Somon Air

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Somon Air
Logo der Somon Air
Boeing 737-800 der Somon Air
IATA-Code: SZ
ICAO-Code: SMR
Rufzeichen: SOMON AIR
Gründung: 2008
Sitz: Duschanbe, TadschikistanTadschikistan Tadschikistan
Heimatflughafen: Flughafen Duschanbe
Leitung:

Thomas W. Hallam II (CEO)

Flottenstärke: 7
Ziele: national und international
Website: somonair.com

Somon Air ist eine tadschikische Fluggesellschaft mit Sitz in Duschanbe und Basis auf dem Flughafen Duschanbe.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die privat gegründete und geführte Fluggesellschaft nahm am 5. Februar 2008 den Flugbetrieb mit zwei Flugzeugen vom Typ Boeing 737 auf. Anfangs umfasste das Liniennetz ab Duschanbe Dubai und Moskau. Seit dem 18. Juni 2016 ist Thomas W. Hallam II neuer CEO der Somon Air.

Die Somon Air ist im Besitz der tadschikischen Orienbank und wird von der Familie des Präsidenten Emomalij Rahmon kontrolliert. Die Leasinggebühren der Flugzeuge in den ersten beiden Jahren von 97 Millionen US-Dollar wurden laut Recherchen des Journalisten David Trilling von der CDH Investments Corporation mit Sitz auf den Britischen Jungferninseln aus dem Gewinn der staatlichen Aluminiumfabrik TALCO bezahlt, die unmittelbar vom Präsidenten kontrolliert wird.[1]

Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Somon Air betreibt ein Netz von Zielen innerhalb Tadschikistans sowie in Vorder- und Zentralasien. Im deutschsprachigen Raum wird Frankfurt am Main bedient.[2]

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Stand März 2018 besteht die Flotte aus sieben Flugzeugen mit einem Durchschnittsalter von 13,0 Jahren:[3]

Flugzeugtyp Anzahl bestellt Anmerkungen Sitzplätze
Boeing 737-300 2 149
Boeing 737-800 2 mit Winglets ausgestattet 189
Boeing 737-900ER 2 184
Boeing 787-8 1 inaktiv - offen -
Gesamt 7

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Somon Air – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alexander Cooley, John Heathershaw: Dictators Without Borders. Power and Money in Central Asia. Yale University Press, New Haven/London 2017, S. 104
  2. somonair.com – Route Network (englisch), abgerufen am 17. September 2016
  3. Somon Air Fleet Details and History. 24. März 2018, abgerufen am 8. Juni 2018 (englisch).