Sondermunitionslager Alten-Buseck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SAS Alten-Buseck / Daubringen
Land Deutschland
Gemeinde Buseck, Landkreis Gießen
Koordinaten: 50° 38′ N, 8° 45′ OKoordinaten: 50° 38′ 20″ N, 8° 44′ 58″ O
Ehemals stationierte Einheiten
30th US Army Artillery Detachment[1]
Artillerie-Begleitbatterie 5
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
DeutschlandDeutschland
SAS Alten-Buseck / Daubringen (Hessen)
SAS Alten-Buseck / Daubringen

Lage des Sondermunitionslagers Alten-Buseck in Hessen

Das Sondermunitionslager Alten-Buseck, während der Betriebszeit als Sondermunitionslager Daubringen bezeichnet (englisch: Special Ammunition Storage – SAS), war ein Depot der NATO für taktische Nuklearwaffen. Es wurde Anfang der 1960er Jahre errichtet und lag in der Gemarkung des Ortsteils Alten-Buseck der Gemeinde Buseck, 8 km nordöstlich der Stadt Gießen. Die nächste Ortschaft war das 1 km nordwestlich gelegene Daubringen, ein Stadtteil von Staufenberg, nachdem es benannt wurde. Direkt südöstlich des Lagers befand sich ein Munitionsdepot der Bundeswehr (Korpsdepot 354) mit 45 Munitionslagerhäusern. Die Mannschaften waren in der Steubenkaserne Gießen untergebracht. Während das Sondermunitionslager in den 1980er Jahren kurz vor Ende des Kalten Krieges von den Amerikanern geräumt wurde, blieben das Bundeswehrdepot und die Kaserne noch bis 1993 bestehen.

Aufbau des Depots[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das abseits gelegene Depot war festungsartig ausgebaut, hatte eine dreifache Umzäunung und Kampfstände, die nur über betonierte Laufgräben (teilweise unterirdisch) erreichbar waren. Mikrowellensensoren überwachten die Umgebung, und nachts wurde der Bereich der Umzäunung durch starke Scheinwerfer taghell erleuchtet. Große Schilder auf Englisch und Deutsch wiesen darauf hin, dass das Sperrgebiet um das Depot nicht betreten werden darf und fotografieren oder Skizzen anfertigen untersagt seien (siehe Galerie). Auch die wenigen Gebäude hatten Festungscharakter: Türen waren durch abknickende Betonwände oder Sandsäcke und zusätzliche Alarmmelder gesichert, überall waren Schießscharten angebracht.

Es gab zwei schusssichere Wachtürme, auf denen drehbare Suchscheinwerfer installiert waren, außerdem hatten die Türme schussfeste Scheiben und Schartenklappen, durch die bei einem Angriffsversuch gefeuert werden konnte. Somit war es unmöglich, das Depot im Handstreich zu nehmen, z. B. von einer Terroristengruppe, die außerdem damit rechnen musste, dass innerhalb kürzester Zeit Verstärkung aus einer nahen Kaserne bei Gießen (7 km Luftlinie) herangeflogen wurde. Hin und wieder gab es Fehlalarm, meist ausgelöst durch Hasen oder anderes Wild, das den Mikrowellensensoren (siehe Galerie) zu nahe kam.[2]

Atommunition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden Special Weapon Bunker für die nuklearen Sprengsätze waren dreifach gesichert: einmal durch eine Art Drahtkäfig-Vorbau, der panzerbrechenden Waffen ihre Durchschlagskraft nehmen sollte, dann durch ein bunkerübliches Stahlschott und im Innern nochmals durch ein massives Stahlschott. Dort lagerte die gesamte atomare Munition der 5. Panzerdivision der Bundeswehr mit Sitz in Diez (60 km südwestlich). Dies waren im Einzelnen die Atomwaffen für das Artillerieregiment 5 in Diez an der Lahn, dem das FArtLBtl 51 (Lehrbataillon an der Artillerieschule in Idar-Oberstein) und das RakArtBtl 52 in Gießen unterstanden. Das FArtLBtl 51 verfügte über eine Batterie atomwaffenfähiger Panzerhaubitzen M110 vom Kaliber 203 mm für Atomgranaten mit W33 Sprengkopf. Das RakArtBtl 52 verfügte ab 1960 über 3 Batterien und insgesamt 6 Raketenwerfer der Kurzstreckenrakete Honest John. Zusätzlich verfügte die PzBrig 6 in Neustadt (35 km nordöstlich) ab 1972 über eine Batterie mit atomwaffenfähigen Panzerhaubitzen M109 vom Kaliber 155 mm für Atomgranaten mit W48 Sprengkopf. Zu unterschiedlichen Zeiten lagerten im Sondermunitionslager Alten-Buseck die nuklearen Sprengköpfe für diese drei Waffensysteme.

