Shotgun (American Football)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eine klassische Shotgun-Aufstellung

Als Shotgun bezeichnet man beim American Football eine Aufstellung der Offense, bei der der Quarterback nicht direkt hinter dem Center steht, sondern etwas entfernt. Im Normalfall ist der Abstand 5 bis 7 Yards groß.[1]

Quarterback Tony Romo empfängt einen Snap in der Shotgun-Formation

Diese Aufstellung wird oft bei Passspielzügen benutzt,[1] bei Laufspielzügen wird meist die I-Formation bevorzugt. Dabei steht der Quarterback direkt hinter dem Center. Dieser gibt den Ball durch einen Snap zum Quarterback, der in der Shotgun-Formation – ebenso wie beim Punten als auch beim Kicken – Long Snap genannt wird.[2] Die Technik ist jedoch eine deutlich andere: Während beim Kicking Game der Long Snap mit beiden Händen und hart ausgeführt wird, ist er in der Shotgun weich und einhändig auszuführen.[3] Während des Snaps darf der Center nicht angegriffen werden. Da der Quarterback direkt weiter hinten steht, hat er etwas mehr Zeit, die freien Wide Receiver auszumachen. [4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Holger Korber: Erfolgreiche Offense. Huddle Verlag, 2009, ISBN 978-3-9811390-2-0, S. 51.
  2. shotgun, nfl-crush.com
  3. The NFL's secret disaster scenario is an injured long snapper. Abgerufen am 14. Januar 2018 (englisch).
  4. Holger Korber: Erfolgreiche Offense. Huddle Verlag, 2009, ISBN 978-3-9811390-2-0, S. 169.