Siba Shakib

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
siehe Disk.
Siba Shakib, 2009
Shakib sprach beim Secular Conference 2014 über Frauenrechte, Religion und Tradition.

Siba Shakib, persisch زیبا شکیب, Zibā Schakib, (* 31. Dezember 1969 in Teheran/Iran) ist eine deutsch-iranische Schriftstellerin, Journalistin und Filmemacherin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siba Shakib ist die Tochter einer Deutschen und eines Iraners. Sie wuchs in Teheran auf, besuchte dort die deutsche Schule und studierte anschließend in Deutschland. Siba Shakib arbeitete zunächst als Radio- und Fernsehmoderatorin im Musikbereich, drehte Filme mit Porträts über Stars wie Miles Davis und Mick Jagger.

Bekannt wurde sie durch ihren Film Mahmoody gegen Mahmoody, für den sie den Mann der Bestsellerautorin Betty Mahmoody (Nicht ohne meine Tochter) im Iran ausfindig gemacht hatte.

Siba Shakib spricht – neben Deutsch, Englisch und Italienisch – Persisch, das in weiten Teilen dem afghanischen Dari entspricht. Auf Grund dieser Tatsache und ihrer fundierten Kenntnisse über Afghanistan beriet Shakib ab 2002 für einige Jahre die dortige UN-Friedenstruppe ISAF, später auch die NATO-Truppen, insbesondere die Bundeswehr.

Weltweit bekannt wurde Siba Shakib durch ihren Roman Nach Afghanistan kommt Gott nur noch zum Weinen, der die bewegende Geschichte der Afghanin Shirin-Gol schildert, deren Leben durch über 20 Jahre Krieg und Zerstörung geprägt wurde. Das Buch schaffte es zur Nr. 1 der Spiegel-Bestsellerliste und wurde in 16 Länder verkauft, in 27 Sprachen übersetzt und gewann neben vielen anderen Auszeichnungen einen P.E.N.-Preis. Sie ist Mitglied im P.E.N.-Club Liechtenstein, einem Zentrum der internationalen Schriftstellervereinigung P.E.N. 2009 wurde ihr dritter Roman Eskandar, ein „Märchen“ im Stil „orientalischer Erzählkultur“[1] veröffentlicht, worin sie, inspiriert von der Biografie ihres Großvaters Eskandar-Agha, die Geschichte Irans darstellt.

Derzeit arbeitet die Autorin an der Verfilmung ihres zweiten Bestsellers Samira und Samir, wobei sie selbst Regie führen wird.

Sie lebt zeitweise in Dubai, New York City und Norditalien.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Blume für die Frauen in Kabul

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Recklinghäuser Zeitung, 16. September 2009