Silvia Meiertöns

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Silvia Meiertöns
Porträt
Geburtsdatum 4. Mai 1955
Geburtsort Schwerte, Deutschland
Größe 1,78 m
Position Universal
Vereine
1969–1974
1974–1979
1979–1980
1980–1982
1982–1985
1985–1986
1987–1990
2002–2003
1. VC Schwerte
1. VC Hannover
VfL Hannover
SV Lohhof
TG Viktoria Augsburg
Arcelik Istanbul
VC Straubing
VC Harlekin Augsburg
Nationalmannschaft
236 Einsätze für die A-Nationalmannschaft
Erfolge
1975, 1976, 1982, 1985
1982, 1985
1981, 1985
1975, 1977, 1979, 1981
1974, 1978, 1982
Deutscher Meister
Deutscher Pokalsieger
CEV-Pokalsieger
Europameisterschaft
Weltmeisterschaft

Stand: 12. Dezember 2012

Silvia Meiertöns (jetzt Silvia Laug) (* 4. Mai 1955 in Schwerte) ist eine ehemalige deutsche Volleyballspielerin.

Silvia Meiertöns war zwischen 1971 und 1982 236-fache deutsche Nationalspielerin. In ihrer Jugend spielte sie für den 1. VC Schwerte. Danach spielte sie in der Bundesliga für den 1. VC Hannover, den VfL Hannover, den SV Lohhof, die TG Viktoria Augsburg[1] und den VC Straubing. Die Universalspielerin wurde mehrfach Deutscher Meister und DVV-Pokalsieger. 1979 wurde Silvia Meiertöns zur Volleyballerin des Jahres gewählt.

Silvia Laug arbeitet heute als Physiotherapeutin in Augsburg.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wie Harakiri. In: Der Spiegel. Nr. 39, 1983, S. 217–220 (online26. September 1983).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chronik Volleyball. TG Viktoria Augsburg, 1997, archiviert vom Original am 4. Oktober 2013; abgerufen am 15. November 2012.