Dieser Artikel existiert auch als Audiodatei.

Quarterback

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Position des Quarterback in der I-Formation

Der Quarterback (QB), frühere Bezeichnung Blocking back (BB), ist eine Spielposition in der Offensivmannschaft beim American Football und Canadian Football.

Ein Quarterback beim Werfen eines Passes

Der Quarterback ist der Spielgestalter und damit der Kopf der Offense. Er muss den nächsten Spielzug, der vom Trainer angegeben oder (heutzutage seltener) vom Quarterback selbst festgelegt wurde, seinem Team vermitteln und ihn dann umsetzen. Noch vor und auch während der Ausführung muss ein guter Quarterback in der Lage sein, den geplanten Spielzug an die Gegebenheiten und die Reaktionen der gegnerischen Defense anzupassen und die beste ihm zur Verfügung stehende Möglichkeit auswählen.

Nach dem Snap, wenn der Quarterback den Ball von dem vor ihm stehenden Spieler, dem Center, erhält, wird er den Ball üblicherweise versuchen zu werfen oder ihn einem anderen Spieler übergeben. Er kann auch mit dem Ball laufen und selbst versuchen, Raumgewinn zu erzielen (Scrambling). Wird der Quarterback von der gegnerischen Defense hinter der Line of Scrimmage (LoS), der Linie, an der der Spielzug begann, mit dem Ball in der Hand zu Boden gebracht, spricht man von einem Sack und der Spielzug endet mit Raumverlust. Verliert er aber dabei den Ball, bevor er zu Boden gebracht wird, so ist dies ein Fumble, der Ball ist frei und kann von jedem Spieler, auch den Gegenspielern aufgenommen werden (Fumble Recovery).

Die Leistung eines Quarterbacks ist nur schwer in einer vergleichbaren Größe zu beschreiben. In Statistiken wird besonderer Wert auf die Passqualitäten eines Quarterbacks gelegt, die in dem Quarterback Rating zusammengefasst werden. Darüber hinaus sind aber natürlich seine Fähigkeiten gefragt, eine Mannschaft auch in kritischen Situationen zu motivieren und zu führen. Ein Quarterback, der in der Lage ist, in solchen Situationen das Heft in der Hand zu behalten und seine Mannschaft zu Punkten zu führen, gilt gemeinhin als wertvoller als ein Quarterback, der zwar bessere Statistiken aufweisen kann, aber diese Fähigkeit nicht besitzt. Des Weiteren kann die Fähigkeit, Druck von Seiten der Defense zu entgehen und durch „scramblen“ selbst Raum zu gewinnen, genauso hilfreich sein.

Im Quarterback Rating werden statistische Werte durch eine mathematische Formel in einen vergleichbaren Zahlenwert umgewandelt. Die dabei verwendeten Größen sind Raumgewinn durch Pass, Anzahl vollständiger Pässe und Passversuche, erzielte Touchdowns durch Pass und geworfene Interceptions. Dabei werden unterschiedliche Formeln für verschiedene Ligen angewendet. In der NFL ist ein Maximalwert von 158,3 zu erreichen, wobei ein Wert über 100 in einem Spiel bereits als gut angesehen wird. Den höchsten Durchschnittswert in einer (NFL-)Karriere verzeichnet Aaron Rodgers mit 106,0 Punkten.

Eine andere Aufgabe von Quarterbacks (meist der jeweiligen Reserve-Quarterbacks) ist die Rolle des Ballhalters beim Field Goal-Versuch des Kickers. Der Grundgedanke ist, dass ein Quarterback über eine hohe Fingerfertigkeit verfügt und fähig ist, den aus ca. sieben Yards angesnappten Football sicher zu kontrollieren. Zudem kann er ggf. einen schnellen Wurf auf einen freilaufenden Mitspieler vollenden. Dies ist z.B. im Falle eines Trickspielzuges möglich, oder wenn der Snap misslingt und der Ballhalter schnell einen Spielzug improvisieren muss.

Dual-Threat Quarterbacks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein sogenannter Dual-Threat-Quarterback („doppelt gefährlicher Quarterback“) besitzt die Fähigkeiten und körperlichen Voraussetzungen den Ball nicht nur zu passen, sondern auch selbst damit zu laufen um Raumgewinn zu erzielen. Dies ist insbesondere notwendig, wenn die Verteidigung häufig blitzt, und der Quarterback somit wenig Zeit hat einen Pass zu werfen. In diesem Fall ist es einem mobilen Quarterback eher möglich den Verteidigern auszuweichen oder sie zu überlaufen und zusätzlich macht es das Angriffsspiel weniger berechenbar.

Dual-Threat-Quarterbacks haben im College-Football zumeist mehr Erfolg als in der NFL, wo insbesondere der "Option"-Spielzug zum Einsatz kommt. Dabei entscheidet der Quarterback spontan ob er den Ball dem Runningback übergibt, selber damit losläuft oder ob er den Ball noch nach dem Loslaufen zum Runningback wirft. Die Verteidiger müssen sich in diesem Fall entscheiden ob sie entweder die Mitte der Defensive Line für den Runningback schließen, dem Quarterback seitlich den Weg abschneiden oder den Runningback neben dem Quarterback attackieren. Entsprechend der Deckungsarbeit der verteidigenden Mannschaft muss der Quarterback dann in kürzester Zeit die vielversprechendste Option auswählen. Außerdem gibt es Spielzüge die darauf abzielen, dass der Quarterback mit dem Ball losläuft, was in der NFL auf Grund des Verletzungsrisikos, abgesehen vom Quarterback Sneak, insbesondere in den Anfangsjahren relativ selten war. Ausnahmen waren Steve Young und John Elway die zusammen in fünf Super Bowls aufliefen. Seit einigen Jahren gibt es jedoch deutlich mehr Dual-Threat Quarterbacks, angefangen mit Michael Vick der in den frühen 2000er Jahren für Aufsehen sorgte, mittlerweile aber keine Ausnahme mehr darstellt. Aktuelle Beispiele für mobile Quarterbacks sind Cam Newton, Russell Wilson, Colin Kaepernick, Andrew Luck, Blake Bortles und Tyrod Taylor.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Quarterback – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Gesprochene Wikipedia Dieser Artikel ist als Audiodatei verfügbar:
Speichern | Informationen | 05:04 min (2,52 MB) Text der gesprochenen Version (5. Mai 2010)
Mehr Informationen zur gesprochenen Wikipedia