Singulus Technologies

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Singulus Technologies AG
Logo der Singulus Technologies AG
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE0007238909
Gründung 1995
Sitz Kahl am Main, Deutschland
Leitung Stefan Rinck (CEO)
Mitarbeiter 352 (Dezember 2014)[1]
Umsatz 67 Mio (2014) [1]
Branche Maschinenbau
Website http://www.singulus.de

Die Singulus Technologies AG ist ein an der Frankfurter Börse gelistetes deutsches Maschinenbauunternehmen mit Hauptsitz in Kahl am Main.

Hergestellt werden Produktionsanlagen für optische Datenträger (CD, DVD und Blu-Ray), Vakuumdünnschichttechnik, klassische Halbleitertechnologie, zur Produktion von Solaranlagen, Magnetspeicher, MRAM, Wafer-Produktion, Mikro-elektromechanische Systeme (MEMS), Telekommunikationselektronik, Chip Packaging, technische und dekorative optische Beschichtungen.

Die Aktie von Singulus gehörte bis September 2012 dem Technologiewerte-Index TecDAX an.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Singulus Technologies GmbH entstand 1995 durch ein Management-Buy-out aus der Leybold AG. Im August 1997 wurde das Unternehmen in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. 2005 erwarb Singulus eine Mehrheit an der Konkurrentin STEAG HamaTech AG.[3] Im Januar 2008 übernahm Singulus das Blu-ray-Disc-Anlagengeschäft der Oerlikon Balzers AG.[4] [5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Geschäftsbericht 2014 (PDF; 1,8 MB)
  2. Handelsblatt.com vom 22. März 2010.
  3. Ad-hoc-Meldung 6. November 2005
  4. http://www.singulus.de/de/presse/pressemeldungen/pressemeldung/browse/3/article/singulus-acquires-oerlikons-blu-ray-activities-1/34.html vom 1. Februar 2008
  5. Singulus kauft Blu-ray-Geschäft des Konkurrenten Oerlikon, dpa-AFX: 1. Februar 2008