Slavomír Kňazovický

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Slavomír Kňazovický
Nation Slowakei Slowakei
Geburtstag 3. Mai 1967
Geburtsort PiešťanyTschechoslowakei Tschechoslowakei
Größe 191 cm
Gewicht 98 kg
Karriere
Disziplin Kanusprint
Bootsklasse Einer-Canadier, Vierer-Canadier
Verein Dukla Trenčín
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Goldmedaille 1 × Silbermedaille 0 × Bronzemedaille
Weltmeisterschaften 0 × Goldmedaille 1 × Silbermedaille 2 × Bronzemedaille
Europameisterschaften 1 × Goldmedaille 0 × Silbermedaille 1 × Bronzemedaille
Olympische Ringe Olympische Spiele
Silber 1996 Atlanta C-1 500 m
Kanu-Weltmeisterschaften
Bronze 1994 Mexiko-Stadt C-4 500 m
Silber 1998 Szeged C-1 200 m
Bronze 1999 Mailand C-1 200 m
Kanu-Europameisterschaften
Gold 1997 Plowdiw C-1 200 m
Bronze 1999 Zagreb C-1 200 m
 

Slavomír Kňazovický (* 3. Mai 1967 in Piešťany) ist ein ehemaliger slowakischer Kanute.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kňazovický belegte bei den Olympischen Sommerspielen 1992 in Barcelona im Rennen mit dem C-1 über 500 m den vierten Rang und verpasste damit knapp eine Medaille. Zwei Jahre später gewann er bei den Weltmeisterschaften im Vierer-Canadier über 500 Meter zusammen mit Peter Páleš, Csaba Orosz und Juraj Filip die Bronzemedaille.

Fortan startete er im Einer-Canadier. Bei den Olympischen Sommerspielen 1996 in Atlanta konnte er im Rennen mit dem C-1 über 500 m Silber gewinnen. Im Folgejahr wurde er über 200 Meter Europameister im Einer-Canadier. Bei den Weltmeisterschaften 1998 holte er in der gleichen Disziplin Silber.

Ein Jahr vor seiner dritten Olympiateilnahme bei den Spielen 2000 in Sydney sicherte er sich sowohl bei den Welt- als auch bei den Europameisterschaften jeweils die Bronzemedaille. In Sydney war er Fahnenträger der slowakischen Delegation. Er konnte jedoch im C-1 über 500 m seine Silbermedaille nicht verteidigen.

Nach seiner Karriere begann er als Trainer von Ľubomír Beňo und Matej Rusnák zu arbeiten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]