Slobodan Komljenović

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Slobodan Komljenović
Personalia
Geburtstag 2. Januar 1971
Geburtsort Frankfurt am MainDeutschland
Größe 188 cm
Position Innenverteidiger
Junioren
Jahre Station
1977–1985 Viktoria Griesheim
1985–1989 SG 01 Hoechst
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1989–1990 SG 01 Hoechst
1990–1993 Eintracht Frankfurt Amateure 75 (8)
1992–1997 Eintracht Frankfurt 134 (5)
1997–1999 MSV Duisburg 64 (3)
1999–2001 1. FC Kaiserslautern 39 (3)
2001–2003 Real Saragossa 38 (2)
2004 SV Wacker Burghausen 15 (1)
2004–2006 TSV 1860 München 35 (0)
2007 Union Weißkirchen
2008–2010 VfR Jettingen
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1994–2000 Serbien-Montenegro 22 (3)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2010–2011 Eintracht Frankfurt Fußballschule
2011–2012 FSV Frankfurt U-17
2012–2013 FSV Frankfurt U-19
2013–2015 Viktoria Aschaffenburg
2016–2018 Alemannia Haibach
2018– Rot-Weiss Frankfurt
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Slobodan Komljenović (* 2. Januar 1971 in Frankfurt am Main) ist ein ehemaliger deutsch-serbischer Fußballspieler und heutiger Trainer. Er ist Rechtsfuß und spielte in der Innenverteidigung.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Jugendspieler war er bei Viktoria Griesheim, der SG 01 Hoechst und bei Eintracht Frankfurt aktiv.[1] Seine Profikarriere begann 1992 bei der Eintracht, für die er drei Jahre lang in der 1. Bundesliga spielte. Nach einem Jahr in der 2. Bundesliga, in dem die Eintracht mit Platz sieben den sofortigen Wiederaufstieg verpasste, wechselte er zum MSV Duisburg und damit wieder in die 1. Liga. Dort erreichte er gleich im ersten Jahr das Endspiel im DFB-Pokal. Der MSV verlor das Finale gegen Bayern München mit 1:2. 1999 wechselte Komljenović zum 1. FC Kaiserslautern und 2001 zu Real Saragossa in die spanische Primera División. Dort absolvierte er in zweieinhalb Jahren 38 Spiele und ging im Januar 2004 zurück nach Deutschland. Nach einem Jahr für Wacker Burghausen in der 2. Bundesliga wechselte er zum gerade abgestiegenen TSV 1860 München. Sein Vertrag dort lief im Juni 2006 aus und er beendete seine Karriere. Im Februar 2007 revidierte er seine Entscheidung und wechselte zum österreichischen Klub Union Weißkirchen. Im Sommer 2008 ging er dann zurück nach Deutschland und heuerte beim VfR Jettingen an, bei dem er im April 2010 seine aktive Karriere beendete.[2]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Komljenović war Teilnehmer bei der Weltmeisterschaft 1998 in Frankreich und der Europameisterschaft 2000 in Belgien und den Niederlanden für die Serbisch-montenegrinische Nationalmannschaft.[3]

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2010 an arbeitete er als Jugendtrainer beim FSV Frankfurt und übernahm zunächst dessen U-17. Mit dieser wurde er 2010/11 Hessenmeister und stieg in die U-17-Bundesliga auf. Im Juni 2011 übernahm er die A-Jugend,[4] die er mit 24 Siegen aus 26 Spielen[5] zur Hessenmeisterschaft und nach zwei Siegen in den Relegationsspielen gegen FK Pirmasens (4:2 und 1:2) in die A-Junioren-Bundesliga[6] führte. Drei seiner Spieler schafften nach der Saison 2011/12 den Sprung in den Profikader, spielten aber überwiegend weiter in der U-19. Nachdem die Mannschaft in der Rückrunde in die Abstiegsränge gerutscht war und die Klasse nicht halten konnte, wurde sein Vertrag im Sommer 2013 nicht verlängert.[7] Am 17. Juni 2013 wurde er Trainer beim bayrischen Regionalligisten Viktoria Aschaffenburg[8] und im Oktober 2015 von dieser Funktion beurlaubt.[9]

Daneben ist er seit 2010 als Trainer an der Eintracht Frankfurt Fußballschule tätig.[10]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1990 machte er das Abitur an der Bockenheimer Oberstufenschule Max-Beckmann-Schule. Slobodan Komljenović ist verheiratet mit der Tochter seines ehemaligen Trainers Dragoslav Stepanović und hat mit ihr zwei Kinder.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Slobodan Komljenović im Eintracht-Archiv
  2. Slobodan Komljenović auf Transfermarkt.de
  3. Profil beim serbischen Verband
  4. Man soll nie aufgeben - Frankfurter Neue Presse
  5. Tabelle A-Junioren Hessenligen: Hessen (A-Junioren Hessenliga, A-Junioren) - Spieljahr 11/12 Hessen bei FUSSBALL.DE (Memento vom 19. November 2012 im Internet Archive)
  6. http://www.fsv-frankfurt.de/cms/index.php?id=15&tx_ttnews%5Btt_news%5D=4939&cHash=aea27d39cbf0e6f8840df548e92f1146
  7. Info – Ende einer Erfolgsgeschichte
  8. http://sva01.de/news/slobodan-komljenovic-neuer-trainer-beim-sva/
  9. Alter Bekannter übernimmt Viktoria Aschaffenburg. op-online.de, 19. Oktober 2015, abgerufen am 23. Februar 2016.
  10. Slobodan Komljenovic Trainerprofil - Eintracht Frankfurt Fußballschule