Belenenses Lissabon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Belenenses Lissabon, offiziell „Clube de Futebol Os Belenenses“, ist ein portugiesischer Sportverein aus Belém, einem Stadtteil von Lissabon. Hauptsportarten des Vereins sind Fußball, Handball, Basketball und Rugby. Die Vereinsfarben sind Blau und Weiß.

Fußball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belenenses Lissabon
Belenenses Lissabon.svg
Basisdaten
Name Clube de Futebol Os Belenenses
Sitz Lissabon, Portugal
Gründung 23. September 1919
Farben blau-weiß
Präsident Patrick Morais de Carvalho
Website osbelenenses.com
Erste Fußballmannschaft
Cheftrainer Nuno Oliveira
Spielstätte Estádio do Restelo
Plätze 19.856
Liga AF Lisboa 1ª Divisão
2019/20 1. Platz (2ª Divisão Série 2)
Heim
Auswärts
Ausweich

Geschichte vor 2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein wurde 1919 im Lissaboner Stadtteil Belém gegründet. Nach der Gründung 1919 in Belém gewann der Verein in den nächsten 30 Jahren viermal die portugiesische Meisterschaft. Den portugiesischen Pokal konnte Belenenses 1942 und 1960 gewinnen. Die weitere Entwicklung verlief wechselhaft. 1989 wurde erneut der portugiesische Pokal geholt, 1987 und 1988 qualifizierte man sich für die Teilnahme am UEFA Cup.[1][2] 1982 musste man für zwei Jahre, 1991 und 1998 für jeweils ein Jahr in die zweite Liga.

Aktuelle Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An die großen Erfolge der Vergangenheit konnte der Verein im Fußball nach 2005 nicht mehr anknüpfen. Andere Sportarten wie Handball und Futsal haben diesbezüglich mehr Erfolge zu verzeichnen. In der Saison 2005/06 stieg Belenenses sportlich aus der SuperLiga ab, wobei man allerdings mit dem Nationalstürmer Meyong Zé aus Kamerun den Torschützenkönig der Saison stellte. Dennoch verblieb der Verein in der Saison 2006/07 in der höchsten Liga, da Gil Vicente FC zum Abstieg verurteilt wurde. Die Saison 2006/07 beendete Belenenses mit Rang fünf auf einem UEFA-Pokal-Platz. Außerdem erreichte man in dieser Spielzeit das portugiesische Pokalfinale. In der darauffolgenden Saison schied Belenenses in der ersten Runde des UEFA-Cups gegen den FC Bayern München aus.

Nach der Saison 2008/09 stand der Verein auf dem 15. und damit auf einem Abstiegsplatz. Der elftplatzierte Estrela Amadora erhielt jedoch keine Lizenz und wurde am „grünen Tisch“ zum Abstieg verurteilt, so dass Os Belenenses weiterhin in der ersten Liga spielte. Nachdem Belenenses auch in der Saison 2009/10 den vorletzten Platz belegte, musste das Team diesmal tatsächlich in die zweite Liga absteigen. In der Saison 2012/13 gelang der Wiederaufstieg. Am Ende der Saison 2014/15 zog der Klub als Sechster in den Europapokal ein und erreichte in der UEFA Europa League 2015/16 nach Siegen über IFK Göteborg und SCR Altach die Gruppenphase. Trotz eines 2:1-Auswärtssieges beim späteren Gruppensieger FC Basel verpasste er als Gruppenletzter den Aufstieg in die K.o.-Runden. Eine erneute Teilnahme blieb ihm in den folgenden Spielzeiten verwehrt.

Am 30. Juni 2018 wurde der Klub aufgespalten: Die Fußballprofi-Abteilung SAD (Sociedade Anónima Desportiva) tritt in der Primeira Liga unter dem Namen Belenenses SAD an.[3] Die neue Fußballabteilung von Clube de Futebol Os Belenenses startete neu in der sechsten Liga.[4]

