Leisure Suit Larry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Softporn Adventure)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leisure Suit Larry
Entwickler Sierra On-Line
High Voltage Software
Team17
Publisher Sierra On-Line
Codemasters
Designer Al Lowe
Erster Titel Leisure Suit Larry in the Land of the Lounge Lizards (1987)
Letzter Titel Leisure Suit Larry Reloaded (2013)
Plattform(en) Amiga, Apple II/II GS, Atari ST, MS-DOS, TRS-80, Windows, Mac OS, PlayStation 2, PlayStation 3, Xbox, Xbox 360, Mobiltelefon
Genre(s) Adventure

Leisure Suit Larry (oftmals als „Larry“ bezeichnet) ist eine Adventure-Reihe von Sierra On-Line. Schöpfer und geistiger Vater der Larry-Serie ist Al Lowe. Nach dem Verkauf von Sierra und dem späteren Zusammenschluss von Vivendi und Activision wurde die Marke abgestoßen. Mittlerweile wurde sie vom Unternehmen Codemasters übernommen.[1]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zentrales Handlungselement der Serie sind die Versuche des jeweiligen Protagonisten, sich mit Frauen zu verabreden und dabei die Liebe seines Lebens zu finden. In den 1980er- und 1990er-Jahren war dabei der namensgebende Mittvierziger Larry Laffer der Protagonist, ab 2004 übernahm auch sein Neffe Larry Lovage die Hauptrolle.

Spielprinzip und Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Spiel der Reihe wurde 1987 als EGA-Grafikadventure mit Textparser veröffentlicht. Mit der Tastatur steuert man Larry Laffer durch verschiedene Orte wie eine Bar, ein Casino oder einen Supermarkt. Spätere Teile sind als Point&Click-Adventures umgesetzt. Allen Spielen ist die Parodie der billigen Softsexfilmchen der 1970er und 1980er Jahre gemein. Neben der durchaus vorhandenen Erotik steht Larrys peinliches Scheitern bei den Versuchen, attraktive, erfolgreiche Frauen zu erobern, im Mittelpunkt des Spiels.

Spieletitel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel (englisch) Titel (deutsch) Genre Publisher
1987 Leisure Suit Larry in the Land of the Lounge Lizards Adventure Sierra On-Line
1988 Leisure Suit Larry Goes Looking for Love (In Several Wrong Places) Adventure Sierra On-Line
1989 Leisure Suit Larry 3: Passionate Patti in Pursuit of the Pulsating Pectorals Adventure Sierra On-Line
1991 Leisure Suit Larry 5: Passionate Patti Does a Little Undercover Work Passionate Patti macht beim Geheimdienst mit Adventure Sierra On-Line
1992 Crazy Nick's Software Picks: Leisure Suit Larry's Casino Simulationsspiel Sierra On-Line
1993 Leisure Suit Larry 6: Shape Up or Slip Out! Reiß’ auf oder schieb ab! Adventure Sierra On-Line
1996 Leisure Suit Larry: Love for Sail! Yacht nach Liebe! Adventure Sierra On-Line
1998 Leisure Suit Larry's Casino Simulationsspiel Sierra On-Line
2004 Leisure Suit Larry: Magna Cum Laude Geschicklichkeitsspiel Vivendi Universal
2004 Leisure Suit Larry: Kühle Drinks & Heisse Girls Kühle Drinks & Heisse Girls Geschicklichkeitsspiel Rondomedia
2007 Leisure Suit Larry: Love for Sail Geschicklichkeitsspiel Vivendi Universal
2009 Leisure Suit Larry: Box Office Bust Open-World-Spiel Codemasters
2013 Leisure Suit Larry: Reloaded Adventure Replay Games

Zusätzlich zu den Einzelspielen erschienen einige Kompliationen:

  • 1990: Leisure Suit Larry: Triple Pack (Sierra On-Line, enthält Leisure Suit Larry 1-3)
  • 1994: Leisure Suit Larry's Greatest Hits and Misses! (Sierra On-Line, enthält Leisure Suit Larry 1-6 sowie diverse Minigames)
  • 1997: Leisure Suit Larry: Collection Series (Sierra On-Line, enthält Leisure Suit Larry 1-6 sowie diverse Minigames)
  • 1999: Leisure Suit Larry: Ultimate Pleasure Pack (Sierra On-Line, enthält Leisure Suit Larry 1-7 und Leisure Suit Larry's Casino)
  • 2006: Leisure Suit Larry Collection (Sierra Entertainment, enthält Leisure Suit Larry 1-6)

Produktionsnotizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1981 veröffentlichte On-Line Systems, das später in Sierra On-Line umbenannt wurde, das von Charles Benton programmierte Textadventure Softporn. Für Sierra On-Line arbeitete Al Lowe an Edutainmentspielen mit Disneyfiguren als Protagonisten, als Sierra 1986 die Disney-Lizenz verlor. Lowe schlug daraufhin vor, ein Remake von Softporn zu produzieren, und wurde von der Sierra-Geschäftsführung damit beauftragt.[2]

1989 richtete eine mit einem Computervirus verseuchte Kopie des Spiels Leisure Suit Larry in englischen Banken und Devisenfirmen mehrere Millionen Pfund Schaden an. Das Programm wurde von den Angestellten auf ihre Terminals kopiert und gespielt. Die Veröffentlichung dieses Vorfalls in den Medien zog zum einen eine gewisse Sensibilisierung der Öffentlichkeit zum Thema Computerviren nach sich, zum anderen aber wurde so das Gerücht geboren, dass alle Larry-Spiele von einem Virus infiziert seien. Von diesem Gerücht gab es im Lauf der Zeit weitere Varianten, zum Beispiel dass das Virus nur bei der Eingabe bestimmter Wörter aktiviert würde.

