Siegfried Pommerenke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Siegfried Pommerenke (* 12. Oktober 1933 in Heidenheim; † 9. April 2016) war ein baden-württembergischer Landtagsabgeordneter (SPD) und Gewerkschafter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pommerenke wurde 1933 als Sohn von Wilhelm und Anna Pommerenke in Heidenheim geboren. Er war das vierte von fünf Kindern. Nach der Schule machte er zunächst eine Schreinerlehre und arbeitete dann als Dreher bei Voith. Dort wurde er Betriebsratsvorsitzender und Mitglied im Aufsichtsrat. 1965 wurde er für die SPD in den Gemeinderat und in den Kreistag gewählt und im Jahr darauf Erster Bevollmächtigter der IG Metall Heidenheim und Mitglied der Tarif- und Verhandlungskommission in Nordwürttemberg/Nordbaden. 1976 kam er als Nachrücker in den Landtag und war bis 1982 im Landtag, wo Peter Hund ihn ablöste, als er zum DGB-Landesvorsitzenden gewählt wurde. Dafür zog er um nach Bietigheim-Bissingen. Diese Amt übte er 16 Jahre lang aus bis zu seinem Ruhestand.

Er starb am 9. April 2016 in Folge einer Parkinson-Erkrankung.[1]

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pommerenke war seit dem 15. Juni 1956 mit Hildegard verheiratet. Das Paar hatte drei Kinder (Margit, Jürgen, Bernd).

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nachruf von Pfr. Kurt Wehrmeister auf der Homepage der SPD Heidenheim.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]