Slugs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher Titel Slugs
Originaltitel Slugs, muerte viscosa
Produktionsland Spanien
Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1988
Länge 86 Minuten
Altersfreigabe FSK 18[1]
Stab
Regie Juan Piquer Simón
Drehbuch Ron Gantman,
José Antonio Escrivá,
Juan Piquer Simón
Produktion Francesca DeLaurentiis,
José Antonio Escrivá,
Juan Piquer Simón
Musik Tim Souster
Kamera Julio Bragado
Schnitt Richard E. Rabjohn
Besetzung

Slugs (Originaltitel: Slugs, muerte viscosa) ist ein US-amerikanisch-spanischer Tierhorrorfilm aus dem Jahr 1988 von Juan Piquer Simón. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Roman von Shaun Hutson.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einer Kleinstadt häufen sich merkwürdige Todesfälle. Nachdem die Polizei zunächst Ratten im Verdacht gehabt hat, entdeckt Mike Brady zusammen mit dem Abwasserfachmann Don Palmer die Wahrheit: Die Abwässer einer nahen Chemiefabrik werden seit Jahren in die Kanalisation geleitet und haben so eine Sorte gefräßiger, fleischfressender Nacktschnecken erschaffen. Als Hermaphroditen können sie sich auch selbst befruchten, und ohne natürliche Feinde vermehren sie sich rasant. Jedoch glaubt ihnen niemand.

Zusammen mit einem Chemiker gelingt es ihnen, ein Mittel zu erschaffen, das in die Kanalisation geleitet die Schnecken vernichten kann. Es gelingt Mike und Don, die Schnecken an ihrem Brutplatz zu zentrieren, doch beim Versuch, aus der Kanalisation zu entkommen, stirbt Don. Schließlich leiten sie die Chemikalien in die Kanalisation. Dies führt zu zahlreichen Explosionen in der Stadt. Doch eine Schnecke hat überlebt.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde sowohl in Spanien als auch in den USA produziert. Die meisten Innenaufnahmen entstanden im spanischen Studio, während die Außenaufnahmen in der New Yorker Kleinstadt Lyons aufgezeichnet wurden. Gleichzeitig entstand, zum Teil an den gleichen Kulissen, auch Frank Loggias Film Die phantastische Reise ins Jenseits.[2]

Bei der Literaturvorlage handelt es sich um den ersten Erfolg des britischen Autors Shaun Hutson, der auch den Filmroman zu Terminator schrieb.

Der Film wurde in den Vereinigten Staaten am 5. Februar 1988 veröffentlicht. In Deutschland hatte er seine Videopremiere am 16. Januar 1989. Beide Versionen waren trotz der teils heftigen Splattereffekte unzensiert.[2] Er wurde am 17. August 2018 in der Tele-5-Filmreihe Die schlechtesten Filme aller Zeiten ausgestrahlt.[3]

Slugs gewann 1989 einen Goya in der Kategorie „Beste Spezialeffekte“.[4]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde ob seiner Obskurität zum Kultfilm.[5] So urteilte die Website Moviebreak.de: „Der Tod lauert im Kopfsalat. Liebenswerter Blödsinn, der seine Restqualität durch sein ambitioniertes Hantieren mit den eigenen Fähigkeiten und Unfähigkeiten generiert. Nicht gut, aber selten.“[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Slugs. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Januar 2004 (PDF; Prüf­nummer: 61 061 DVD).
  2. a b Dia: Slugs (1988). In: Evil-Ed.de. Abgerufen am 2. April 2020 (deutsch).
  3. Slugs in der Online-Filmdatenbank. Abgerufen am 2. April 2020
  4. Slugs, muerte viscosa: Awards. In: IMDb. Abgerufen am 2. April 2020.
  5. Meagan Navarro: Unearthing 30 Years of Gross ’80s Horror ‘Slugs’. In: Bloody Disgusting! 15. Februar 2018, abgerufen am 2. April 2020 (amerikanisches Englisch).
  6. Slugs - Kritik | Film 1988. In: Moviebreak.de. 30. Oktober 2015, abgerufen am 2. April 2020.