Soddy-Kreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frederick Soddy

Die Soddy-Kreise sind die Lösungen für einen Spezialfall des apollonischen Problems, wobei die drei gegebenen Kreise, deren Mittelpunkte die Ecken eines Dreiecks sind, einander berühren. Sie sind benannt nach Frederick Soddy, der anhand dieser Kreise den Satz von Descartes wiederentdeckte und am 20. Juni 1936 in der Zeitschrift Nature in Form eines Gedichtes mit dem Titel The kiss precise veröffentlichte.

Definition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegeben seien ein Dreieck sowie die drei Kreise mit den Mittelpunkten , bzw. , die jeweils durch die Berührpunkte des Inkreises mit den anliegenden Dreiecksseiten gehen. (Diese drei Kreise berühren einander paarweise.) Die beiden Soddy-Kreise sind nun diejenigen Kreise, welche die genannten drei Kreise berühren. Im Allgemeinen unterscheidet man den inneren und den äußeren Soddy-Kreis.

SoddyKreise.svg

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dabei bezeichnet den Flächeninhalt von , den Inkreisradius, den Umkreisradius und den Umfang. Das Pluszeichen gilt für den inneren Soddy-Kreis, das Minuszeichen für den äußeren.
  • Der Radius des inneren Soddy-Kreises wird mit der Formel von W. K. B. Holz berechnet.
  • Die Kreise um die Ecken des Dreiecks werden vom äußeren Soddy-Kreis für einschließend, für ausschließend berührt. Im Grenzfall () ergibt sich ein unendlicher Radius, d. h. aus dem äußeren Soddy-Kreis wird eine gemeinsame Tangente.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]