Sidney Lanfield

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sidney Lanfield (* 20. April 1898 in Chicago; † 20. Juni 1972 in Marina del Rey, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Filmregisseur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lanfield begann seine berufliche Laufbahn als Jazzmusiker und Vaudeville-Entertainer und ging 1926 nach Hollywood, wo er von der Fox Film Corporation zunächst als Autor unter Vertrag genommen wurde. 1930 lieferte er sein Regiedebüt mit El barbero de Napoleón und spezialisierte sich fortan auf romantische Filmkomödien. Sein erfolgreichster Film war jedoch der düstere Detektivfilm Der Hund von Baskerville (The Hound of the Baskervilles, 1939), in dem Basil Rathbone zum ersten Mal als Sherlock Holmes auftrat. Nachdem Lanfield für Columbia Pictures das Filmmusical Reich wirst du nie (You’ll Never Get Rich, 1941) mit Fred Astaire und Rita Hayworth gedreht hatte und damit einen weiteren Erfolg verbuchen konnte, wurde er von Paramount Pictures fest angestellt. Dort übernahm er bei einer Reihe von Filmen mit Komiker Bob Hope die Regie. In den 1950er Jahren war Lanfield einer der ersten Regisseure, der sich dem Fernsehen zuwandte und bis zum Ende seiner Karriere zahlreiche Serien inszenierte, so unter anderem The Addams Family (1964–1966).

Lanfield war von 1927 bis zu seinem Tod mit der Filmschauspielerin Shirley Mason verheiratet. Er starb 1972 im Alter von 74 Jahren und wurde auf dem Westwood Village Memorial Park Cemetery in Los Angeles beigesetzt.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1939: Swanee River
  • 1941: Reich wirst du nie (You’ll Never Get Rich)
  • 1942: The Lady Has Plans
  • 1942: My Favorite Blonde
  • 1943: Let’s Face It
  • 1944: Stehplatz im Bett (Standing Room Only)
  • 1945: Bring on the Girls
  • 1946: The Well-Groomed Bride
  • 1947: Where There’s Life
  • 1948: Gangster der Prärie (Station West)
  • 1949: Der besiegte Geizhals (Sorrowful Jones)
  • 1951: The Lemon Drop Kid
  • 1951: Follow the Sun
  • 1952: Mädels ahoi (Skirts Ahoy!)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]