Die Nummerierung der Reihe springt von 3 auf 5, da Al Lowe zuvor versichert hatte, dass es keinen Teil 4 geben wird, da das Ende von Larry 3 eine Fortsetzung erschwert. Larry 5 folgt also nicht direkt auf Larry 3, sondern Larry leidet im fünften Teil an Gedächtnisschwund und hat alles, was im (imaginären) vierten Teil passiert ist, vergessen. Al Lowe bezeichnete den vierten Teil spaßeshalber als Leisure Suit Larry – The Missing Floppies (dt.: „Leisure Suit Larry – Die fehlenden Disketten“).

Teil 7 enthält einen Hinweis auf Leisure Suit Larry 8: Lust im Weltraum, was eigentlich Teil 8 werden sollte (An Bord des Kreuzfahrtschiffes im Spiel konnte man einige Decks nicht betreten mit dem Hinweis – „Dieses Deck ist reserviert für Leisure Suit Larry 8: Lust im Weltraum“). Eigentlich sollte es 1998 erscheinen. Dieses Spiel erschien jedoch nicht, da Sierra beschlossen hatte, keine Adventures mehr zu produzieren. 2003 gab Sierra bekannt, dass mit Magna Cum Laude doch noch ein weiterer Teil der Serie erscheinen sollte. Dieser wurde allerdings ohne die Mitwirkung von Al Lowe produziert und unterscheidet sich stark von den anderen Spielen der Serie. Neben dem Wechsel auf 3D-Grafik hat sich auch der Spielinhalt von adventuretypischen Rätseln auf simple Geschicklichkeitsspiele verlagert.

Al Lowe sagt über Magna Cum Laude, er sei an der Entwicklung nicht beteiligt gewesen und das Spiel sei nicht Larry 8. Es handle sich dabei nicht um ein Adventure-Spiel, da es keine Rätsel, interaktiven Dialoge, keine Charakterentwicklung und fast keine Handlung gebe. Die Minispiele seien störend und langweilig.[3] Der Hauptdarsteller heißt diesmal Larry Lovage (in der deutschen Fassung gesprochen von Oliver Pocher) und ist der Neffe von Larry Laffer, der allerdings keinen weißen Polyesteranzug trägt, das Markenzeichen seines Onkels.

Kurioses[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Larry war das erste weit verbreitete Spiel mit einem so genannten Boss-Key (Cheftaste). Durch Drücken des Boss-Key verschwand das Bild des Spiels auf dem Monitor, stattdessen wurde ein nach einer Kalkulation aussehendes Bild angezeigt.
  • Im vierten Teil des Spiels Space Quest waren die Computer mit einem Virus verseucht, der Leisure Suit Larry 4 hieß. Dieser konnte gelöscht werden, das war aber nicht notwendig, um das Spiel zu beenden.
  • Im ersten und dritten Teil des Spiels wird der Benutzer vorher durch ein kleines Quiz geschickt, um ihn auf sein Alter zu überprüfen. Allerdings ist es möglich, diese „Schranke“ durch (undokumentierte) Tastenkombinationen zu umgehen. In der EGA-Version des ersten Teils ist es Alt+x, in der VGA-Version des ersten Teils, im dritten Teil sowie bei Leisure Suit Larry Reloaded ist es Strg+Alt+x.
  • Im zweiten Teil ist vor Spielbeginn eine Handbuchabfrage notwendig. Bilder bestimmter Frauen müssen bestimmten Telefonnummern zugeordnet werden. Mit Eingabe der Telefonnummer 555-0724 konnte man direkt ins Spiel gelangen. Die 0724 steht für den 24. Juli, Al Lowes Geburtstag. (aktiviert Debug-Modus)
  • Im zweiten und dritten Teil konnte man mittels der Tastenkombination Strg+ G und einer Nummer zu einer beliebigen Stelle im Spiel springen. Diese Versionen basierten auf einer Sierra-eigenen Spielengine. (nur wenn Debug-Modus freigeschaltet wurde)

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Fachmagazin Adventure Gamers ordnete Leisure Suit Larry: Love for Sail! 2011 in seiner Liste Top 100 All-Time Adventure Games auf Platz 71 ein.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Im April nächster Leisure Suit Larry Teil, Codemasters übernimmt die Marke
  2. Interview mit Al Lowe auf Adventure Classic Haming. Abgerufen am 20. August 2015.
  3. Al Lowe: Larry Lovage and Me. Abgerufen am 20. August 2013.
  4. AdventureGamers.com: Top 100 All-Time Adventure Games. Abgerufen am 30. April 2016.