Breslauer Hütte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Breslauer Hütte
DAV-Schutzhütte Kategorie I
Die Breslauer Hütte

Die Breslauer Hütte

Lage nordwestlich oberhalb von Sölden (Ötztal), Ortsteil Vent; Bundesland Tirol, Österreich; Talort: Vent
Gebirgsgruppe Ötztaler Alpen
Geographische Lage: 46° 52′ 5″ N, 10° 52′ 45″ OKoordinaten: 46° 52′ 5″ N, 10° 52′ 45″ O
Höhenlage 2844 m ü. A.
Breslauer Hütte (Tirol)
Erbauer Sektion Breslau des DuOeAV
Besitzer Sektion Breslau des DAV
Erbaut 1882
Bautyp Schutzhütte
Übliche Öffnungszeiten Ende Juni bis Ende September
Beherbergung 62 Betten, 110 Lager, 40 Notlager
Winterraum 22 Lager
Weblink Website der Sektion
Hüttenverzeichnis ÖAV DAV

Die Breslauer Hütte ist eine Schutzhütte der Sektion Breslau (Sitz in Stuttgart) des Deutschen Alpenvereins in den Ötztaler Alpen. Es besteht ein Patenverhältnis mit der hüttenlosen Sektion Tuttlingen des Deutschen Alpenvereins.

Hüttenstempel

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Breslauer Hütte liegt auf 2844 m ü. A. westlich von Vent am Fuß der Wildspitze in den Ötztaler Alpen. Sie ist Ausgangspunkt für Besteigungen der Wildspitze, des Hinteren Brochkogels, des Ötztaler Urkund und des Wilden Mannle.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Breslauer Hütte um 1894
Höhenmarke 2844 m an der Eingangstür der Breslauer Hütte

Die Breslauer Hütte wurde am 20. August 1882 als unbewirtschaftete Unterkunftshütte mit 15 Übernachtungsplätzen von der Sektion Breslau des DuOeAV eingeweiht. Bereits 1896 wurde sie um ein zweistöckiges Querhaus erweitert, 1913 folgte ein vierstöckiger Bettenbau. Erweiterungen und umfangreiche Sanierungen folgten 1928 und 1971.

Im Jahr 1997 wurde für Skitourengeher ein Winterhaus gebaut, im Jahr darauf erhielt das Haupthaus ein neues Dachgeschoss, die Gaststube einen Kachelofen. Sie trägt das Umweltgütesiegel für Alpenvereinshütten.

Zustieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • von Vent (1896 m) in 3 Stunden
  • von Vent mit Sesselliftbenützung bis Stablein (2356 m) in 1,5 Stunden, ab der Bergstation (2646 m) 1 Stunde
  • von den Rofenhöfen (2014 m) in 2,5 Stunden

Tourenmöglichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übergänge zu anderen Hütten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alpenvereinskarte 30/1 Ötztaler Alpen, Wildspitze (1:25.000)
  • Alpenvereinskarte 30/6 Ötztaler Alpen, Gurgl (1:25.000)[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Panorama mit Breslauer Hütte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Panorama mit Breslauer Hütte (links der Mitte). Links die Wildspitze, mittig der Ramolkamm, rechts der Kreuzkamm.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Breslauer Hütte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alpenvereinskarten der Ostalpen. Abgerufen am 15. Juni 2019.