Sidi Kacem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sidi Kacem
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Sidi Kacem (Marokko)
Sidi Kacem
Sidi Kacem
Basisdaten
Staat: Marokko
Region: Rabat-Salé-Kénitra
Provinz: Sidi Kacem
Koordinaten 34° 13′ N, 5° 42′ WKoordinaten: 34° 13′ N, 5° 42′ W
Einwohner: 74.062 (2004[1])
Höhe: 195 m
Website der Stadtverwaltung:

Sidi Kacem (arabisch سيدي قاسم) ist eine marokkanische Stadt mit etwa 85.000 Einwohnern in der Provinz Sidi Kacem in der Region Rabat-Salé-Kénitra.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sidi Kacem liegt im fruchtbaren nördlichen Hügelland Marokkos in einer Höhe von etwa 200bis 250 m ü. d. M. Hier kreuzen sich die Straßen zwischen den Städten Fès (ca. 93 km Fahrtstrecke südöstlich) und Rabat (ca. 140 km südwestlich) sowie zwischen Azrou bzw. Meknès (ca. 113 bzw. 46 km südlich) und Tanger (ca. 210 km nördlich).

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zumeist in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts aus den umliegenden Dörfern zugewanderten Einwohner sind oft berberischer Abstammung. Man spricht jedoch in der Regel Marokkanisches Arabisch.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Dörfern der Umgebung wird in großem Umfang Feldwirtschaft betrieben; Viehzucht (Schafe, Ziegen, Hühner) ist dagegen eher selten geworden. Die Stadt selbst fungiert als regionales Handwerks-, Handels- und Dienstleistungszentrum und bietet die für die Region wichtigen Ausbildungsstätten und Gesundheitszentren.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur älteren Geschichte des Ortes liegen – wie in den Berbergebieten des Maghreb allgemein üblich – keine schriftlichen Aufzeichnungen vor. Zu Beginn der französischen Protektoratszeit (1912) war der nach einem Marabout des 16. Jahrhunderts benannte Pilgerort nur ein Dorf mit wenigen Einwohnern; er wurde nach einem 1911 bei Kenitra getöteten Hauptmann in Petitjean umbenannt und erhielt im Jahr 1927 einen Bahnhof. Seine heutige Bedeutung erlangte der Ort unter den Franzosen und vor allem nach der Unabhängigkeit Marokkos (1956).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Stadtbild hat insgesamt ein modernes Aussehen.
  • Die Grabmoschee (zaouia) des Sufi-Heiligen Qasim befindet sich etwas oberhalb der Stadt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerungsstatistik Marokko (Memento des Originals vom 1. Juli 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.geohive.com