Deutscher Menschenrechts-Filmpreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo (seit 2015)

Seit 1998 zeichnet der Deutsche Menschenrechtsfilmpreis herausragende Produktionen zu Menschenrechtsthematiken aus. Er dokumentiert und würdigt auf diese Weise den Einsatz engagierter Filmemacher für die Einhaltung der Menschenrechte. Gleichzeitig lenkt er das öffentliche Interesse auf Menschenrechtsverletzungen und Menschenrechtsarbeit und fördert so die gesellschaftliche Auseinandersetzung mit diesen Themen.

Der Deutsche Menschenrechtsfilmpreis wird alle zwei Jahre in Nürnberg verliehen.

Ziele und Inhalte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Deutsche Menschenrechts-Filmpreis wird in den Kategorien Langfilm, Kurzfilm, Magazinbeitrag, Hochschule (Film- oder Kunsthochschulen) und Amateure verliehen, in denen das Thema Menschenrechte inhaltlich wie formal herausragend umgesetzt wird.

Der Deutsche Menschenrechts-Filmpreis schärft das Bewusstsein für die Bedeutung der Menschenrechte in Öffentlichkeit und Politik. Film und Fernsehen beeinflussen die gesellschaftliche Wahrnehmung in besonderem Maße. Mit der Auszeichnung herausragender Filmproduktionen zum breiten Themenfeld der Menschenrechte betont der Preis die Bedeutung der Informations-, Bildungs- und Kontrollfunktion der Medien.

Besonders Jugendliche setzen sich immer wieder engagiert mit Menschenrechtsthemen auseinander. Der Deutsche Menschenrechtsfilmpreis ermutigt sie, das Thema durch eigene Filmprojekte zu erarbeiten und in der Kategorie Amateur einzureichen. Um Jugendliche an die filmische Umsetzung von Menschenrechtsfragen heranzuführen, bieten die Veranstalter medienpädagogische Unterstützung an. Aktiver Umgang mit dem Medium Film in Verbindung mit der inhaltlichen Auseinandersetzung mit den Menschenrechten stärkt die Medienkompetenz der Jugendlichen und sensibilisiert sie für Fragen des Medienkonsums, der Kommunikation von Inhalten und der Gestaltung des menschlichen Zusammenlebens.

Die prämierten Filme werden zusammen mit didaktischen Materialien für den Einsatz in Schulen, auf Festivals oder anderen Veranstaltungen der Öffentlichkeit angeboten. Dadurch gibt der Preis Impulse für die schulische und außerschulische Bildungsarbeit.

Wettbewerbsbedingungen ab Jahrgang 2020[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Deutsche Menschenrechts-Filmpreis richtet sich an professionelle Filmemacher und Non Professional (Schüler-/Videogruppen und Einzelpersonen jeglichen Alters) und Studierende der Filmhochschulen. Für die verschiedenen Gruppen gilt folgendes Reglement:

Kategorie Langfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • professionelle TV- und Kinoproduktionen
  • in deutscher Sprache oder deutsch untertitelt
  • keine Begrenzung der Spiellänge
  • alle Genres
  • Fertigstellung des Films nach dem 31.12.2017
  • Anmeldeunterlagen auf der Website ab Anfang Mai 2020
  • Der Preis ist mit 2.500 Euro dotiert.

Kategorie Kurzfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • professionelle TV- und Kinoproduktionen
  • in deutscher Sprache oder deutsch untertitelt
  • maximal 30 Minuten Spiellänge
  • aller Genre
  • Fertigstellung des Films nach dem 31.12.2017
  • Anmeldeunterlagen auf der Website ab Anfang Mai 2020
  • Der Preis ist mit 2.500 Euro dotiert.

Kategorie Hochschule (Film- oder Kunsthochschule)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Produktionen von Studierenden von Filmhochschulen, Medien- oder Kunstakademien
  • in deutscher Sprache oder deutsch untertitelt
  • (neu!) keine Begrenzung der Spiellänge
  • aller Genres
  • Fertigstellung des Films nach dem 31.12.2017
  • Anmeldeunterlagen auf der Website ab Mai 2020
  • Der Preis ist mit 2500 Euro dotiert.

Kategorie Non Professional[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Produktionen von nicht-kommerziell/nicht berufsmäßig arbeitenden Filmemachern
  • in deutscher Sprache oder deutsch untertitelt
  • (neu!) keine Begrenzung der Spiellänge
  • aller Genres
  • Fertigstellung des Films nach dem 31.12.2017
  • Anmeldeunterlagen auf der Website ab Mai 2020
  • Der Preis ist mit 2500 Euro dotiert.

