Silvesterorden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Silvesterorden
Silvesterorden
Verliehen von Papst
Art Ritterorden
Verliehen für Verdienste um die katholische Kirche
Status wird verliehen
Daten
Stiftungsjahr 31. Oktober 1841
Stifter Gregor XVI.
Rangfolge
Nächsthöhere Auszeichnung Gregoriusorden
Nächstniedrigere Auszeichnung Pro Ecclesia et Pontifice
Bandschnalle Silvesterorden

Der Orden des heiligen Papstes Silvester (kurz Silvesterorden; lateinisch Ordo Sancti Silvestri Papae) ist ein päpstlicher Orden für Verdienste um die römisch-katholische Kirche und den katholischen Glauben. Er wird mittelbar vom Papst an Laien verliehen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der heutige Silvesterorden wurde am 31. Oktober 1841 mit dem Breve Quod hominum mentes von Papst Gregor XVI. gegründet, der diesen mit dem älteren Orden vom Goldenen Sporn verband.[1]

Mit dem Breve Multum ad excitandos reformierte Pius X. am 7. Februar 1905 das päpstliche Ordenswesen und trennte den Silvesterorden vom Orden vom Goldenen Sporn.[2]

Papst Johannes Paul II. führte am 2. Juni 1993 die heutigen Ordensklassen ein.[3] Seit 1993 kann der Silvesterorden auch an Frauen verliehen werden.[4]

Ordensklassen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trageweise des Ordens IV. bis I. Klasse (von links nach rechts)

Die Ordensklassen unter Gregor XVI. vom 31. Oktober 1841:[2]

Die Ordensklassen unter Pius X. vom 7. Februar 1905:[5]

Die heutigen Ordensklassen nach Johannes Paul II. vom 2. Juni 1993:[3]

  • Großkreuz-Ritter (Cavaliere di Gran Croce) und Großkreuz-Dame (Dama di Gran Croce)
  • Komtur mit Stern (Commendatore con Placca) und Komtur-Dame mit Stern (Dama di Commenda con Placca)
  • Komtur (Commendatore)
  • Ritter (Cavaliere) und Dame (Dama)

Ordensdekoration[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Insignien des Silvesterordens beruhen auf denen des Ordens vom Goldenen Sporn.[3] Das Abzeichen zeigt auf einem achtzackigen, golden-weiß emaillierten Kreuz das Bild des heiligen Papstes Silvester I. (314–335) mit der Inschrift SANC. SYLVESTER P. M.. Der goldene Sporn am unterem Kreuzarm, Verweis auf den entsprechenden Orden, entfiel mit der Reform von 1905.[6]

Die Uniform besteht aus einem schwarzen, vorne offenen Frack mit Goldstickerei sowie Kragen und Aufschlägen aus schwarzem Samt, Zweispitz und Degen.[7]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hyginus Eugene Cardinale: Orders of knighthood awards and the Holy See. 3. Ausgabe, van Duren, Gerrards Cross 1985.
  2. a b Friedrich Marquis Guigue de Champvans de Farémont: Geschichte und Gesetzgebung der Ritterorden, Ehrenzeichen und Medaillen des Heiligen Stuhles nach amtlichen Quellen. Hrsg. vom Institut historique et hèraldique de France, Paris 1932, S. 13.
  3. a b c ORDINE di SAN SILVESTRO PAPA. Abgerufen am 5. April 2012.
  4. Norbert Göckener: Was sind Päpstliche Ehrentitel?. Abgerufen am 18. Februar 2018.
  5. Actes de Saint Pie X Encycliques, Motu Proprio, Brefs, Allocutions. Paris, ca. 1915, Band 2, S. 16.
  6. Friedrich Marquis Guigue de Champvans de Farémont: Geschichte und Gesetzgebung der Ritterorden, Ehrenzeichen und Medaillen des Heiligen Stuhles nach amtlichen Quellen. Hrsg. vom Institut historique et hèraldique de France, Paris 1932, S. 14.
  7. Friedrich Marquis Guigue de Champvans de Farémont: Geschichte und Gesetzgebung der Ritterorden, Ehrenzeichen und Medaillen des Heiligen Stuhles nach amtlichen Quellen. Hrsg. vom Institut historique et hèraldique de France, Paris 1932, S. 15.