Skjolden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Skjolden
Skjolden (Norwegen)
Skjolden
Skjolden
Basisdaten
Staat Norwegen
Provinz (fylke) Vestland
Gemeinde (kommune): Luster
Koordinaten: 61° 29′ N, 7° 36′ OKoordinaten: 61° 29′ N, 7° 36′ O
Einwohner: 250 (2010)
Skjolden
Skjolden

Skjolden ist ein Tettsted und liegt in der norwegischen Kommune Luster in der Provinz Vestland.

Skjolden hat etwa 200 Einwohner und liegt am Ufer des Lusterfjords am Ende des Sognefjords unweit des Nigardsbreen, eines Nebengletschers des Jostedalsbreen. Skjolden liegt am Sognefjellsveien der Reichsstraße 55 nach Lom. Orte in der Nähe sind Luster, Gaupne und Sogndal.

Bekannte Bewohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Philosoph Ludwig Wittgenstein wohnte ab 1913 während mehrerer Lebensabschnitte in Skjolden. Sein längster zusammenhängender Aufenthalt betrug 13 Monate und wichtige Teile seines Werkes entstanden hier.[1] Ein von ihm selbst entworfenes Holzhaus ließ er hier auf einem steilen, abgelegenen Felsen über dem See Eidsvatnet 1913 erreichten; von den Einheimischen wurde es „Østerrike“ (Österreich) genannt. Es wurde 1958 abgetragen und direkt im Ort Skjolden neu aufgestellt. Eine lokale Wittgenstein-Stiftung sammelte Spenden und erwarb das originale Haus 2014, das erneut zerlegt und ab 2018 wieder am originalen Standort aufgebaut wurde; die Einweihung erfolgte dort unter internationaler Teilnahme am 20. Juni 2019.[2][3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wilhelm M. Donko: Zum Nachdenken in stiller Ernsthaftigkeit. OÖ Nachrichten, 27. Juli 2019, abgerufen am 31. Juli 2020.
  2. Wittgensteins Exil in Skjolden. 20. Februar 2010, abgerufen am 16. August 2018 (englisch).
  3. Norwegische Spurensuche nach Ludwig Wittgenstein. 2. Juni 2017, abgerufen am 16. August 2018.