Sonaco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sonaco
Sonaco (Guinea-Bissau)
Sonaco
Koordinaten 12° 24′ N, 14° 29′ WKoordinaten: 12° 24′ N, 14° 29′ W
Basisdaten
Staat Guinea-Bissau

Provinz

Leste
Region Gabú
Fläche 783,6 km²
Einwohner 37.804 (2009)
Dichte 48,2 Ew./km²
Lage des Sektors Sonaco (pink, links oben) in der Region Gabú
Lage des Sektors Sonaco (pink, links oben) in der Region Gabú

Sonaco ist eine Kleinstadt im Nordosten Guinea-Bissaus mit 2321 Einwohnern (Stand 2009).[1] Sie liegt zwischen Contuboel und der Regionalhauptstadt Gabú, an einem Zufluss des nahen Rio Gebas.

Der Ort ist Sitz des gleichnamigen Verwaltungssektors mit einer Fläche von 784 km²[2] und 37.804 Einwohnern (Stand 2007),[1] überwiegend Fulbe (port. Fula).[3] Es ist der kleinste Sektor der Region Gabú.

Der von Savannenlandschaft geprägte Sektor gehört zu den trockensten Gegenden des ansonsten sehr wasserreichen Guinea-Bissaus. Der nahe Rio Geba und seine Zuflüsse sorgen hier dennoch für stellenweise reiche Vegetation.[3]

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hauptort Sonaco ist in fünf, mit Untergliederungen sieben Stadtviertel (Bairros) gegliedert.

Der Sektor Sonaco umfasst insgesamt 152 Orte, überwiegend ländliche Dörfer (Tabancas). Zu den wichtigsten Ortschaften gehören:[1]

  • Fase (1979 Einwohner in zwei Ortsteilen)
  • Madina Sori (1093 Einwohner)
  • Mafanco (1020 Einwohner in zwei Ortsteilen)
  • Paunca (1718 Einwohner in zwei Ortsteilen)
  • Saucunda (1483 Einwohner in zwei Ortsteilen)
  • Sintchã Samba Joquel (903 Einwohner)
  • Sonaco (2321 Einwohner in sieben Ortsteilen)
  • Tonhataba (809 Einwohner in drei Ortsteilen)

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichtigster Sportverein im Sektor ist der Fußballklub Futebol Clube de Sonaco. Der FC Sonaco stieg 2017 erstmals in die oberste guinea-bissauischen Liga auf (Stand 2017).[4]

Er empfängt seine Gäste im Estádio Conco-Sané in Sonaco.[5]

Seit Ende 2017 führt der Verein Gespräche mit dem portugiesischen Traditionsklub Belenenses Lissabon zur Aufnahme als Filialverein.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sektor Sonaco – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Einwohner per Region, Sektor und Ortschaft nach Geschlecht, Volkszählung 2009 (Memento des Originals vom 31. März 2020 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.stat-guinebissau.com (S. 114ff), PDF-Abruf beim Nationalen Statistikamt INE vom 4. Januar 2018
  2. Statistischer Jahresbericht Guinea-Bissau 2015 (Memento des Originals vom 22. Juni 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.stat-guinebissau.com (S. 10), PDF-Abruf beim Nationalen Statistikamt INE vom 3. Januar 2018
  3. a b Joana Benzinho, Marta Rosa: À Descoberta da Guiné-Bissau., Afectos com Letras/EU, Pombal 2015, ISBN 978-989-20-6252-5, S. 81
  4. Übersicht über die Fußballsaison 2017 der beiden obersten Ligen Guinea-Bissaus bei der Rec.Sport.Soccer Statistics Foundation, abgerufen am 4. Januar 2018
  5. Eintrag bei https://www.fussballzz.de, abgerufen am 17. Januar 2018
  6. CONVERSAÇÕES COM O FC SONACO DA GUINÉ-BISSAU - „Gespräche mit dem FC Sonaco aus Guinea-Bissau“, Artikel vom 13. Dezember 2017 auf der Website des FC Belenenses, abgerufen am 4. Januar 2018