Am 27. November 2021 kam es zu einem besonders kuriosen Spiel des Vereins. Belenenses konnte gegen Benfica Lissabon nur 9 Spieler aufbieten, da der Rest der Mannschaft krankheitsbedingt fehlte. Ohne Auswechselspieler und mit einem Ersatztorwart als Feldspieler lag man beim portugiesischen Rekordmeister nach der ersten Halbzeit bereits mit 0:7 Toren zurück. Zur zweiten Halbzeit traten nur noch sieben Spieler an, und in der 48. Minute wurde das Spiel abgebrochen, nachdem ein weiterer Spieler verletzt das Spielfeld verlassen musste.[5] Kurz darauf wurde bekannt, dass sich gleich 13 Spieler sowie weitere Mitarbeiter des Vereins mit der SARS-CoV-2-Variante Omikron infiziert hatten, was zugleich der erste Nachweis dieser Mutation im Land war.[6]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europapokalbilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
1961/62 Messestädte-Pokal 1. Runde Schottland Hibernian Edinburgh 4:6 3:3 (A) 1:3 (H)
1962/63 Messestädte-Pokal 2. Runde Spanien 1945 CF Barcelona 4:5 1:1 (H) 1:1 (A)
2:3 in Barcelona
1963/64 Messestädte-Pokal 1. Runde Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik NK Trešnjevka Zagreb 4:1 2:0 (A) 2:1 (H)
2. Runde Italien AS Rom 1:3 1:2 (A) 0:1 (H)
1964/65 Messestädte-Pokal 1. Runde Irland Shelbourne FC 2:3 1:1 (H) 0:0 (A)
1:2 in Dublin
1973/74 UEFA-Pokal 1. Runde England Wolverhampton Wanderers 1:4 0:2 (H) 1:2 (A)
1976/77 UEFA-Pokal 1. Runde Spanien 1945 FC Barcelona 4:5 2:2 (H) 2:3 (A)
1987/88 UEFA-Pokal 1. Runde Spanien FC Barcelona 1:2 0:2 (A) 1:0 (H)
1988/89 UEFA-Pokal 1. Runde Deutschland Bundesrepublik Bayer 04 Leverkusen 2:0 1:0 (A) 1:0 (H)
2. Runde Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik FK Velež Mostar 0:0
(3:4 i. E.)
0:0 (A) 0:0 n. V. (H)
1989/90 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde Frankreich AS Monaco 1:4 1:1 (H) 0:3 (A)
2002 UEFA Intertoto Cup 2. Runde Kroatien NK Slaven Belupo 0:3 0:2 (A) 0:1 (H)
2007/08 UEFA-Pokal 1. Runde Deutschland FC Bayern München 0:3 0:1 (A) 0:2 (H)
2015/16 UEFA Europa League 3. Qualifikationsrunde Schweden IFK Göteborg 2:1 2:1 (H) 0:0 (A)
Play-offs Osterreich SCR Altach 1:0 1:0 (A) 0:0 (H)
Gruppenphase Polen Lech Posen 0:0 0:0 (A) 0:0 (H)
Italien AC Florenz 0:5 0:4 (H) 0:1 (A)
Schweiz FC Basel 2:3 2:1 (A) 0:2 (H)
Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

Gesamtbilanz: 38 Spiele, 8 Siege, 13 Unentschieden, 17 Niederlagen, 29:48 Tore (Tordifferenz −19)

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Estádio do Restelo in Belém/Lissabon

Stadion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Heimstadion heißt Estádio do Restelo und befindet sich in der Nähe des Präsidentenpalastes.

Filialvereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belenenses hat eine Reihe Filialvereine, die in der Regel eigenständige Klubs sind und historische Beziehungen, gemeinsame Embleme und Kooperationen teilen. Es bestehen zur Zeit weltweit 59 Filialvereine, von denen die meisten aus Portugal oder aus ehemaligen Portugiesischen Kolonien stammen, aber auch in Belgien, Deutschland und den USA bestehen Belenenses-Klubs (Stand Dezember 2017).[7]

Seit Ende 2017 führen der Futebol Clube de Sonaco aus Sonaco in Guinea-Bissau und der portugiesische Traditionsklub Gespräche zur Aufnahme Sonacos als weiteren Filialverein.[8]

Handball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Handball wurde der Verein fünfmal portugiesischer Meister in der Halle sowie einmal auf dem Feld. Hinzu kommen vier Pokalsiege. International erreichte man das Achtelfinale im EHF-Pokal 1995/96 und 2008/09.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Belenenses Lissabon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fußball Weltranglisten – CF Os Belenenses. Abgerufen am 10. Juli 2020.
  2. Vereinsporträt Belenenses Lissabon. In: europapokal.de. 3. November 2015, abgerufen am 10. Juli 2020.
  3. Direção do Belenenses assume rotura total com a SAD do clube
  4. comecar-do-zero-quase-100-anos-depois-a-nova-vida-dos-belenenses
  5. „Spiel der Schande“: Farce in Portugal. Sport1, 28. November 2021, abgerufen am 30. November 2021.
  6. 13 Omikron-Infizierte bei Belenenses. Süddeutsche Zeitung, 29. November 2021, abgerufen am 30. November 2021.
  7. Liste der Filialvereine von Belenenses Lissabon, vereinseigene Website, abgerufen am 8. Januar 2018
  8. CONVERSAÇÕES COM O FC SONACO DA GUINÉ-BISSAU – „Gespräche mit dem FC Sonaco aus Guinea-Bissau“, Artikel vom 13. Dezember 2017 auf der Website des FC Belenenses, abgerufen am 8. Januar 2018