José Manuel Santos Ascarza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Erzbischof José Manuel Santos Ascarza OCD

José Manuel Santos Ascarza OCD (* 2. April 1916 in Llay Llay in der Región de Valparaíso, Chile; † 14. September 2007) war römisch-katholischer Erzbischof von Concepción.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

José Manuel Santos Ascarza trat der Ordensgemeinschaft der Unbeschuhten Karmeliten (OCD) bei und studierte Philosophie und Katholische Theologie am Priesterseminar in Santiago de Chile und an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom. Dort machte er einen Abschluss in Kanonischem Recht und wurde in Philosophie promoviert. Am 7. Dezember 1938 empfing er die Priesterweihe. Er war Professor und später Regens des Priesterseminars in Valparaíso und Professor an der Pontificia Universidad Católica de Valparaíso.

Papst Pius XII. ernannte ihn 1955 zum Bischof von Valdivia im Süden von Chile, einem Suffraganbistum des Erzbistums Concepción. Die Bischofsweihe am 4. Dezember 1955 spendete ihm Sebastiano Baggio, damaliger Apostolischer Nuntius in Chile und späterer Kardinalkämmerer. 1956 war Santos Ascarza zudem Apostolischer Administrator in Osorno. Er war Teilnehmer am Zweiten Vatikanischen Konzil sowie 1968 an der CELAM-Konferenz in Medellín. 1983 wurde er von Papst Johannes Paul II. zum Erzbischof im Erzbistum Concepción (Santissima Concezione) ernannt. Santos Ascarza war mehrmals Präsident der chilenischen Bischofskonferenz und gehörte dem Päpstlichen Rat „Cor Unum“ an. 1988 wurde seinem Rücktrittsgesuch von Johannes Paul II. zugestimmt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VorgängerAmtNachfolger
Manuel Sánchez BeguiristáinErzbischof von Concepción
19831988
Antonio Moreno Casamitjana
Arturo Mery BeckdorfBischof von Valdivia
19551983
Alejandro Jiménez Lafeble