Serviceroboter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Serviceroboter bezeichnet man Roboter, die Dienstleistungen für den Menschen erbringen. Die International Federation of Robotics (IFR) hat den Begriff Serviceroboter in Anlehnung an die ISO 8373:2012[1] wie folgt definiert: “A service robot is a robot which operates semi- or fully autonomously to perform services useful to the well-being of humans and equipment, excluding manufacturing operations.[2] Die Norm unterscheidet Serviceroboter für Privatpersonen und professionelle Servicerobotik. Für die Primär-Zielgruppe Haushalte sind vereinzelte Typen wie z. B. Schwimmbadroboter seit Jahren im Einsatz, ferner finden sich Staubsaugerroboter, Bodenwischroboter und Rasenmähroboter.

Schwimmbadroboter bei der Arbeit
Fensterreinigungsroboter im Einsatz

Merkmale von Servicerobotern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Verrichtung einer Dienstleistung
  • Kein speziell geschulter Bediener
  • Oft gering- oder unstrukturierte Umgebung

Verbreitung von Servicerobotern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Staubsaugerroboter „Roomba

Der Serviceroboter beruht auf Menschheitsvisionen, die bis ins vorletzte Jahrhundert zurückreichen. Unsere Ahnen träumten davon, Werks- und Hausarbeit auf Maschinen übertragen zu können, um selbst mehr Freizeit zu genießen. Vieles von diesen – heute auch besser als Science Fiction bekannt – Visionen ist Realität zum Anfassen geworden; unter anderem in Form von Reinigungs- und anderen Servicerobotern. Doch es gibt einen Namen, mit dem unsere neuen Freunde im 20. Jahrhundert in unsere Leben eingetreten sind. George – der Roboter, wurde im Jahr 1949 vom Briten Tony Sale entwickelt. Auf den Markt kamen Serviceroboter im Jahr 1978 mit Nintendos entwickeltem Reinigungsgerät Chiritorie, das über einen Eigenantrieb und drahtlose Fernbedienung verfügte.[3]

Besonders im asiatischen Raum, wie zum Beispiel in Japan sind Serviceroboter weit verbreitet, weil dieser Kontinent eine besondere Beziehung zur Robotik entwickelt hat. Obwohl es laut Herstellern und Marktinformationen nicht die Aufgabe der diversen Serviceroboter ist, ihre Anwender zu überwachen, so lässt sich doch nicht verhindern, dass diese hilfreichen Geräte fleißig Daten sammeln und diese zum Beispiel in der Wirtschaft ausgewertet werden. Bei einigen Endkunden ruft dies natürlich die eine oder andere Sorge hervor. In Europa sind zurzeit vorwiegend Staubsaugerroboter und Rasenmähroboter auf dem Markt.[4] Ein Beispiel aus Österreich: Hier ist die Roboterisierung der österreichischen Haushalte - wie Studien ergeben - bereits in vollem Gange und lässt sich am besten unter dem Begriff „Haushalt 4.0“ subsummieren. Marktdaten für das Jahr 2016 und die Verbreitung von Saug- und Rasenrobotern zeigen, dass jeder elfte Haushalt über einen Haushaltsroboter verfügt. In diesem Jahr wuchs die Nachfrage um knapp sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im Folgejahr 2017 wurden bereits rund 60.000 Stück verkauft.

Trotz der genannten Bedenken im Kundenmarkt sind Roboter in Österreichs Haushalten also inzwischen selbstverständlich; wie sehr veranschaulicht ein Vergleich mit etablierten Produkten: So verfügen rund neun Prozent aller Haushalte über Saug- oder Rasen-Roboter, während lediglich sechs Prozent eine Alarmanlage besitzen. Die häufig diskutierte Frage der Kundenakzeptanz von Robotern im Alltag ist also bei nüchterner Betrachtung des Kaufverhaltens bereits beantwortet.[5][6]

Nicht nur in Asien und Europa breitet sich ein ertragreicher Markt für Serviceroboter aus: In den USA sind sie zurzeit in Millionen Haushalten zu finden.

Folgende Robotertypen werden unter anderem im Handel angeboten:

Forschungsprojekte über Serviceroboter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rolf Dieter Schraft, Martin Hägele, Kai Wegener (Hrsg.): Service - Roboter - Visionen. Hanser, München 2004, ISBN 3-446-22840-3.
  • Sibylle Meyer: Mein Freund der Roboter: Servicerobotik für ältere Menschen - eine Antwort auf den demografischen Wandel? VDE, Berlin / Offenbach 2011, ISBN 978-3-8007-3342-2.

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Von der entstehenden Freundschaft zwischen einem älteren Demenzkranken und einem Pflegeroboter erzählt, unter Regie von Jake Schreier, der Spielfilm Robot & Frank aus dem Jahre 2012

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Serviceroboter – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Robots and robotic devices – Vocabulary
  2. Provisional definition of Service Robots. 27. Oktober 2012 (englisch)
  3. Saugroboter: Die Geschichte (1/2) -. 25. Juli 2014 (haushaltsroboter.de [abgerufen am 17. Juni 2018]).
  4. Haushaltsroboter: Robbi, mach mal den Fleck weg. Spiegel Online netzwelt
  5. E&W. Abgerufen am 17. Juni 2018.
  6. Österreich: Haushaltsroboter mit Zuwächsen. (futurezone.at [abgerufen am 17. Juni 2018]).
  7. RobotCub: Roboter-Baby