Siegfried Bergengruen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Siegfried Bergengruen (* 16. April 1900 in Riga; † 16. April 1942) war ein deutschbaltischer Journalist und Schriftsteller. Er hat als Autor die Pseudonyme Quidam und Sigber benutzt.

Der Journalist war bei verschiedenen Berliner Agenturen und Zeitschriften tätig und hat zahlreiche Ratgeber-Artikel veröffentlicht. 1930 war er Redakteur bei der Zeitschrift Der Zeitschritt, 1932 kurzzeitig Hauptschriftleiter von Eheglück und Liebesleben. Natur und Leben und Redakteur der Wochenzeitung Die Welt ein Roman. Auch als Chefredakteur der Zeitschrift Aufklärung, einer Monatszeitschrift für „Sexual- und Lebensreform“ (unter anderem über FKK und „umstrittene“ Filme) wird er für kurze Zeit in deren Impressum vermerkt (als Herausgeber wird auch Magnus Hirschfeld genannt). 1935/36 war er Redakteur der Zeitschrift Der Tanz. Internationale Sachzeitschrift für Tanzkultur.

Zwei seiner Bücher wurden nach Kriegsende in die von der Deutschen Verwaltung für Volksbildung in der sowjetischen Besatzungszone herausgegebene „Liste der auszusondernden Literatur“ aufgenommen und aus den öffentlichen Bibliotheken entfernt (Der Dornenweg des letzten Zaren, 1. Nachtrag von 1947; Männer machen die Geschichte, 3. Nachtrag von 1953).[1]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gegen den Strom. Roman. Baltischer Verlag, Riga 1929 (Romanbibliothek der Riga am Sonntag Bd. 8)
    • Neuausgabe: Eden-Verlag, Berlin 1934 (Sammlung Neue Frauenromane Bd. 30)
  • Teufel im Gottesland. Roman. Selle-Eysler, Berlin 1931 („Deutsche Illustrierte“-Roman-Bibliothek Buch 4)
  • Der Dornenweg des letzten Zaren. Unter Benutzung des authentischen Materials geschrieben, Co-Autor: Konrad Linz. Selle-Eysler, Berlin 1931 („Deutsche Illustrierte“-Roman-Bibliothek Buch 8)
  • Männer machen die Geschichte. Retter aus deutscher Not von Hermann dem Cherusker bis Adolf Hitler. Elf Kapitel deutscher Geschichte. Den historischen Quellen nacherzählt. Verlag Deutsches Volksbuch, Berlin 1933 (Deutsches Volksbuch Bd. 2)
  • Um 17 Millionen. Kriminalroman. Eden-Verlag, Berlin 1934 (Sammlung Moderne Bücherei Bd. 26)
  • Grit hat die Wahl. Roman. Eden-Verlag, Berlin 1934
  • Die Puppen des Maharadscha. Kriminalroman. Eden-Verlag, Berlin 1934 (Sammlung Große Kriminalromane Bd. 1) (Volltext bei Gutenberg-DE)
  • Der Schatz in der Düne. Ein Roman von Abenteuern und Arbeit an der Ostsee. Fortsetzungsroman (17 Folgen) in der Rigaschen Post, 18. Januar – 21. April 1935 (Digitalisat in der LNB)
  • Vampyr von Gorno-Ul. Kriminalroman. Eden-Verlag, Berlin 1936 (Sammlung 50 Pfennig-Kriminal-Romane Bd. 43)
  • Das Geheimnis des Irokesen. Kriminalroman. Eden-Verlag, Berlin 1936 (Sammlung 50 Pfennig-Kriminal-Romane Bd. 45)
  • Geheimanschluß 666. Kriminalroman. Eden-Verlag, Berlin 1936 (Sammlung 50 Pfennig-Kriminal-Romane Bd. 46)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deutsches Literaturlexikon 20. Jahrhundert, Bd. 2, De Gruyter: Berlin u. a. 2000, Spalte 357.
  • Carola L. Gottzmann und Petra Hörner: Lexikon der deutschsprachigen Literatur des Baltikums und St. Petersburgs, Band 1, Berlin und New York: DeGruyter 2007, S. 183–184.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Carola L. Gottzmann, Petra Hörner: Lexikon der deutschsprachigen Literatur des Baltikums und St. Petersburgs, S. 183 f..