen, die Schönheit und Ursprünglichkeit der Bergwelt zu erhalten, und die Kenntnisse über die Gebirge zu erweitern.
Vorsitz: Christa Geisbauer
Gründungsdatum: 13. November 1877[1]
Mitgliederzahl: 720 (Stand: 31. Dezember 2018)[2]
Sitz: Stuttgart, Baden-Württemberg
Website: DAV–Sektion–Breslau.de

Die Sektion Breslau des Deutschen Alpenvereins (D.A.V.) e. V. (kurz DAV Breslau) ist eine Sektion des Deutschen Alpenvereins ehemals in Breslau (im heutigen Polen), später in Ludwigsburg und heute in Stuttgart. Der DAV Breslau ist somit eine der älteren und mit über 720 Mitgliedern (Stand 31. Dezember 2018)[2] eine der kleinen Sektionen des Deutschen Alpenvereins.

Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 13. November 1877 wurde die Sektion Breslau des DOeAV gegründet. Die konstituierende Sitzung fand am 30. November 1877 statt. Am 29. Januar 1882 wurde der Bau einer Schutzhütte am Fuß der Wildspitze in den Ötztaler Alpen beschlossen, die Eröffnung fand am 20. August 1882 statt. Am 18. April 1944 fand die letzte Generalversammlung an der Breslauer Universität statt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde am 13. November 1950 beim Landgericht Ludwigsburg die Einsetzung eines Notvorstandes beantragt. Eine Woche später wurde Willi Girke hierzu ernannt. Am 23. August 1955 fand die erste Mitgliederversammlung nach dem Zweiten Weltkrieg auf der Breslauer Hütte statt. 1990 fand eine Sitzverlegung nach Stuttgart statt.[3][4][5]

Sektionsvorsitzende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine chronologische Übersicht über alle Präsidenten der Sektion seit Gründung.[6]

Amtszeit Präsident Anmerkung
1877–1880 Neumann Professor
1880–1881 Eck Professor
1881–1888 Seuffert Professor
1888–1895 Partsch Professor
1895–1921 Dyhrenfurth Professor
1922–1925
1926–1927 Ernst von Hepke Major a D
1928–1930 Oskar Erich Meyer Professor
1931–1938 Ernst von Hepke Major a D
1939–1945 Winkler Professor
1946–1949 ohne Vereinsvorstand
1950–1955 Willi Girke Notvorstand
1955–1962 Winkler Professor
1963–1982 Frommer Studiendirektor
1983–1988 Bartels
1988–1998 Göhlich
1998–2002 Walter Bickelhaupt
aktuell Christa Geisbauer

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Mitglieder
1878 .0042
1882 .0160
1927 1.273
1955 .0036
1959 .0183
1970 .0350
2012 1.000
2013 .0867
2015 .0735
2017 .0752
2018 .0720

Hütten der Sektion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Breslauer Hütte von Nordwesten, dahinter der Ramolkogel.

Kletterzentrum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sektion ist an Klettergärten Cannstatter Pfeiler, Café Kraft Stuttgart, Cityrock, Climbmax Kletterwelt, Kletterzentrum Stuttgart, DAV Kletter- und Boulderzentrum Stuttgart der „Sektion Stuttgart und Schwaben“ beteiligt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Untitled. Abgerufen am 13. August 2019.
  2. a b Sektion Breslau/Sitz Stuttgart - Sektionensuche - Services - Deutscher Alpenverein (DAV). Abgerufen am 13. August 2019.
  3. Untitled. Abgerufen am 13. August 2019.
  4. Untitled. Abgerufen am 13. August 2019.
  5. DAV-Bibliothek.de: Festschriften - Sektion Breslau 1877-1977 (PDF-Datei)
  6. DAV-Bibliothek.de: Festschriften - Sektion Breslau 1877-1977 (PDF-Datei) Seite 65