Sergio Otoniel Contreras Navia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sergio Otoniel Contreras Navia (* 27. April 1926 in Valparaíso; † 5. Januar 2019[1]) war Bischof von Temuco.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sergio Otoniel Contreras Navia empfing am 21. September 1957 die Priesterweihe und wurde in den Klerus des Bistums Valparaíso inkardiniert.

Papst Paul VI. ernannte ihn am 21. November 1966 zum Bischof von San Carlos de Ancud. Der Erzbischof ad personam von Valparaíso, Emilio Tagle Covarrubias, spendete ihm am 27. Dezember desselben Jahres die Bischofsweihe; Mitkonsekratoren waren José Manuel Santos Ascarza OCD, Bischof von Valdivia, und Gabriel Larraín Valdivieso, Weihbischof in Santiago de Chile.

Am 25. Januar 1974 wurde er zum Weihbischof in Concepción und Titularbischof von Semta ernannt. Am 23. Dezember 1977 wurde er durch Paul VI. zum Bischof von Temuco ernannt und am 15. Januar des nächsten Jahres ins Amt eingeführt. Am 29. April 1995 wurde er durch Papst Johannes Paul II. zum Apostolischen Administrator von Valdivia ernannt und trat am 8. September des nächsten Jahres von diesem Amt zurück. Am 21. September 2001 nahm Johannes Paul II. sein altersbedingtes Rücktrittsgesuch an. Von 2003 bis 2006 war er Präsident der Caritas in Chile.

Sergio Contreras Navia lebte seit 2009 in einem Pflegeheim, dort starb er nach längerer Krankheit Anfang 2019.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. A los 91 años murió Sergio Contreras, obispo emérito de Temuco y luchador por los derechos humanos
VorgängerAmtNachfolger
Bernardino Piñera CarvalloBischof von Temuco
1977–2001
Manuel Camilo Vial Risopatrón
Alejandro Durán MoreiraBischof von San Carlos de Ancud
1966–1974
Juan Luis Ysern de Arce