Dass Waffen der Bundeswehr mit Atomsprengköpfen bzw. Atomgranaten der US-Army bestückt wurden, geschah im Rahmen der nuklearen Teilhabe innerhalb der NATO. Dabei behielten die Amerikaner bis zum Abschuss der Waffen immer die Kontrolle über ihre nuklearen Sprengsätze. Während die Deutschen die Umgebung des Depots kontrollierten, jeden Besucher fernhielten und auch zwischen den Zäunen patrouillierten, wurde das Innere ausschließlich von der US-Army bewacht und die Atomwaffen von ihr gewartet. Auch der Transport zum und die Montage auf das jeweilige Waffensystem wurden im Ernstfall allein von den Amerikanern durchgeführt, die auch die Aktivierungscodes für die Nuklearwaffen besaßen bzw. von höherer Stelle mitgeteilt bekamen, wenn es denn zu einem Angriff durch Truppen des Warschauer Pakts gekommen wäre. Der Transport der Nuklearwaffen geschah in der Regel durch Hubschrauber, für die es im inneren Bereich des Depots einen großen freien Platz gab, auf dem zwei Chinook Transporthubschrauber nebeneinander landen konnten (siehe Fotos auf www.geschichtsspuren.de).[3]

Wachdienst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sowohl die deutsche Begleitbatterie 5 (BGL 5), die für die äußere Sicherung des Lagers zuständig war, als auch die US-Wachteams im inneren Bereich waren in der Steubenkaserne Gießen untergebracht. Bei den Amerikanern gab es innerhalb des Lagers das sogenannte Security Alert Team (SAT) für den unmittelbaren Wachdienst und die Backup Alert Force (BAF1) zur Bereitschaft. Das SAT bestand aus zwei Mannschaftsdienstgraden und einem Unteroffizier; üblicherweise handelte es sich um die Soldaten, die zuvor zwei Stunden Dienst auf dem Hauptturm hatten, der an das Wachgebäude angrenzte. Das SAT musste innerhalb von 30 Sekunden kampfbereit und jeder auf seinem Posten sein. Das BAF1 schloss sich diesem im Alarmfall an und bestand aus Soldaten der Freiwache. Das BAF2 befand sich in der Steubenkaserne und konnte bei Bedarf herbeibefohlen werden. Weitere Kräfte konnten aus Gießen (US-Army) und Wetzlar (Spilburg- und Sixt-von-Armin-Kaserne der Bundeswehr) angefordert werden.[4]

Der Dienstplan für die SAT Mannschaftsdienstgrade war wie folgt aufgebaut:

  • 2 Stunden Wache Hauptturm
  • 2 Stunden SAT
  • 4 Stunden Freiwache
  • 2 Stunden Wache Nebenturm
  • 6 Stunden Freiwache

Fotos vor dem Abriss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abriss des Depots[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang 2018 wurden die Gebäude und Wachtürme im Auftrag der Gemeinde Buseck abgerissen und die Trümmer entfernt. Die Kampfstände aus Beton wurden ebenfalls abgebrochen, und die Laufgräben sind mit Trümmerstücken verfüllt worden. Nur die beiden Bunker für die Atommunition sind noch vorhanden, allerdings hat man die Stahltüren entfernt und die offenen Bunker bis auf ein Ein- und Ausflugsloch für Fledermäuse und eine „normale“ verschließbare Tür wieder zugemauert. Ursprünglich wollte man den vorderen Wachturm aus Beton als Nistplatz für Raubvögel stehen lassen, da er aber an das Wachgebäude angebaut war, weil von dort der Zugang erfolgte, konnte nach dessen Abriss seine Standfestigkeit nicht mehr gewährleistet werden, und er musste ebenfalls abgebrochen werden. Das gesamte Gelände wurde anschließend renaturiert.[5]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benachbarte ehemalige Militäreinrichtungen:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.usarmygermany.com: 30th US Army Artillery Detachment
  2. Bebauungsplan Steubenkaserne 1995 (PDF; 1,31 MB)
  3. www.geschichtsspuren.de: NATO-Sonderwaffenlager Alten-Buseck
  4. Atomwaffen A-Z: Alten-Buseck
  5. Abriss des Nato-Lagers bei Alten-Buseck hat begonnen