Kategorie Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hierzu können die Produktionen nicht direkt eingesandt werden. Der Preisträger wird durch eine Fachjury aus allen Einreichungen ermittelt. Geehrt werden Filme, die sich in herausragender Weise zum Einsatz in der schulischen und außerschulischen Jugend- und Erwachsenenbildung eignen. Das FWU – Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht stiftet das Preisgeld. Zudem wird der Preisträgerfilm in dieser Kategorie mit ausführlichem Unterrichtsmaterial durch das FWU veröffentlicht. Mit seinem Engagement als Medienproduzent und Förderer von audiovisuellen und interaktiven Medien für Schule und Bildung will das FWU dazu beitragen, Menschenrechtsthemen nachhaltig in allen Bildungsbereichen zu platzieren.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahrgang 1998[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Profi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Amateur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1. Preis Vögelköpfe; Frank Roters, 8 Min., 1997
  • 2. Preis Stadt ohne Vorurteil; Regionale Arbeitsstelle für Ausländerfragen, Jugendarbeit und Schule Schwerin, 10 Min., 1997
  • 3. Preis Robert; Johannes Hahn, 10 Min., 1998

Jahrgang 2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Profi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Amateur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahrgang 2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Profi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Amateur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1. Preis Spiel mit dem Tod; Evang. Mörike-Gymnasium, 2 Min., 2002
  • 2. Preis Das Thema; Holzkopf feat. Jay D. Rain Project, 4 Min., 2001
  • 3. Preis Die Versöhnung; Trickfilmgruppe Medienzentrum Lübeck, 5 Min., 2002

Jahrgang 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Profi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Amateur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1. Preis Edwins Welt; Daniela Perathoner, 7 Min., 2004
  • 2. Preis Ehre und Recht – Der Stärkere gibt nach; Jugendgruppe Chip 36, 7 Min., 2003
  • 3. Preis Das Waisenhaus; Die 3-100, 11 Min., 2004

Jahrgang 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Profi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Amateur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Filmhochschule[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahrgang 2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Profi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Amateur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Filmhochschule[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Kurzfilm/Magazinbeitrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Bildungspreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahrgang 2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Profi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Amateur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Reise ohne Rückkehr – Endstation Frankfurter Flughafen; Güclü Yaman, 25 Min.

Kategorie Filmhochschule[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Kurzfilm/Magazinbeitrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Bildungspreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahrgang 2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Profi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Amateur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Syrien – Zwischen Verzweiflung und Hoffnung; Tim Hartelt, 30 Min.

Kategorie Filmhochschule[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Kurzfilm/Magazinbeitrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Bildungspreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahrgang 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Langfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Camp 14 – Total Control Zone; Marc Wiese, 101 Min.

Kategorie Amateur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Filmhochschule[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Kurzfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Magazinbeitrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Bildungspreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahrgang 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Langfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Kurzfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Magazinbeitrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Hochschule[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Amateure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Morgenland; Sonja Elena Schroeder, Luise Rist, Hans Kaul und Thomas Kirchberg, 34:30 Min.

Kategorie Bildungspreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahrgang 2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Langfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Kurzfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Magazinbeitrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erst integrieren, dann abschieben: Deutschlands absurde Asylpolitik; Naima El Moussaoui, 10 Min.

Kategorie Hochschule[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Amateure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Just a normal Girl; Vanessa Ugiagbe, 25 Min.

Kategorie Bildungspreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veranstalter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unterstützer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • FA-KED der Evang.-Luth. Kirche in Bayern[16]
  • Katholischer Fond für weltkirchliche und entwicklungsbezogene Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit[17]
  • Konferenz der Landesfilmdienste[18]
  • Menschenrechtsreferat im Kirchenamt der evangelischen Kirche in Deutschland[19]
  • Missionsprokur der Jesuiten[20]
  • Refugio München[21]
  • Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft sowie Bildungs- und Förderungswerk

Medienpartner (seit 2008)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Termine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Deutsche Menschenrechts-Filmpreis wurde zuletzt am 8. Dezember 2018 in der Nürnberger Tafelhalle vergeben. Der nächste Wettbewerbsjahrgang startet im Mai 2020. Einsendeschluss ist der 31.7.2020. Die Verleihung des Filmpreises 2020 ist für den 5. Dezember 2020 geplant.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Grazer Gerhard Prügger gewann deutschen Menschenrechts-Filmpreis - derStandard.at. Abgerufen am 22. November 2019 (österreichisches Deutsch).
  2. Preisträger 2018 – Deutscher Menschenrechts Filmpreis. Abgerufen am 25. Oktober 2018.
  3. Der Nationale Geistige Rat der Bahai in Deutschland
  4. bllv.de
  5. anwaltverein.de
  6. dgb.de
  7. Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband
  8. Evangelische Medienzentrale Bayern
  9. Katholische Medienzentralen in Bayern (Memento des Originals vom 10. Juli 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.muk.erzbistum-muenchen.de
  10. Landesmediendienste Bayern
  11. Menschenrechtsbüro der Stadt Nürnberg
  12. missio Aachen (Memento des Originals vom 5. April 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.missio.de
  13. missio München
  14. Nürnberger Menschenrechtszentrum
  15. Quelle: Webseite der Stiftung Journalistenakademie (Memento des Originals vom 20. Dezember 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.journalistenakademie.de
  16. FA-KED der Evang.-Luth. Kirche in Bayern (Memento des Originals vom 22. Januar 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ked-bayern.apc.de
  17. Katholischer Fond für weltkirchliche und entwicklungsbezogene Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit (Memento des Originals vom 17. Februar 2009 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.katholischer-fonds.de
  18. Konferenz der Landesfilmdienste
  19. Menschenrechtsreferat im Kirchenamt (Memento des Originals vom 16. Dezember 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ekd.de der evangelischen Kirche in Deutschland
  20. Missionsprokur der Jesuiten
  21. Refugio München